Haushaltsbuch führen – Tipps und Vorlage zum Herunterladen

Das Wichtigste zum Thema „Haushaltsbuch richtig führen“

Warum ist es sinnvoll, ein Haushaltsbuch zu führen?

Wenn Sie regelmäßig Haushaltsbuch führen, wissen Sie jederzeit, welches Einkommen Ihnen zur Verfügung steht und wie viel Geld Sie wofür ausgeben. Es hilft Ihnen, Ihr Budget richtig einzuteilen und Schulden zu vermeiden.

Wie führe ich ein Haushaltsbuch kostenlos?

Entweder Sie wählen die klassische Methode mit einem Haushaltsplan in Papierform oder Sie erstellen sich eine Excel-Tabelle am Rechner. Eine modernere Form, ein Haushaltsbuch zu führen, ist eine App für Ihr Smartphone. Es gibt einige kostenlose Anwendungen, die Sie auf Ihrem Handy installieren können.

Was muss alles in ein Haushaltsbuch rein?

Im Haushaltsbuch notieren Sie Ihre regelmäßigen Einnahmen, Fixkosten und alle veränderlichen Ausgaben. Wie Sie ein Haushaltsbuch führen, erklären wir in diesem Abschnitt. Laden Sie sich hierzu unsere kostenlose Vorlage herunter.

Warum sollte man ein Haushaltsbuch führen?

Wie kann ich am besten ein Haushaltsbuch führen?
Wie kann ich am besten ein Haushaltsbuch führen?

Ein Haushaltsbuch zu führen ist sinnvoll, um den Überblick über Ihre Finanzen zu behalten. Sie kennen Ihre Einkünfte und wissen genau, wie viel Geld Sie für welche Zwecke ausgeben. Das hat folgende Vorteile:

  • Sie entdecken mögliche Ursachen für Ihre Geldprobleme.
  • Sie lernen, Ihr Einkommen richtig einzuteilen und behalten so die Kontrolle über Ihre Finanzen.
  • Sie hinterfragen Ihren Konsum kritisch.
  • Das Führen eines Haushaltsbuches hilft Ihnen, Geld zu sparen und Schulden zu vermeiden.
  • Es zeigt Ihren finanziellen Spielraum auf und hilft Ihnen bei der finanziellen Planung.

Ob Sie Ihr Haushaltsbuch schriftlich führen oder dafür ein App benutzen, spielt keine Rolle. Wichtig ist nur, dass Sie damit beginnen und Ihre Einnahmen und Ausgaben regelmäßig dokumentieren.

Richtig Haushaltsbuch führen: Eine Anleitung

Wenn Sie über Ihre Ausgaben genau Buch führen, finden Sie leicht heraus, wie viel Geld noch übrig ist.
Wenn Sie über Ihre Ausgaben genau Buch führen, finden Sie leicht heraus, wie viel Geld noch übrig ist.

Um ein Haushaltsbuch zu führen, gehen Sie am besten schrittweise vor.

Die ersten beiden Schritte, die wir Ihnen im Folgenden vorstellen, müssen Sie nur einmal vornehmen, es sei denn, Ihr Einkommen oder Ihre Fixkosten ändern sich im Laufe der Zeit.

Schritt drei und vier sollten Sie unbedingt regelmäßig machen.

  1. Feste Einnahmen notieren: Schreiben Sie alle Einkünfte auf, die Ihnen jeden Monat zur Verfügung stehen, z. B. Arbeitseinkommen und Nebeneinkünfte, Altersrente, Arbeitslosen- oder Bürgergeld, BAföG, Wohngeld, Unterhalt und Kindergeld. Addieren Sie alle Einnahmen.
  2. Fixkosten notieren: Listen Sie alle Ausgaben auf, die jeden Monat anfallen, beispielsweise Ihre Miete, Strom, Telefon und Internet, Abonnements und Mitgliedschaften. Fixkosten, die Sie quartalsweise, halbjährlich oder jährlich bezahlen, teilen Sie monatlich auf und sparen den jeweiligen Betrag bis zum Zeitpunkt der Fälligkeit. Addieren Sie nun alle Fixkosten. Um richtig Haushaltsbuch zu führen, sollten Sie diese Ausgaben genauer unter die Lupe nehmen und prüfen, ob Sie bestimmte Ausgaben streichen oder zumindest senken können, indem Sie den Anbieter wechseln.
  3. Budget festlegen: Wenn Sie die Fixkosten von den Einnahmen abziehen, wissen Sie wie viel Geld Ihnen im Monat für alle anderen Ausgaben bleibt. Teilen Sie sich das Monatsbudget am besten wöchentlich auf, um einen besseren Überblick zu behalten.
  4. Variable Ausgaben notieren: Schreiben Sie alle Beträge auf, die Sie im Laufe des Monats ausgeben – auch kleinere Summen. Wenn Sie Ihr Haushaltsbuch richtig führen wollen, achten Sie darauf, dass Sie möglichst alle Bar- und Kartenzahlungen erfassen. Wenn Sie Ihr Konsumverhalten genauer unter die Lupe nehmen wollen, teilen Sie diese Ausgaben außerdem in verschiedene Kategorien, zum Beispiel Lebensmittel, Kleidung, Freizeit und Haushalt.

Wichtig! Werten Sie Ihr Haushaltsbuch regelmäßig aus. Dafür rechnen Sie Ihre variablen Ausgaben einmal wöchentlich, mindestens aber am Monatsende zusammen und ziehen den Endbetrag von Ihrem Budget ab. So finden Sie heraus, ob Sie gut gehaushaltet oder Ihr Budget überschritten haben. Dieser letzte Schritt ist sehr wichtig, denn nur dann profitieren Sie von den oben erwähnten Vorteilen. Wenn Sie ihn weglassen, brauchen Sie streng genommen auch kein Haushaltsbuch zu führen.

Haushaltsbuch führen – mit der Vorlage einfach möglich

Sie möchten beginnen, ein Haushaltsbuch zu führen? Mit unserer Vorlage, die kostenlos als Word- und PDF-Datei zur Verfügung steht, können Sie sofort loslegen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (27 Bewertungen, Durchschnitt: 4,19 von 5)
Loading ratings...Loading...

Über den Autor

Franziska
Franziska L.

Seit 2017 verstärkt Franziska das Redaktionsteam von schuldnerberatung.de. In ihren Texten vermittelt sie Wissen rund um Schuldenabbau, Finanzen sowie Verbraucherschutz und beantwortet Fragen zur Insolvenz und Zwangsvollstreckung. Entsprechendes Fachwissen bringt sie aus ihrer juristischen Ausbildung mit.

Bildnachweise

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert