Während der Privatinsolvenz heiraten – Das sollten Paare beachten!

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Das Wichtigste zur Heirat bei der Privatinsolvenz

  1. Sie dürfen während der Privatinsolvenz heiraten.
  2. Wenn Sie heiraten, steigt in der Regel Ihr pfändungsfreies Einkommen, da Sie Ihrem Ehegatten gegenüber unterhaltspflichtig sind.
  3. Der neue Partner haftet im Normalfall nicht für Ihre Schulden.

Kann man heiraten trotz laufender Privatinsolvenz?

Eine Heirat ist trotz Privatinsolvenz möglich.
Eine Heirat ist trotz Privatinsolvenz möglich.

Viele Gründe können dafür sorgen, dass eine Person ihre Rechnungen nicht mehr zahlen kann und in die Überschuldung rutscht: Dazu gehören allen voran die Arbeitslosigkeit, Krankheit, Sucht, Trennung vom Partner, gescheiterte Selbstständigkeit und unwirtschaftliches Verhalten.

Ist der Schuldenberg so groß, dass der Betroffene ihn nicht aus eigener Kraft abbauen kann, bietet der Staat Hilfe an. Durch die Privatinsolvenz kann eine Person von ihren Schulden befreit werden. Allein im Jahr 2018 haben nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei CRIFBÜRGEL fast 89.000 Personen in Deutschland eine Verbraucherinsolvenz – so heißt die Privatinsolvenz offiziell – angemeldet.

Die gesamte Insolvenz dauert in der Regel etwas mehr als sechs Jahre – das ist eine lange Zeit, in der auch im privaten Bereich viel passieren kann. So mancher findet in diesem Zeitraum seinen Traumpartner und fragt sich, ob er während der Privatinsolvenz heiraten darf.

Die gute Nachricht für alle Paare, die sich dauerhaft aneinander binden möchten, lautet: Die Privatinsolvenz und das Heiraten schließen sich nicht aus. Es ist Ihre persönliche Entscheidung, ob Sie den Bund der Ehe eingehen möchten.

Eine Hochzeit ist trotz laufender Privatinsolvenz also erlaubt. Weder das Insolvenzgericht noch der Ihnen zugeteilte Insolvenzverwalter kann Ihnen eine Heirat während der Privatinsolvenz untersagen.
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Heirat während der Privatinsolvenz: Haftet der Ehepartner für alte Schulden?

Wenn Sie während der Privatinsolvenz heiraten, ist meist ein Ehevertrag zu empfehlen.
Wenn Sie während der Privatinsolvenz heiraten, ist meist ein Ehevertrag zu empfehlen.

Viele Menschen, die Schulden haben, gehen davon aus, dass sich eine private Insolvenz und das Heiraten ausschließen. Sie befürchten nämlich, dass ihr Partner in diesem Fall vollumfänglich für ihre Schulden haften muss.

Doch ist dies wirklich der Fall? Wir haben bereits erfahren, dass das Heiraten trotz Privatinsolvenz erlaubt ist. Und dies führt nicht dazu, dass der neue Partner für die Schulden des anderen aufkommen muss. Die Privatinsolvenz betrifft weiterhin nur den eigentlichen Schuldner, auch wenn es während der Privatinsolvenz zur Hochzeit kommt. Wichtig ist jedoch, dass beide Partner getrennte Konten führen. Des Weiteren kann sich ein Ehevertrag anbieten, wenn Sie während der Privatinsolvenz heiraten.

Beachten Sie: Haben Sie gemeinsam einen Vertrag unterschrieben, so haften beide Partner gleichermaßen, wenn damit zusammenhängende Forderungen nicht pflichtgemäß bezahlt werden.

Pfändbares Einkommen und Unterhalt: Was verändert sich nach der Heirat?

In der Wohlverhaltensphase der Privatinsolvenz sind Schuldner dazu verpflichtet, den pfändbaren Teil ihres Einkommens an den Insolvenzverwalter abzutreten. Den restlichen Betrag dürfen sie behalten, damit sie weiterhin ihren Lebensunterhalt bestreiten können.

Wie hoch das pfändbare Einkommen ausfällt, hängt unter anderem davon ab, wie vielen Personen der Schuldner gegenüber zu Unterhalt verpflichtet ist. Ist der Schuldner unterhaltspflichtig, steigt sein unpfändbares Einkommen, damit er weiterhin seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann.

Wenn ein Insolvenzschuldner und sein Partner während der Privatinsolvenz heiraten, so sind beide gegenseitig zu Unterhalt verpflichtet. Das bedeutet, dass sich das pfändungsfreie Einkommen des Insolvenzschuldners durch die Hochzeit erhöht.

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Insolventen Partner heiraten: Muss der neue Partner den Prozesskostenvorschuss leisten?

Wenn Sie heiraten, bevor das Insolvenzverfahren abgeschlossen wurde, können Geschenke unter Umständen verwertet werden.
Wenn Sie heiraten, bevor das Insolvenzverfahren abgeschlossen wurde, können Geschenke unter Umständen verwertet werden.

Viele Schuldner vergessen häufig, dass für die Privatinsolvenz Kosten anfallen. Unter anderem entstehen dabei Gerichtskosten und Auslagen. Des Weiteren muss der Insolvenzverwalter entsprechend vergütet werden.

All diese Kosten müssen vom Schuldner selbst getragen werden. Ehepartner sind nun grundsätzlich dazu verpflichtet, sich gegenseitig finanziell zu unterstützen.

Was viele nicht wissen: Das gilt auch in Bezug auf die Kosten, die für ein Verfahren vor Gericht anfallen. Laut § 1360a Abs. 4 des Bürgerlichen Gesetzbuches gilt Folgendes:

„Ist ein Ehegatte nicht in der Lage, die Kosten eines Rechtsstreits zu tragen, der eine persönliche Angelegenheit betrifft, so ist der andere Ehegatte verpflichtet, ihm diese Kosten vorzuschießen, soweit dies der Billigkeit entspricht.“

Muss eine Person nun auch den Prozesskostenvorschuss leisten, wenn sie und ihr Partner während der Privatinsolvenz heiraten? Auskunft gibt ein wichtiges Urteil des Landesgerichts Köln aus dem Jahr 2002 (Az.: 19 T 83 / 02). Das Gericht entschied, dass Insolvenzschuldner keinen Anspruch auf Prozesskostenvorschuss haben, wenn die Schulden bereits vor der Eheschließung entstanden sind.

Kann der Partner nach der Heirat nicht dazu verpflichtet werden, den Prozesskostenvorschuss zu leisten, muss der Schuldner die anfallenden Verfahrenskosten für die Privatinsolvenz selbst tragen. Ist er dazu finanziell nicht in der Lage, hat er die Möglichkeit, einen Antrag auf Stundung der Verfahrenskosten zu stellen.

Bei laufender Privatinsolvenz heiraten: Welche Steuerklasse sollte gewählt werden?

Während der Privatinsolvenz Hochzeit feiern: Welche Steuerklasse bekommen die Partner?
Während der Privatinsolvenz Hochzeit feiern: Welche Steuerklasse bekommen die Partner?

In Deutschland gibt es sechs verschiedene Steuerklassen. Wer in welche davon eingruppiert wird, hängt vor allem vom Familienstand ab. Nur Ehepaare haben die Option, zwischen verschiedenen Steuerklassenkombinationen zu wählen. Verdient ein Partner viel mehr als der andere, empfiehlt sich beispielsweise die Kombination aus Steuerklasse III und V. Derjenige, der besser verdient, profitiert in Klasse III von weitaus geringeren Abzügen.

Doch wie verhält es sich nun, wenn Sie heiraten? Dürfen Sie in der Insolvenz selbst auswählen, in welche Steuerklasse Sie und Ihr Partner eingruppiert werden? Grundsätzlich wäre es ja für den Schuldner vorteilhaft, wenn er die höheren Abzüge in Kauf nimmt und sein Partner, der sein volles Gehalt behalten darf, weniger Steuern zahlen muss.

Wenn Sie während der Privatinsolvenz heiraten, ist in diesem Zusammenhang jedoch Folgendes zu beachten: Ziel der Insolvenz ist es, dass die Gläubiger so gut wie möglich befriedigt werden. Wählt der Schuldner ohne triftigen Grund eine ungünstige Steuerklasse und sorgt so dafür, dass die Gläubiger weniger Geld erhalten, so kann dies dazu führen, dass die Restschuldbefreiung versagt wird.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (23 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.