Konto überziehen: Welche Folgen kann das haben?

Von schuldnerberatung.de, letzte Aktualisierung am: 29. August 2020

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Das Wichtigste zur Kontoüberziehung

Was bedeutet “Konto überziehen”?

Der Kontoinhaber gibt in diesem Fall mehr Geld aus, als er Bankguthaben hat. Dabei rutscht sein Kontostand ins Minus. Er macht also Schulden bei der Bank.

Darf ich mein Konto einfach so überziehen?

Normalerweise erlaubt das die Bank nur, wenn sie ihrem Kunden vorher einen Dispokredit eingeräumt hat. Ohne einen solchen Dispo ist es meist nicht möglich, das Konto zu überziehen.

Was passiert, wenn ich mein Konto überziehe?

Wenn Sie Ihr Konto überziehen, werden in jedem Fall Zinsen fällig. Eine ungenehmigte Kontoüberziehung kann eine Erhöhung der Zinsen und im schlimmsten Fall die Kündigung des Kontos nach sich ziehen.

Kontoüberziehung mit einem Dispositionskredit

Zinsen: Ein Konto zu überziehen, ist mit Kosten verbunden.
Zinsen: Ein Konto zu überziehen, ist mit Kosten verbunden.

Was bedeutet es eigentlich ein Konto oder Girokonto zu “überziehen”? Kann ich mein Konto auch ohne Dispo überziehen? Wie weit kann ich mein Girokonto oder Bankkonto überziehen? Diese Fragen stellen sich häufig Personen, die öfter einmal kurz davor sind, ins Minus zu rutschen, oder die überlegen, ob sich ein Dispokredit für sie lohnt.

Konto überziehen – welche Bedeutung hat dieser Ausdruck eigentlich? Wer sein Konto überzieht, hat in der Regel kein Geld mehr. Haben Sie einen Dispositionskredit aufgenommen, besitzen Sie ein Konto mit Dispo. Einmal aufgenommen, erhält ein Kunde diesen Kredit jeden Monat von seiner Bank. Die Bank springt also ein, wenn dem Kunden sein eigenes Geld ausgeht.

Wenn dies passiert, wird das Konto überzogen, denn der Kunde gibt in dem Fall Geld aus, das er nicht hat. Auf diese Weise ist die Person auch dann zahlungsfähig, wenn theoretisch kein Geld mehr vorhanden ist, das vom Konto abgebucht werden könnte. Der Nachteil ist bei einem Dispositionskredit aber, dass die Bank das Geld zurückhaben will. Das heißt also, wenn Sie Ihr Konto überziehen, werden Zinsen fällig. Der Vorteil für die Bank besteht bei einem Dispokredit also darin, dass sie daran verdient, wenn Bankkunden ihr Konto überziehen.

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Wie hoch sind die Zinsen bei einem Dispositionskredit?

Wer einen Dispositionskredit aufnimmt, vereinbart mit der Bank einen bestimmten Überziehungsrahmen. Um diesen festgelegten Betrag können Sie Ihr Konto dann überziehen. Die Voraussetzung ist hierbei in der Regel, dass auf dieses Konto ein regelmäßiges, monatliches Einkommen eingezahlt wird. Von der Höhe dieses Einkommens hängt normalerweise auch die Höhe des Dispositionskredits ab. Die Höhe der Zinsen variiert von Bank zu Bank. Üblich sind 6 bis 15 Prozent Zinsen.

Berechnung von Überziehungszinsen beim Girokonto oder Bankkonto: Wenn Sie Ihr Konto überziehen, wird die Bank Zinsen berechnen.
Berechnung von Überziehungszinsen beim Girokonto oder Bankkonto: Wenn Sie Ihr Konto überziehen, wird die Bank Zinsen berechnen.

Ein Vergleich von Dispositionskrediten bei verschiedenen Banken kann sich lohnen. Dabei sollten Sie unbedingt auf die Höhe der Dispositionskreditzinsen achten. Achtung: Bei Sparkassen und Volksbanken sind die Zinsen wesentlich höher. Folgendes ist in Bezug auf Dispokredit-Konditionen noch zu beachten:

  • Höhe der Kontoführungsgebühren
  • Höhe der Guthabenzinsen
  • Fallen Gebühren für die Abhebung von Bargeld an?
  • Werden eventuell Zusatzleistungen angeboten wie eine kostenlose Kreditkarte oder Boni?

Überzogenes Konto: Wann und wie oft werden Zinsen gezahlt?

Die Zinsen für einen Dispokredit werden pro Quartal abgerechnet, das heißt, sie werden alle drei Monate bezahlt. Nach jedem Quartal wird die Bank feststellen, ob und um wie viel Sie Ihr Konto überzogen haben und auf dieser Grundlage die Zinsen berechnen. Sie zählt dafür die Beträge zusammen, die Sie über das Quartal im Minus waren. Auf dieser Grundlage werden dann die Zinsen berechnet und von Ihrem Konto abgebucht.

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Wie weit kann ich mein Konto überziehen?

Bei vorhandenem Dispokredit können Sie Ihr Konto so oft überziehen, wie Sie wollen. Beachten Sie aber, dass Sie jedes Mal Zinsen zahlen, auch wenn Sie vielleicht insgesamt nur einen Tag im Minus waren. Wie bereits erwähnt, ist es für die Bank wichtig zu wissen, wie weit Sie Ihr Konto überziehen werden – deshalb wird im Vorfeld ein gewisser Überziehungsrahmen vereinbart. Das Konto kann dann um diese bestimmte maximale Höhe überzogen werden.

Konto ungenehmigt überzogen: Was nun?

Wie lange und wie oft Sie ins Minus geraten, spielt also für die Bank keine Rolle. Was passiert aber, wenn ich das Konto über das Dispolimit hinaus überziehe? Dies sollten Sie in jedem Fall vermeiden, da Konsequenzen folgen können:

Girokonto überziehen ohne Dispo: Kann man ein Girokonto überhaupt überziehen?
Girokonto überziehen ohne Dispo: Kann man ein Girokonto überhaupt überziehen?
  • Bei einer Überziehung über den Dispokredit hinaus fallen noch einmal höhere Zinsen an, in der Regel 5 Prozent mehr.
  • Ihre Bank wird in diesem Fall Kontakt zu Ihnen aufnehmen und Sie darum bitten, Ihren Kontostand auszugleichen.
  • Ignorieren Sie das Schreiben von der Bank und gleichen Ihr Konto nicht aus, wird die Bank Ihr Konto kündigen und sich an ein Inkassounternehmen wenden, um das fehlende Geld einzutreiben.

Eine kurzfristige Überziehung des Dispokredits kann zwar möglich sein, sollte jedoch immer in Absprache mit der Bank passieren. Eine mehrmalige Überziehung vom Konto über den Dispokreditrahmen hinaus kann außerdem zu erhöhten Kontoführungsgebühren führen. Im schlimmsten Fall kann auch ein negativer SCHUFA-Eintrag die Folge sein oder es können Schulden bei der Bank entstehen.

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Konto überziehen ohne Dispo

Sie können ein Konto auch ohne Dispo überziehen. Allerdings sollte dies bei einem Konto ohne Dispositionskredit dringend vermieden werden. Für die Bank ist die Kontoüberziehung ohne Dispo ein negatives Zeichen. Aber wie kann ich überhaupt mein Konto überziehen, wenn kein Geld mehr vorhanden ist und auch kein Kredit aufgenommen wurde?

Auch bei einer Kontoüberziehung ohne Dispo springt die Bank zunächst ein. Da aber bei einem Konto ohne Dispo in der Regel nicht vorgesehen ist, dass dieses überzogen wird, besteht ein erhöhtes Risiko, dass sie das Geld nicht wiederbekommt.

Die Bank geht in diesem Fall nämlich davon aus, dass Sie finanzielle Schwierigkeiten haben. Deshalb werden auch hierbei Zinsen verlangt, die aber wesentlich höher sind als bei vorhandenem Dispokredit. Die Zinsen dienen somit quasi als Risikoausgleich und sind deshalb noch einmal 5 Prozent höher. Wenn Sie ein Konto ohne Dispo überziehen, kann also auch das die oben genannten Konsequenzen haben und teuer für Sie werden.

Zinsen bei der Kontoüberziehung: Wie hoch sind die Überziehungszinsen, wenn ein Girokonto oder Bankkonto überzogen wird?
Zinsen bei der Kontoüberziehung: Wie hoch sind die Überziehungszinsen, wenn ein Girokonto oder Bankkonto überzogen wird?

Normaler Kredit als Alternative zum Dispokredit?

Wenn ein Dispositionskredit mit so hohen Zinsen verbunden ist, wäre es dann nicht sinnvoll, einen Kredit mit günstigeren Zinsen aufzunehmen? Mit einem anderen Kredit können Sie zwar Zinsen sparen, jedoch müssen Sie diesen über einen langen Zeitraum in Raten abzahlen und ein normaler Kredit ist im Gegensatz zum Dispokredit wesentlich unflexibler.

Die Flexibilität ist einer der Vorteile des Dispositionskredits. Hier kann die Entscheidung, das Konto zu überziehen, kurzfristig getroffen werden und innerhalb kurzer Zeit können Sie dies ausgleichen und so jederzeit wieder ins Plus gelangen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (68 Bewertungen, Durchschnitt: 4,06 von 5)
Konto überziehen: Welche Folgen kann das haben?
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

5 Gedanken zu „Konto überziehen: Welche Folgen kann das haben?

  1. Letitia

    Guten Morgen
    Mein Name ist Letitia möchte mich bei Ihnen Erkundigen , ob es bei Ihrer Bank die Möglichkeit besteht mit dem Konto ins Minus zu gehen mit kleineren Geldbeträgen von Fr. 150. – im Monat .

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de

      Hallo Leititia,
      wir sind keine Bank, sondern ein Informationsportal für Themen rund um Schulden und Insolvenz.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  2. Tom

    Hallo,

    Bei mir ist das so ungenehmigte kontoüberziehung,
    Deshalb Probleme mit der Bank. Was soll ich tun?
    Bei mir Geld überwiesen, ich kann das nicht nehmen.

    Antworten
  3. Silvia

    Hallo.
    Auf persönliche Grunde ich muss Deutschland verlassen zurück ins Heimat neu anfangen .
    Ich habe ein Dispokredit 3000€ Bei Commerzbank Mochte wissen falls ich nicht mehr bezahlen kann was kann den passieren wenn ich nicht mehr in Deutschland angemeldet bin und auch ob ich ins Ausland rate monatlich zbs 100€ bezahlen kann ,
    Danke

    Antworten
  4. Alex

    Guten Tag,
    Habe bei der Sparkasse ein Geschäftskonto ohne Disporahmen. Bekam dann finanzielle Probleme und das Finanzamt versuchte von dem Konto einzuziehen. Jegliche Versuche wurden nicht genehmigt, da ich über keinen Dispo verfügte.

    Die jedoch mit Abstand höchste Rechnung, auch verhältnismäßig wesentlich höher als meine mtl. Umsätze, vom Finanzamt wurde ohne meine Zustimmung genehmigt.

    Da ich mich nach 1,5 Monaten nach Rechnungsstellung wunderte, dass die Mahnung ausblieb, ging ich auf das Konto der Sparkasse (benötigte es zu der gesamten Zeit nicht) und sah dort den Betrag im Minus.

    Jetzt habe ich Probleme dies zu bezahlen und ein Kredit ist nicht möglich wegen einem Schufa Eintrag, zudem geht das jetzt Richtung Inkasso.

    Heute morgen wachte ich auf und mir kam zum ersten Mal in den Sinn das das evtl garnicht rechtens ist was dort passierte… das Finanzamt hätte mir eine zinsfreie Stundung angeboten… jetzt habe ich aber enorme Probleme, obwohl jegliche andere, vorherige Rechnungen, da kein Dispo vorhanden war, abgelehnt wurden.

    Angelehnte Beträge waren stets um oder unter 300€, der genehmigte bei ca. 4.500€ – nicht ansatzweise im Verhältnis.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.