Konto überziehen: Welche Folgen kann das haben?

Von schuldnerberatung.de, letzte Aktualisierung am: 11. Januar 2021

Das Wichtigste zur Kontoüberziehung

Was bedeutet “Konto überziehen”?

Der Kontoinhaber gibt in diesem Fall mehr Geld aus, als er Bankguthaben hat. Dabei rutscht sein Kontostand ins Minus. Er macht also Schulden bei der Bank.

Kann ich mein Konto auch ohne Dispo überziehen?

Normalerweise erlaubt das die Bank nur, wenn sie ihrem Kunden vorher einen Dispokredit (Dispo) eingeräumt hat. Sie kann die Überziehung aber auch dulden.

Was passiert, wenn ich mein Konto überziehe?

Wenn Sie Ihr Konto überziehen, werden Zinsen fällig für diese Schulden. Eine von der Bank nicht genehmigte Kontoüberziehung kann eine Erhöhung der Zinsen und im schlimmsten Fall die Kündigung des Kontos nach sich ziehen.

Wie weit kann ich mein Konto überziehen?

Gewährt Ihnen die Bank einen Dispo, so dürfen Sie diesen Dispositionsrahmen jeden Monat ausschöpfen. Doch Vorsicht -eine regelmäßige Nutzung wird schnell zur Schuldenfalle. Besitzen Sie keinen Dispo, hängt es von Ihrer Bank ab, ob und in welcher Höhe sie die Kontoüberziehung duldet.

Konto überziehen: Bedeutung und Folgen

Wer in die roten Zahlen gerät, zahlt dafür Zinsen. Ein Konto zu überziehen, ist mit Kosten verbunden.
Wer in die roten Zahlen gerät, zahlt dafür Zinsen. Ein Konto zu überziehen, ist mit Kosten verbunden.

Wer sein Konto überzieht, bezahlt über sein Konto, obwohl er kein Bankguthaben mehr hat. Er gibt also mehr Geld aus, als er besitzt, und rutscht damit in die roten Zahlen. Sprich: Er macht Schulden bei der Bank.

Normalerweise ist das nur möglich, wenn das Geldinstitut dies genehmigt oder zumindest duldet. Hinter der genehmigten Kontoüberziehung verbirgt sich nichts anderes als der Dispositionskredit.

Allerdings wird die Bank, wenn Sie das Konto überziehen, hierfür extra Zinsen berechnen. Ist sie hingegen nicht damit einverstanden, laufen Sie Gefahr, dass die Bank Ihr Konto sperrt. Im schlimmsten Fall riskieren Sie die Kündigung Ihres Bankkontos und müssen dann die Bankschulden sofort zurückzahlen.

Kontoüberziehung mit einem Dispositionskredit

Besitzt jemand ein Konto mit Dispo, erhält er jeden Monat von seiner Bank einen Kreditrahmen, den er ausschöpfen darf. Sobald der Bankkunde seinen Dispositionskredit nutzt, wird sein Konto überzogen, weil er Geld ausgibt, das er nicht hat. Auf diese Weise bleibt er liquide, wenn kein Guthaben mehr vorhanden ist, das vom Konto abgebucht werden kann.

Wenn Sie mit einem Dispo Ihr Konto überziehen, sollten Sie bedenken, dass die Bank das Geld zurückhaben will und hierfür hohe Zinsen verlangt. Die Bank verdient also gut, wenn Bankkunden ihr Konto überziehen.

Voraussetzung für einen Dispo ist normalerweise, dass auf dieses Konto ein regelmäßiges, monatliches Einkommen eingezahlt wird. Von der Höhe dieses Einkommens hängt gewöhnlich auch die Höhe des Dispositionskredits ab. 

Wie hoch sind die Zinsen bei einem Dispositionskredit?

Berechnung von Überziehungszinsen beim Girokonto oder Bankkonto: Wenn Sie Ihr Konto überziehen, wird die Bank Zinsen berechnen.
Berechnung von Überziehungszinsen beim Girokonto oder Bankkonto: Wenn Sie Ihr Konto überziehen, wird die Bank Zinsen berechnen.

Bei einem Dispokredit können Sie Ihr Konto so oft überziehen, wie Sie wollen. Beachten Sie aber, dass Sie jedes Mal Zinsen zahlen, auch wenn Sie vielleicht insgesamt nur einen Tag im Minus waren.

Die Höhe der Zinsen variiert von Bank zu Bank. Sie liegt zwischen 6 bis 15 Prozent Zinsen, wobei nur sehr wenige Geldinstitute einen niedrigen Zinssatz im einstelligen Bereich anbieten.

Ein Vergleich von Dispositionskrediten bei verschiedenen Banken lohnt sich. Dabei sollten Sie unbedingt auf die Höhe der Dispositionskreditzinsen achten, die jedes Mal anfallen, wenn Sie Ihr Konto überziehen. Bei Sparkassen und Volksbanken sind die Zinsen wesentlich höher. Folgendes ist in Bezug auf Dispokredit-Konditionen noch zu berücksichtigen:

  • Höhe der Kontoführungsgebühren
  • Höhe der Guthabenzinsen
  • Gebühren für die Abhebung von Bargeld
  • Zusatzleistungen kostenlose Kreditkarte oder Boni

Die Zinsen für ein überzogenes Konto mit Dispokredit werden pro Quartal abgerechnet. Nach jedem Quartal stellt die Bank fest, inwieweit Sie Ihr Konto überzogen haben, und berechnet auf dieser Grundlage die Zinsen.

Konto ungenehmigt überzogen: Was nun?

Girokonto überziehen ohne Dispo: Kann man ein Girokonto überhaupt überziehen?
Girokonto überziehen ohne Dispo: Kann man ein Girokonto überhaupt überziehen?

Wie oft Sie innerhalb des Dispositionsrahmens Ihr Konto überziehen, spielt für die Bank gewöhnlich keine Rolle. Was passiert aber, wenn Sie das Konto über das Dispolimit hinaus überziehen? Dies sollten Sie aus folgenden Gründen vermeiden:

  • Bei einer Überziehung über den Dispokredit hinaus fallen noch einmal höhere Zinsen an.
  • Ihre Bank wird Sie möglicherweise auffordern, Ihren Kontostand auszugleichen.
  • Gleichen Ihr Konto nicht aus, kann sie Ihr Konto kündigen. Außerdem wird entweder die Bank oder ein Inkassounternehmen das fehlende Geld eintreiben.
  • Im schlimmsten Fall folgt ein negativer SCHUFA-Eintrag.

Eine kurzfristige Überziehung vom Konto über den Dispokreditrahmen hinaus ist zwar möglich, sollte jedoch nur nach Absprache mit der Bank passieren.

Konto überziehen ohne Dispo: Wegen Gefahr einer Sperre oder Kündigung nicht empfehlenswert

Zinsen bei der Kontoüberziehung: Wie hoch sind die Überziehungszinsen, wenn ein Girokonto oder Bankkonto überzogen wird?
Zinsen bei der Kontoüberziehung: Wie hoch sind die Überziehungszinsen, wenn ein Girokonto oder Bankkonto überzogen wird?

Kann ich auch ein gewöhnliches Girokonto bzw. Bankkonto überziehen? Ein Konto ohne Dispo zu überziehen, ist zwar möglich, sollte aber vermieden werden. Für die Bank ist die Kontoüberziehung ohne Dispo ein negatives Zeichen.

Die Bank geht davon aus, dass Sie finanzielle Schwierigkeiten haben und zieht die Konsequenzen daraus:

  • Die Bank erhebt sehr hohe Überziehungszinsen.
  • Sie wird Sie auffordern, das Minus auf dem Konto auszugleichen und
  • Ihr Konto sperren oder kündigen, wenn Sie dies nicht tun.
  • Auch hier droht ein negativer SCHUFA-Eintrag.

Aber wie kann ich dann mein Konto überziehen, wenn ich kein Geld mehr habe? Sprechen Sie mit Ihrer Bank, ob sie eine kurzzeitige Überziehung duldet oder Ihnen einen Dispo einräumt. Möglicherweise ist es sogar sinnvoller, stattdessen einen Ratenkredit mit günstigeren Zinsen aufzunehmen.

Zwar ist Flexibilität ist einer der Vorteile des Dispositionskredits, weil die Entscheidung, das Konto zu überziehen, kurzfristig getroffen werden kann. Allerdings wird ein Dispo bei langer und regelmäßiger Nutzung auch schnell zur Schuldenfalle, weil die Schulden durch die hohen Zinsen kontinuierlich steigen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (69 Bewertungen, Durchschnitt: 4,07 von 5)
Konto überziehen: Welche Folgen kann das haben?
Loading...

Bildnachweise: Fotolia.com/LumineImages (Vorschaubild), Fotolia.com/LumineImages, iStock.com/nyul

5 Gedanken zu „Konto überziehen: Welche Folgen kann das haben?

  1. Letitia

    Guten Morgen
    Mein Name ist Letitia möchte mich bei Ihnen Erkundigen , ob es bei Ihrer Bank die Möglichkeit besteht mit dem Konto ins Minus zu gehen mit kleineren Geldbeträgen von Fr. 150. – im Monat .

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de

      Hallo Leititia,
      wir sind keine Bank, sondern ein Informationsportal für Themen rund um Schulden und Insolvenz.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  2. Tom

    Hallo,

    Bei mir ist das so ungenehmigte kontoüberziehung,
    Deshalb Probleme mit der Bank. Was soll ich tun?
    Bei mir Geld überwiesen, ich kann das nicht nehmen.

    Antworten
  3. Silvia

    Hallo.
    Auf persönliche Grunde ich muss Deutschland verlassen zurück ins Heimat neu anfangen .
    Ich habe ein Dispokredit 3000€ Bei Commerzbank Mochte wissen falls ich nicht mehr bezahlen kann was kann den passieren wenn ich nicht mehr in Deutschland angemeldet bin und auch ob ich ins Ausland rate monatlich zbs 100€ bezahlen kann ,
    Danke

    Antworten
  4. Alex

    Guten Tag,
    Habe bei der Sparkasse ein Geschäftskonto ohne Disporahmen. Bekam dann finanzielle Probleme und das Finanzamt versuchte von dem Konto einzuziehen. Jegliche Versuche wurden nicht genehmigt, da ich über keinen Dispo verfügte.

    Die jedoch mit Abstand höchste Rechnung, auch verhältnismäßig wesentlich höher als meine mtl. Umsätze, vom Finanzamt wurde ohne meine Zustimmung genehmigt.

    Da ich mich nach 1,5 Monaten nach Rechnungsstellung wunderte, dass die Mahnung ausblieb, ging ich auf das Konto der Sparkasse (benötigte es zu der gesamten Zeit nicht) und sah dort den Betrag im Minus.

    Jetzt habe ich Probleme dies zu bezahlen und ein Kredit ist nicht möglich wegen einem Schufa Eintrag, zudem geht das jetzt Richtung Inkasso.

    Heute morgen wachte ich auf und mir kam zum ersten Mal in den Sinn das das evtl garnicht rechtens ist was dort passierte… das Finanzamt hätte mir eine zinsfreie Stundung angeboten… jetzt habe ich aber enorme Probleme, obwohl jegliche andere, vorherige Rechnungen, da kein Dispo vorhanden war, abgelehnt wurden.

    Angelehnte Beträge waren stets um oder unter 300€, der genehmigte bei ca. 4.500€ – nicht ansatzweise im Verhältnis.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.