Neuer Gesetzesentwurf: Inkassokosten sollen fairer und transparenter werden

News vom 28. Mai 2019

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →
Noch für dieses Jahr ist ein Gesetzesentwurf geplant, um Inkassokosten stärker zu beschränken und Verbraucher zu schützen.
Noch für dieses Jahr ist ein Gesetzesentwurf geplant, um Inkassokosten stärker zu beschränken und Verbraucher zu schützen.

Wie der Tagesspiegel gestern berichtete, will das Bundesjustizministerium die Verbraucher noch stärker vor überhöhten Gebühren von Inkassounternehmen schützen. Justiz-Staatssekretär Gerd Billen kündigte demnach einen entsprechenden Gesetzesentwurf an, wonach Inkassokosten zukünftig nur noch in einem engen Rahmen erhoben werden dürfen. Das Ministerium will den Entwurf noch in diesem Jahr vorlegen.

Drohungen und unklare Forderungen gegenüber Verbrauchern den Riegel vorschieben

Bereits im März dieses Jahres legte Bundesjustizministerin Katharina Barley (SPD) ein entsprechendes Eckpunktepapier vor. In diesem Papier heißt es unter anderem:

„Daneben werden gegen Verbraucher oft auch dann, wenn sie nur eine geringfügige Forderung nicht zeitgerecht beglichen haben, gleich relativ hohe Inkassokosten geltend gemacht. Zudem sind sich Verbraucher häufig gar nicht bewusst, unter welchen Umständen sie in Verzug geraten. […]“

[Quelle: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Eckpunkte – Schutz vor Kostenfallen]
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Viele Inkassodienstleister würden schon trotz geringfügiger Forderung eine Gebühr von über 70 Euro verlangen, obwohl sie nur eine Mahnung verschicken. Weil diese – häufig unangemessen hohen – Kosten schnell zur Schuldenfalle werden, soll ein neuer Gesetzesentwurf Inkassokosten beschränken und Verbraucher dadurch entlasten. Sie sollen zukünftig leichter erkennen können, „ob die […] verlangten Inkassokosten zutreffend berechnet wurden.“

Aktuelle Rechtslage zu Inkassogebühren

Auch nach den derzeit geltenden Gesetzen dürfen Inkassogebühren nicht ins Unermessliche steigen. Verbraucher müssen schon jetzt nicht alle geforderten Kosten bezahlen. Das gilt bereits vor dem geplanten Gesetzesentwurf über Inkassokosten und beruht zum Teil auf geltender Rechtsprechung zu diesem Thema.

Einen kleinen Überblick über zulässige und unzulässige Gebühren bietet Ihnen die folgende Infografik:

Infografik zu den Inkassokosten: Welche sind zulässig und welche nicht?
Infografik zu den Inkassokosten: Welche sind zulässig und welche nicht?

Oft liegt dem Inkassoschreiben ein Schuldanerkenntnis bei. Der entsprechende Dienstleister fordert den Schuldner darin auf, sämtliche Forderungen einschließlich der Inkassogebühren anzuerkennen. Ein solches Schuldanerkenntnis sollte nicht ungeprüft unterzeichnet werden. Wenden Sie sich zunächst an eine Schuldnerberatungsstelle oder die Verbraucherzentrale und lassen Sie die geltend gemachten Gebühren dort prüfen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (36 Bewertungen, Durchschnitt: 4,42 von 5)
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.