P-Konto: Welche Nachteile hat der Pfändungsschutz?

Das Wichtigste: Vor und Nachteile eines P-Kontos

Welche Einschränkungen gibt es bei einem P-Konto?

Ein P-Konto hat einige Nachteile. Sie können dieses unter anderem nicht mehr überziehen, Sie können keine Kreditkarte mehr nutzen und es kann nur als Einzelkonto geführt werden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in diesem Abschnitt.

Für wen lohnt sich ein P-Konto?

Sie sollten ein Pfändungsschutzkonto nur dann einrichten lassen, wenn tatsächlich eine Kontopfändung droht bzw. wenn diese bereits eingeleitet wurde.

Wie lange darf Geld auf dem P-Konto bleiben?

Wenn Sie den Freibetrag des P-Kontos nicht komplett ausschöpfen, dann können Sie die restliche Summe in die nächsten drei Monate übertragen. Wurde das Geld nach Ablauf dieses Zeitraums jedoch nicht verbraucht, kann es gepfändet werden.

Grundlegendes Wissen: Welchen Zweck erfüllt ein P-Konto?

Ein Pfändungsschutzkonto hat einige Nachteile, die Sie beachten sollten.
Ein Pfändungsschutzkonto hat einige Nachteile, die Sie beachten sollten.

Droht eine Kontopfändung, sollten Sie Ihr Girokonto schnellstmöglich in ein Pfändungsschutzkonto, das auch kurz P-Konto genannt wird, umwandeln oder ein neues Konto dieser Art einrichten lassen. Tun Sie dies nicht, könnte der Gläubiger – je nach Höhe Ihrer Schulden und Ihres Kontoguthabens – Ihr Bankkonto komplett leerräumen.

Haben Sie ein P-Konto, ist sichergestellt, dass Ihnen jeden Monat ein pfändungsfreier Betrag von mindestens 1.410 Euro (Stand 04/2024) zur freien Verfügung steht. Damit können Sie weiterhin Ihre Lebenshaltungskosten finanzieren. Der Gläubiger erhält nur die Summe, die den für Sie gültigen Freibetrag übersteigt.

Droht Ihnen eine Kontopfändung und Sie wissen nicht, wie Sie am besten handeln sollen? Auf www.schuldenanalyse-kostenlos.de ** erhalten Sie eine kostenlose und unverbindliche Erstberatung.

Schneller Überblick: Vor- und Nachteile bei einem P-Konto

Grundsätzlich gilt, dass ein P-Konto Vorteile und Nachteile hat. Die folgende Übersicht zeigt Ihnen auf einen Blick, was Sie über die Eigenschaften des Pfändungsschutzkontos wissen sollten:

Vorteile

  • Geschützter Freibetrag bei einer Kontopfändung
  • Erhöhung des Freibetrags je nach Einzelfall (z. B. bei Unterhaltspflichten) möglich – z. B. mit einer P-Konto-Bescheinigung
  • Zu nutzen wie ein herkömmliches Girokonto (z. B. Überweisungen und Lastschriften)

Nachteile

  • Nur ein einziges P-Konto pro Person
  • Nur als Einzelkonto, nicht als Gemeinschaftskonto
  • Kein Dispokredit möglich
  • Kreditkarte wird gesperrt (außer Prepaid-Kreditkarten)
  • Geld anzusparen ist nur in einem gewissen Rahmen möglich

Mehr erfahren: Welche Nachteile hat ein P-Konto?

P-Konto: Die Vor- und Nachteile sind in unserer Übersicht aufgeführt.
P-Konto: Die Vor- und Nachteile sind in unserer Übersicht aufgeführt.

Ein Pfändungsschutzkonto hat einen wichtigen Vorteil: Ihnen bleibt trotz Kontopfändung ausreichend Geld übrig, um damit Miete, Lebensmittel und Co. zu bezahlen. Allerdings hat ein P-Konto auch viele Nachteile. Aus diesem Grund sollten Sie ein Pfändungsschutzkonto nur dann einrichten lassen, wenn es tatsächlich zu einer Kontopfändung kommt.

Was für Nachteile hat ein P-Konto nun genau? Zunächst sollten Sie wissen, dass Sie nur ein einziges Konto dieser Art führen dürfen. So wird verhindert, dass Sie den für Sie geltenden Freibetrag mehrmals ausschöpfen.

Des Weiteren ist zu beachten, dass ein P-Konto nicht als Gemeinschaftskonto geführt werden kann. Sollten Sie ein solches besitzen, ist es nötig, dass Sie das Guthaben aufteilen und Ihren Anteil auf ein Einzelkonto übertragen lassen. Dieses müssen Sie dann in ein Pfändungsschutzkonto umwandeln lassen.

Weitere für das Pfändungsschutzkonto relevante Nachteile betreffen den Fakt, dass es nur auf Guthabenbasis geführt werden kann. Eine mit dem Konto verbundene Kreditkarte können Sie deshalb nicht mehr nutzen. Gleiches gilt für einen zuvor eingeräumten Dispositionskredit. Es ist dann also nicht mehr möglich, dass Konto zu überziehen.

Ein weiterer Nachteil des P-Kontos besteht darin, dass Sie darauf nur in einem gewissen Rahmen Geld ansparen können. Verbrauchen Sie in einem Monat weniger Geld, als Ihnen gemäß Freibetrag zur Verfügung steht, dann wird diese Summe nicht automatisch gepfändet. Vielmehr können Sie diese übertragen – jedoch nur in die folgenden drei Monate. Bei weitergehenden Fragen rund um das P-Konto hilft Ihnen der kostenlose Schuldencheck ** weiter.

Sorgt ein P-Konto für Nachteile bei der SCHUFA?

NIcht das P-Konto sorgt für Nachteile bei der SCHUFA, sondern die Kontopfändung.
NIcht das P-Konto sorgt für Nachteile bei der SCHUFA, sondern die Kontopfändung.

Die Wirtschaftsauskunftei SCHUFA speichert Daten, die Auskunft über das Zahlungsverhalten von Privatpersonen und Unternehmen geben. Aus diesen Informationen ermittelt die Auskunftei dann diverse Bonitätsscores. Diese geben Auskunft darüber, wie wahrscheinlich es ist, dass der Betreffende in der Zukunft seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen wird.

Sorgt es bezüglich Ihres SCHUFA-Scores für Nachteile, wenn ein Pfändungsschutzkonto besteht? Eröffnen Sie ein solches Konto oder lassen Ihr Girokonto umwandeln, dann wird diese Information von Ihrer Bank auch an die SCHUFA weitergegeben

Diese Information wird jedoch nur deshalb von der SCHUFA gespeichert, weil so verhindert werden soll, dass Personen mehr als ein P-Konto führen. Nachteile für Ihren Score hat diese Information nicht, sie fließt nicht in die Berechnung mit ein. Sie kann nur von anderen Banken eingesehen werden, falls Sie dort versuchen würden, ein weiteres P-Konto zu eröffnen.

Ein P-Konto beeinflusst Ihren SCHUFA-Score nicht – die Kontopfändung, welche die Einrichtung des Kontos nötig gemacht hat, jedoch schon. Sie sorgt dafür, dass sich Ihre Kreditwürdigkeit verschlechtert. Die Pfändung zeigt nämlich, dass Sie in der Vergangenheit gewissen Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen sind.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (28 Bewertungen, Durchschnitt: 3,89 von 5)
Loading ratings...Loading...

Über den Autor

Meike
Meike Z.

Meike erwarb ihren Master-Abschluss im Fach Linguistik an der Universität Paderborn und ist seit 2016 Teil des schuldnerberatung.de-Teams. Ihr thematischer Fokus liegt insbesondere auf unterschiedlichsten Fragestellungen rund ums Schulden- und Insolvenzrecht.

Bildnachweise

** Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert