Pfändungsfreigrenze: Wie wird sie bestimmt?

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Das Wichtigste zur Pfändungsfreigrenze

  1. Um dem Schuldner ein Existenzminimum zu sichern, legt der Gesetzgeber bestimmte Pfändungsfreibeträge fest.
  2. Die Höhe dieser Grenze richtet sich nach dem bereinigten Nettoeinkommen des Schuldners sowie dessen bestehenden Unterhaltspflichten.
  3. Schuldner können die für sie geltende Pfändungsfreigrenze anhand der Pfändungstabelle ermitteln, die Sie von der Schuldnerberatung ausgehändigt bekommen.

Wie und wo ist die Pfändungsschutzgrenze geregelt?

Wie hoch ist die Pfändungsgrenze? Der Pfändungsfreibetrag ist in § 850c Absatz 1 Satz 1 ZPO geregelt.

Wie hoch ist die Pfändungsgrenze? Der Pfändungsfreibetrag ist in § 850c Absatz 1 Satz 1 ZPO geregelt.

Wenn Gläubiger die Zwangsvollstreckung betreiben und eine Gehaltspfändung beantragen, muss trotzdem sichergestellt werden, dass dem betroffenen Schuldner ein Existenzminimum verbleibt und er seinen Unterhaltspflichten nachkommen kann.

Außerdem soll nicht die Allgemeinheit für dessen Schulden einstehen, indem die verschuldete Person aufgrund der Pfändung auf Sozialleistungen angewiesen ist.

Aus diesen Gründen sieht § 850c Absatz 1 Satz 1 der Zivilprozessordnung (ZPO) einen Pfändungsfreibetrag (auch Pfändungsfreigrenze genannt) vor. In Höhe dieser Beträge ist das Arbeitseinkommen des Schuldners unpfändbar.

Die jeweils aktuelle Pfändungsfreigrenze können Schuldner in der Pfändungstabelle nachsehen, einer Anlage zu § 850c ZPO. Sie legt die jeweils geltende Pfändungsfreigrenze für das monatliche Arbeitseinkommen fest. Diese Tabelle wird amtlich festgelegt und alle zwei Jahre an steigende Lebenshaltungskosten bzw. an die Einkommensentwicklung angepasst.

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Die dort festgeschriebenen Beträge stehen dem Schuldner zur freien Verfügung, um seine laufenden Lebenshaltungskosten für Essen, Miete, Strom usw. abzudecken.

Gläubiger bzw. Gerichtsvollzieher dürfen nur das Einkommen pfänden, das oberhalb dieser Grenze liegt.

Pfändungsfreibetrag berechnen – Wie hoch ist der jeweilige Pfändungsfreibetrag?

Und wie hoch ist die Pfändungsgrenze im Einzelfall? Die Pfändungsschutzgrenze bzw. der Betrag des unpfändbaren Einkommens hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Zunächst ist die Höhe des bereinigten Nettoeinkommens des Schuldners ausschlaggebend.
  • Auch die Frage, gegenüber wie vielen Personen der Schuldner gesetzlich zum Unterhalt verpflichtet ist, beeinflusst die Pfändungsfreigrenze. Wenn Sie verheiratet sind und Kinder haben, gilt für Sie ein anderer Betrag als für Alleinstehende.
Die Pfändungsfreigrenze gilt auch bei Privatinsolvenz. Auch insolventen Personen soll ein gewisser Betrag zur Sicherung ihrer Existenz verbleiben, damit er weiterhin ihren Unterhaltspflichten nachkommen können.

Wie hoch ist die Pfändungsfreigrenze für Rentner? Und wie hoch ist die Pfändungsfreigrenze für ein Ehepaar? Welcher Pfändungsfreibetrag steht mir mit Kind zu? All diese Fragen lassen sich nicht pauschal beantworten. Vielmehr müssen Sie hierfür das dem Freibetrag zugrunde liegende Nettoeinkommen ermitteln.

Können Betroffene die Pfändungsfreigrenze erhöhen?

Nimmt der Schuldner Kindergeld an, kann der Pfändungsfreibetrag erhöht werden.

Nimmt der Schuldner Kindergeld an, kann der Pfändungsfreibetrag erhöht werden.

Schuldner, die von einer Pfändung betroffen sind, können den Pfändungsbeitrag erhöhen, sodass ihnen mehr Geld verbleibt als nur der Grundbetrag.

Eine Erhöhung der Pfändungsgrenze ist in folgenden Fällen möglich:

  • Die Pfändungsfreigrenze steigt, wenn Unterhalt gezahlt werden muss oder gezahlt wird.
  • Auch wenn der Schuldner Kindergeld annimmt, kann der Freibetrag erhöht werden.
  • Dies gilt auch bei einer Bedarfsgemeinschaft, wenn der Schuldner nach den sozialrechtlichen Regelungen Leistungen für Personen annimmt, denen gegenüber er nicht unterhaltspflichtig ist oder
  • wenn der Schuldner z. B. für die Kosten einer Klassenfahrt einmalige Sozialleistungen erhält.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (60 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

10 Gedanken zu „Pfändungsfreigrenze: Wie wird sie bestimmt?

  1. Friedrich K.

    Lieber Schuldenberater,
    ich bin Rentner und beziehe Rente von der Deutsche Rentenversicherung und eine weitere Rente von der BVV Berlin und derzeit im Verbraucherinsolvenzverfahren.
    Ihre Werbeseite habe ich gelesen und darf bemerken, daß Sie ständig vom “Nettoeinkommen” bei einem Rentner reden und nach der Pfändungstabelle und unter Anwendung des Nettoeinkommens das pfändungsfreie Einkommen für den Rentner ermittelt wird. Sehr lustig!! Ich bitte Sie einmal mir zu definieren, wie Sie bei der Rente der DRV zu einem monatlichen Nettoeinkommen finden wollen, wo doch keinerlei Steuerabzug erfolgt, diesen erfahren Sie frühestens nach der Steuererklärung und der Festsetzung der Steuervorauszahlung. Zwischenzeitlich bedeutet das, daß Sie Monat für Monat zuviel an den Inso-Verwalter zahlen, oder?
    Herzlichen Dank für eine Antwort. Friedrich K.

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de

      Hallo Friedrich,

      auf unserer Informationsseite weisen wir darauf hin, dass sich die Pfändungsfreigrenze nach dem bereinigten Nettoeinkommen einer Person sowie nach seinen Unterhaltspflichten richtet. Auch bei Rentnern ist dies so, da die Rente als Einkommen betrachtet wird. Bei weiteren Fragen kann Ihnen ein Anwalt für Insolvenzrecht bzw. ein Mitarbeiter einer Schuldnerberatungsstelle weiterhelfen.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  2. Helmut S.

    Ich führe einen Rechtsstreit mit der BfA wegen “unrechtmäßig” erhaltener Zuzahlungen zur KV. Die Meldung der KK über den Wechsel meines Versicherungsverhältnisses von “privat” auf “gesetzlich” ist dort angeblich nie angekommen und erst 13 Jahre später “durch Abgleich” aufgefallen.
    Ich bin 80 Jahre alt, meine Frau 75. Man fordert nun rückwirkend ca 16.000 Euro von uns. Ich beziehe eine berichtigte Rente von 1.170 Euro, meiner Frau eine solche von 203 Euro. Unser monatliches Gesamteinkommen beträgt also 1.371 Euro.
    Wie hoch beläuft sich die pfändbare Obergrenze in unserem Fall? Für jeden von uns? Für uns beide?
    2 weitere Fragen:
    1. Inwieweit wird meine Frau, werden meine Kinder für meine “Schulden” aufkommen müssen?
    2. Inwieweit ist überhaupt meine Frau für “meine” Schulden mit haftbar?

    Für eine Antwort bin ich Ihnen dankbar.

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de

      Hallo Helmut,

      Ihre Frau ist nur dann für Ihre Schulden haftbar, wenn sie sich explizit dazu verpflichtet hat (sie also Verträge unterschrieben hat oder Ähnliches). Die Pfändungsfreigrenze bemisst sich anhand Ihres Einkommens und Ihrer Unterhaltsverpflichtungen, die wahrscheinlich gegenüber Ihrer Frau bestehen. Nähere Informationen erhalten Sie bei einer Schuldnerberatungsstelle.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  3. Markus G.

    Liebes Team, ich habe eine Frage zu einer Pfändung meiner Abfindung +2 Gehälter von meinem Ex-Arbeitgeber durch eine Unterhaltsforderung.
    Ich habe durch Vergleich 2 Gehälter und eine Pauschalabfindung vom ehemaligen AG zugesprochen bekommen.
    Durch Untethaltsforderung soll der gesamte Betrag gepfändet werden.
    Stehen mir trotzdem Pfändungsfreigrenzen zu, auf
    a) beide Gehälter
    b) Abfindung
    ??
    Wie hoch sind diese dann?

    Vielen Dank,
    Markus

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de

      Hallo Markus,

      auf den gesamten Betrag sollten die Freibeträge gemäß der Pfandungstabelle anzuwenden sein. Ein Anwalt kann Ihren Fall prüfen und genaue Angaben machen.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  4. Anja

    Guten Abend zusammen,

    Ich befinde mich in PI. Jetzt habe ich einen gut bezahlen Job gefunden. Mein Lohnstreifen kommt aber erst Ende des Monats. Ich bekomme ca. 1820€ netto raus. Für meine beiden Kinder bekomme ich ca. 610€ Unterhalt und 388€ Kindergeld. Nun meine Frage, was pfändet mir die Bank? Da ich definitiv über meine Freigrenze komme. Vom Lohn werden mir paar Euro gepfändet, das weiß ich aber was bleibt mir nun über?

    VG Anja

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de

      Hallo Anja,

      wie Sie dem oben stehenden Text entnehmen können, ist Ihr bereinigtes Nettoeinkommen entscheidend. Die Freigrenze steigt, wenn Sie Kindergeld bekommen und Sie anderen Personen zu Unterhalt verpflichtet sind. Der Pfändungstabelle ist zu entnehmen, wie viel Geld Sie behalten dürfen. Nähere Informationen erhalten Sie unter anderem auf https://www.schuldnerberatung.de/privatinsolvenz-freibetrag/. Eine Schuldnerberatungsstelle kann berechnen, wie hoch der Betrag bei Ihnen ausfallen wird.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.