Folgen von Schulden: Inkassobüros und andere Konsequenzen

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Das Wichtigste zu den Folgen von Schulden

  1. Verschuldete Verbraucher sollten schnell handeln, um die negativen Folgen von Schulden einzudämmen und eine Überschjuldung zu vermeiden.
  2. Bei besonders hohen Schulden schalten Gläubiger oft ein Inkassounternehmen ein. Bei einem solchen Inkasso drohen hohe Kosten.
  3. Der Gläubiger kann seine Forderungen auch durch gerichtliche Maßnahmen durchsetzen.

Detaillierte Infos zu den Folgen von Schulden

Inhaftierung wegen Schulden Inkasso Zahlungsunfähigkeit Zwangsvollstreckung

Mit diesen Folgen von Schulden müssen Betroffene rechnen

Mit welchen Folgen von Schulden müssen Verbraucher rechnen, wenn sie dauerhaft zahlungsunfähig sind?

Mit welchen Folgen von Schulden müssen Verbraucher rechnen, wenn sie dauerhaft zahlungsunfähig sind?

Diese Situation hat jeder schon einmal erlebt: Sie vergessen, eine Rechnung zu bezahlen und einige Zeit später flattert eine Mahnung ins Haus. Das ist zunächst nicht weiter tragisch, wenn Sie Ihre Rechnung zeitnah begleichen. Im schlimmsten Fall müssen Sie eine kleine Mahngebühr zahlen. In Schwierigkeiten gerät ein Schuldner erst, wenn er dauerhaft seine finanziellen Verbindlichkeiten nicht erfüllen kann.

Kann er fällige Forderungen nicht mehr bezahlen, so gilt er als zahlungsunfähig. Deckt das Schuldnervermögen die bestehenden Verbindlichkeiten nicht, so gilt der Schuldner gar als überschuldet. Spätestens jetzt wird es Zeit zu handeln, um nicht in einem Teufelskreis zu landen und die Schulden nicht noch weiter in die Höhe zu treiben.

Gläubiger haben verschiedene Möglichkeiten, ihre Ansprüche durchzusetzen. Diese sind mitunter sehr kostenintensiv. Und meistens gehen diese Kosten zulasten des Schuldners, dessen Verschuldung damit immer weiter ansteigt.

Inkassobüro treibt Schulden ein? Kostenintensive Folgen drohen!

Besonders berüchtigt und gefürchtet sind Inkassounternehmen, die anstelle des Gläubigers die Schulden eintreiben. Oft ist das Schreiben eines solchen Büros in Hinweis darauf, dass die Verschuldung bereits zu hoch ist. Auch in diesem Fall ist eine professionelle Schuldnerberatung dringend zu empfehlen, um die hiermit verbundenen Folgen von Schulden abzuwenden.

Eine besondere Gefahr liegt in den hohen Kosten, die die Tätigkeit eines Inkassobüros verursacht. Die eingehenden Zahlungen des Schuldners tilgen nicht sofort die noch offene Forderung. Diese werden zuerst mit den Inkassogebühren und den Zinsen verrechnet und erst danach mit der eigentlichen Forderung.

Erhalten Sie ein Schreiben von einem solchen Unternehmen, sollten Sie zuerst prüfen, was Ihnen an Kosten, Inkassogebühren und Zinsen in Rechnung gestellt wird und welche Forderung geltend gemacht wird. Lassen Sie sich von einer Schuldnerberatung oder einem Rechtsanwalt beraten, wie Sie am besten vorgehen und welche der in Rechnung gestellten Kosten überhaupt zulässig sind.
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Gerichtliche Folgen von Schulden: Mahn- und Vollstreckungsverfahren

Wenn der Schuldner Zahlungstermine nicht einhält, kann der Gläubiger seine Ansprüche in einem gerichtlichen Mahnverfahren geltend machen und einen Mahnbescheid erwirken. Auch wenn der Schuldner schriftliche Zahlungsaufforderungen ignoriert, kann der Gläubiger diesen Weg wählen.

Zahlt ein Schuldner trotz Mahnungen seine Schulden nicht, folgen u. U. das Mahn- und Vollstreckungs­verfahren.

Zahlt ein Schuldner trotz Mahnungen seine Schulden nicht, folgen u. U. das Mahn- und Vollstreckungs­verfahren.

Aus diesem Grund ist es sehr riskant, Post und Mahnungen ungeöffnet liegenzulassen. Im schlimmsten Fall erfahren Sie nicht, dass ein solches Verfahren gegen sie eingeleitet wird und verpassen die Frist, um hiergegen vorzugehen.

Der Schuldner kann z. B. gegen den Mahnbescheid Widerspruch einlegen. Tut er dies nicht, hat der Gläubiger freie Bahn, um einen Vollstreckungsbescheid und damit einen vollstreckbaren Titel zu erwirken. Mit diesem kann er Pfändungsmaßnahmen einleiten, z. B. eine Gehalts- oder Kontopfändung. Zuvor wird der Schuldner unter Umständen zur Abgabe einer Vermögensauskunft aufgefordert, wenn der Gerichtsvollzieher einem entsprechenden Antrag des Gläubigers stattgibt.

Mithilfe einer Schuldnerberatung weitere Folgen von Schulden vermeiden

Verschuldete Menschen können die unterschiedlichsten Hilfeangebote in Anspruch nehmen. Zum einem bietet die staatliche bzw. öffentliche Schuldnerberatung kostenlose Hilfe an, die leider oft mit langen Wartezeiten verbunden sind.

Andererseits können Mittellose mithilfe eines Beratungshilfescheins vom zuständigen Amtsgericht einen Rechtsanwalt beauftragen. Dieser bietet eine professionelle Unterstützung und oft auch eine Insolvenzberatung an, falls diese notwendig wird.

Überblick über die wichtigsten Folgen von Schulden

  • Mahnungen des Gläubigers verursachen Mahngebühren.
  • Bei hohen Schulden beauftragen Gläubiger oft ein Inkassounternehmen.
  • Zahlt der Schuldner nicht rechtzeitig und verursacht er dadurch einen Schaden, so muss er auch diesen Verzugsschaden ersetzen.
  • Ein Negativ-Eintrag bei der Schufa setzt die eigene Kreditwürdigkeit noch weiter herab.
  • Kommen Sie Ihren Zahlungsverpflichtungen oder einer entsprechenden Aufforderung des Gläubigers nicht nach, kann dieser im gerichtlichen Mahnverfahren einen Mahnbescheid gegen Sie durchsetzen.
  • Legt der Schuldner keinen Widerspruch gegen den Mahnbescheid ein, kann der Gläubiger im nächsten Schritt einen Vollstreckungsbescheid erwirken.
  • Zu den gefürchtetsten Folgen von Schulden zählt das Schreiben vom Inkassounternehmen.

    Zu den gefürchtetsten Folgen von Schulden zählt das Schreiben vom Inkassounternehmen.

  • Der Gerichtsvollzieher kann den Schuldner zur Abgabe einer Vermögensauskunft auffordern, wenn ein Gläubiger dies beantragt.
  • Sobald der Gläubiger die Vermögensverhältnisse des Schuldners kennt, drohen diesem Zwangsvollstreckungsmaßnahmen, z. B. in Form einer Gehaltspfändung.
  • Bei einer (drohenden) Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung kann der Schuldner Privatinsolvenz beantragen, sofern er sich nicht außergerichtlich mit seinen Gläubigern einigen kann.
  • Zu den schlimmsten Folgen von Schulden beim Vermieter zählen Wohnungslosigkeit und Obdachlosigkeit.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (23 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.