Privatinsolvenz, aber arbeitslos: Was müssen Sie beachten?

Von schuldnerberatung.de, letzte Aktualisierung am: 13. Mai 2022

Das Wichtigste zur Privatinsolvenz, wenn Sie arbeitslos sind

Kann ich trotz meiner Arbeitslosigkeit Privatinsolvenz beantragen?

Ja, eine Anmeldung der Privatinsolvenz ist trotz Arbeitslosigkeit möglich. Auch mittellose Menschen sollen eine Chance auf die Restschuldbefreiung haben.

Ich kann die Verfahrenskosten der Privatinsolvenz nicht bezahlen – was nun?

Wer nicht in der Lage ist, die Verfahrenskosten sofort zu bezahlen, kann eine Stundung für die Verfahrenskosten beantragen.

Was passiert, wenn ich während des Insolvenzverfahrens arbeitslos werde?

Wenn Sie während der Privatinsolvenz arbeitslos werden, müssen Sie sich nachweislich um eine neue Arbeitsstelle bemühen und dürfen keine zumutbare Stelle ablehnen. Verstoßen Sie gegen diese Erwerbsobliegenheit, droht Ihnen die Versagung der Restschuldbefreiung.

Ist die Eröffnung der Privatinsolvenz bei Arbeitslosigkeit möglich?

Privatinsolvenz: Auch wer arbeitslos ist, darf Insolvenz anmelden.
Privatinsolvenz: Auch wer arbeitslos ist, darf Insolvenz anmelden.

Manchmal ist die Privatinsolvenz die letzte Möglichkeit für Verbraucher, um die bestehenden Schulden abzubauen. Nach der Wohlverhaltensphase von drei Jahren erfolgt die Restschuldbefreiung – und damit die Chance auf den Beginn eines schuldenfreien Lebens.

Darf auch Privatinsolvenz anmelden, wer arbeitslos los ist und damit weder die Verfahrenskosten noch wenigstens einen Teil der Schulden begleichen kann? Ja. Auch mittellosen Menschen steht der Weg zur Restschuldbefreiung über ein Verbraucherinsolvenzverfahren offen. Eine geregelte Erwerbstätigkeit bzw. ein regelmäßiges Einkommen in einer bestimmten Höhe ist keine Voraussetzung, um Insolvenz anmelden zu dürfen.

Wer arbeitslos ist und Privatinsolvenz anmelden möchte, hat gewöhnlich kein Geld, um die Kosten des Insolvenzverfahrens zu bezahlen. Diese Menschen können eine Stundung der Verfahrenskosten beantragen. Sie müssen diese Kosten erst nach der Restschuldbefreiung begleichen.

Wie verhält es sich, wenn der Schuldner während der Privatinsolvenz arbeitslos wird? Auch wenn nach Eintritt der Arbeitslosigkeit kein pfändbares Einkommen mehr erwirtschaftet werden kann, läuft die Privatinsolvenz weiter. Allerdings muss er seiner Erwerbsobliegenheit nachkommen, die wir im nächsten Abschnitt näher erläutern.

Welche Pflichten haben Sie in der Wohlverhaltensphase?

Sie befinden sich in der Privatinsolvenz und sind arbeitslos geworden? Dann müssen Sie sich um einen neuen Job bemühen.
Sie befinden sich in der Privatinsolvenz und sind arbeitslos geworden? Dann müssen Sie sich um einen neuen Job bemühen.

Während der Wohlverhaltensphase muss der Schuldner seiner Erwerbsobliegenheit nachkommen:

Zwar können auch Personen, die arbeitslos sind, die Privatsolvenz durchlaufen. Aber sie müssen sich darum bemühen, ihr Einkommen zu erhöhen, indem sie sich um eine angemessene Arbeit kümmern.

Diese Erwerbsobliegenheit ist in § 287b der Insolvenzordnung geregelt. Sie beinhaltet unter anderem Folgendes:

  • Sind oder werden Sie während der Privatinsolvenz arbeitslos, müssen Sie Nachweise erbringen, dass Sie sich regelmäßig um eine Arbeit bemühen, die Ihren Qualifikationen entspricht.
  • Wird Ihnen eine zumutbare Stelle angeboten, sind Sie verpflichtet, diese anzunehmen.
  • Wenn Sie sich nicht um Arbeit bemühen oder eine zumutbare Stelle ablehnen, obwohl Sie während der Privatinsolvenz arbeitslos sind, droht die Versagung der Restschuldbefreiung und damit das Scheitern des Insolvenzverfahrens.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (60 Bewertungen, Durchschnitt: 4,35 von 5)
Privatinsolvenz, aber arbeitslos: Was müssen Sie beachten?
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.