Privater Haushaltsplan: Einnahmen und Ausgaben immer im Blick

Von schuldnerberatung.de, letzte Aktualisierung am: 4. März 2021

Das Wichtigste zur Haushaltsplanung

Was ist ein Haushaltsplan?

Mit einem Haushaltsplan stellen Sie Ihre Einnahmen und Ausgaben einander gegenüber. So können Sie stets auf einen Blick erkennen, wie viel Geld Ihnen noch zur Verfügung steht oder ob Sie Ihr Budget bereits überschritten haben. Näheres lesen Sie hier.

Und wozu ist ein solcher Plan noch gut?

Das Haushaltsbuch ist ein wichtiges Instrument der Schuldenprävention. So behalten Sie stets einen Überblick über Ihre Finanzen und können Sparpotentiale bei unnötigen Ausgaben entdecken. Auf diese Weise können Sie Schulden vermeiden.

Wie erstelle ich einen Haushaltsplan?

Nutzen Sie unser kostenloses Muster für einen Haushaltsplan oder erstellen Sie sich Ihren eigenen Plan mithilfe von Excel.

Was ist ein Haushaltsplan und welchen Zweck erfüllt er?

Haushaltsplan : Eine privat genutzte Auflistung verrät, wo Sie sparen können.
Haushaltsplan : Eine privat genutzte Auflistung verrät, wo Sie sparen können.

Mit einem Haushaltsbuch bzw. Haushaltsplan kann jeder einen detaillierten Überblick über ihre Finanzen erhalten. Darin werden sämtliche Einnahmen und Ausgaben notiert und gegenübergestellt.

Ein solcher Plan ist in vielerlei Hinsicht sehr nützlich:

  • Sie wissen, wie viel Geld Ihnen monatlich nach Abzug der Fixkosten zur Verfügung steht. Und Sie haben dieses Budget jederzeit im Blick.
  • So verhindern Sie, dass Sie über Ihre Verhältnisse leben oder mehr ausgeben als Sie an Geld zur Verfügung haben.
  • Im Laufe der Zeit werden Sie feststellen, welche Ausgaben unnötig sind und wo Einsparpotenzial besteht.
  • Gerade für einen Haushalt, der mit Schulden bzw. Überschuldung zu kämpfen hat, ist ein Haushaltsplan ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem schuldenfreien Leben.

In der Regel entstehen Schulden durch ein Ungleichgewicht zwischen Einnahmen und Ausgaben. Ein Haushaltsplan hilft Schuldnern, dieses Ungleichgewicht und Sparmöglichkeiten aufzudecken. Das so eingesparte Geld dient dem Schuldenabbau.

Wie erstellt man einen Haushaltsplan?

Mit einem Haushaltsplan können unnötige Kosten aufgespürt werden.
Mit einem Haushaltsplan können unnötige Kosten aufgespürt werden.

Möchten Sie selbst einen Single- oder Familienhaushaltsplan aufstellen, haben Sie zwei Möglichkeiten:

Greifen Sie zu Stift und Papier oder laden Sie sich unsere Vorlage herunter. Sie können Ihren Haushaltsbuch auch selbst erstellen mithilfe der Excel-Tabellenkalkulation am Computer.

Bei beiden Varianten sollten Sie folgende Punkte beachten:

  • Der Aufbau von Ihrem Haushaltsplan sollte sowohl die Einnahmen als auch fixe und variable Ausgaben umfassen.
  • Es empfiehlt sich, zunächst eine Übersicht über die festen Einnahmen und Ausgaben, die jeden Monat anfallen, aufzustellen.
  • Die variablen Ausgaben können in einem Tages- oder Monatsplan festgehalten werden.
  • Teilen Sie diese variablen Kosten in verschiedene Kategorien, z. B. Lebensmittel, Haushalt & Hygiene, Gesundheit, Fahrkosten, Hobby, Kultur. Damit können Sie Ihre Ausgaben später besser analysieren.
  • In einem letzten Schritt sollten alle drei Posten gegeneinander aufgerechnet werden. Als Anregung können Sie unsere Haushaltsplan-Vorlage, die wir zum kostenlosen Download anbieten, nutzen.

Der große Vorteil, wenn Sie Ihren Haushaltsplan selbst erstellen, liegt darin, dass Sie ihn genau an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Damit Sie wichtige Posten nicht vergessen, lohnt es sich, zunächst einige Vorlagen oder Programme in Augenschein nehmen. Suchen Sie das für Sie geeignetste Beispiel für Ihren Haushaltsplan heraus und kreieren Sie daraus Ihre persönliche Finanzübersicht.

Sie haben bereits Schulden angehäuft und finden alleine keinen Weg aus der finanziellen Schieflage? Dann empfiehlt sich eine Beratung bei einem Experten, etwa bei einer offiziellen Schuldnerberatungsstelle. Nehmen Sie neben anderen wichtigen Unterlagen auch Ihren Haushaltsplan zur Schuldnerberatung mit. So kann der Berater schnell feststellen, wo Ihre Probleme liegen und wie er Ihnen am besten helfen kann.

Haushaltsplan: Vordruck/Muster zum kostenlosen Download

Bezahlen Sie viel mit Karte? Die Auszüge helfen, wenn Sie den Haushaltsplan ausfüllen.
Bezahlen Sie viel mit Karte? Die Auszüge helfen, wenn Sie den Haushaltsplan ausfüllen.

Möchten Sie Ihre Einnahmen und Ausgaben nicht am PC oder mit einer App festhalten, sondern bevorzugen das Vorgehen mit Stift und Papier?

In diesem Fall können Sie unseren kostenlosen Vordruck für einen Haushaltsplan verwenden. Dieser ist sowohl als Word- als auch PDF-Dokument downloadbar.

  1. Auf der ersten Seite tragen Sie alle fixen Einnahmen und Ausgaben ein, die jeden monatlich anfallen. Zu den festen Einnahmen gehören unter anderem Lohn/Gehalt, Kindergeld oder Renten. Die wichtigsten fixen Ausgaben sind z. B. Miete, Strom, Internet, Versicherungen, Abos oder Kreditraten.
  2. Die Differenz zwischen Ihren Einnahmen und Ausgaben ergibt Ihr monatliches Budget. Dieses Geld steht Ihnen zum Sparen und für alle anderen anfallenden Ausgaben zur Verfügung.
  3. Nun tragen Sie jeden Betrag, den Sie im Alltag ausgeben, auf der zweiten Seite mit Datum ein. Neben dem Lebensmitteleinkauf können dies z. B. Genussmittel, Bekleidung, Kinokarten oder das Stück Kuchen im Café sein. Denken Sie daran, wirklich alle Ausgaben zu vermerken und sei er auch noch so klein.
  4. Prüfen Sie regelmäßig, ob Ihnen für den restlichen Monat noch genügend Geld zur Verfügung steht, indem Sie die laufenden Ausgaben zusammenrechnen und von Ihrem Budget abziehen.

Die folgende Grafik zeigt die Seiten 1 und 2 unseres Musters. Klicken Sie zweimal auf das Bild, um die Ansicht zu vergrößern. Unter der Grafik finden Sie die Download-Buttons.

Nutzen Sie unser Haushaltsplan-Muster als Orientierung. Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Bild.
Nutzen Sie unser Haushaltsplan-Muster als Orientierung. Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Bild.

Laden Sie hier die Vorlage für einen Haushaltsplan kostenlos herunter!

Das ist zu beachten, wenn Sie einen Haushaltsplan richtig führen wollen

Laut Definition ist ein Haushaltsplan eine Übersicht aller Einnahmen und Ausgaben eines Haushalts.
Laut Definition ist ein Haushaltsplan eine Übersicht aller Einnahmen und Ausgaben eines Haushalts.

Das Führen eines Haushaltsbuches bringt etwas Arbeit mit sich und verlangt dem Nutzer einiges an Disziplin ab.

Trotzdem sollten gerade Personen, die Probleme mit ihrem Budget haben, sich nicht vor dieser Aufgabe bange machen. Mit ein wenig Aufwand lässt sich die finanzielle Situation analysieren und im Anschluss verbessern:

Arbeiten Sie zur besseren Motivation für ein bestimmtes Ziel: Sei es nun der Abbau von belastenden Schulden oder das Zurücklegen eines Betrages für die nächste Urlaubsreise.

Legen Sie einen Haushaltsplan an, benötigen Sie zunächst einen Überblick über alle Ihre festen Einnahmen und Ausgaben:

  • Hierzu empfiehlt es sich, Kontoauszüge und weitere wichtige Unterlagen zu sichten und zu ordnen.
  • Welche fixen Kosten gehen jeden Monat von Ihrem Konto ab? Hierzu zählen unter anderem Miete, Versicherungen, Nebenkosten, Telefon, Internet etc.
  • Denken Sie auch an Versicherungen, die jährlich oder quartalsweise abgebucht werden, sowie an die Kfz-Steuer.

Viel Disziplin verlangt vor allem das Sammeln und Notieren aller variablen Ausgaben:

  • Hierzu gehören nicht nur größere Ausgaben, wie etwa der Lebensmitteleinkauf, sondern auch der Schokoriegel für zwischendurch.
  • Es empfiehlt sich, bei allen Einkäufen Quittungen mitzunehmen und diese an einem festen Ort zu sammeln.
  • Zahlen Sie viel mit Karte, können Sie Ihre Ausgaben auch über das Online-Banking einfach verfolgen.

Warten Sie nicht zu lange, um Einträge in Ihrem Haushaltsplan vorzunehmen. Haben Sie keine Quittungen zur Hand, kann es sonst schnell dazu kommen, dass Sie Beträge vergessen. Machen Sie die Aktualisierung Ihres Haushaltsbuchs zu einem kleinen Ritual, zum Beispiel einmal täglich, am besten abends.

Haushaltsplan geführt, und dann? Ziehen Sie die richtigen Schlüsse!

Sie nutzen den Vertrag fürs Fitnessstudio nicht? Kündigen Sie, haben Sie mehr Spielraum bei der Haushaltsplanung.
Sie nutzen den Vertrag fürs Fitnessstudio nicht? Kündigen Sie, haben Sie mehr Spielraum bei der Haushaltsplanung.

Wichtig ist natürlich nicht nur, dass Sie sämtliche Einnahmen und Ausgaben in Ihrem Haushaltsbuch vermerken. Große Bedeutung kommt schlussendlich der Auswertung des Planes zu, gibt diese Ihnen doch wichtige Informationen über Ihren Umgang mit Geld:

  • Liegen Sie am Ende eines Monats im Plus oder im Minus? Ein häufigeres Minus zum Monatsende führt in die Schuldenfalle, aus der Sie nur sehr schwer wieder herauskommen.
  • Um wieder einen ausgeglichenen Haushalt zu erreichen, müssen Sie Ihre Ausgaben den Einnahmen anpassen.
  • Arbeiten Sie Ihren Haushaltsplan durch und machen Sie sich bewusst, welche Ausgaben tatsächlich nötig waren. Überlegen Sie, an welchen Stellen Sie sparen können.
  • Nutzen Sie bei der Auswertung die oben erwähnten Ausgabe-Kategorien: Wie viel Geld haben Sie für normaler Lebenshaltungskosten (z. B. Lebensmittel und Hygiene) ausgegeben und wie viel für Hobbys? Wo besteht ein Ungleichgewicht?
  • Auf welche Ausgaben können Sie verzichten?
  • Welche Ausgaben lassen sich senken, z. B. durch einen Tarif- oder Vertragswechsel?

Verschiedene Formen des Haushaltsbuchs – Alternativen für jeden Geschmack

Ein Haushaltsplan kann zum Beispiel am Computer geführt werden.
Ein Haushaltsplan kann zum Beispiel am Computer geführt werden.

Einen Haushaltsplan, ob für eine Person oder eine ganze Familie, gibt es in vielen verschiedenen Varianten. So findet jeder, der sich einen Überblick über seine Einnahmen und Ausgaben verschaffen will, die passende Lösung. Doch welche Möglichkeiten gibt es genau und wo finden Sie für einen Haushaltsplan Muster oder Vorlagen?

Ein monatlicher Haushaltsplan in Papierform kann immer mitgeführt werden. Sie brauchen nur einen Stift und gegebenenfalls einen Taschenrechner.

Ein herkömmliches Haushaltsbuch erhalten Sie unter anderem im Schreibwarenhandel. Auch einige Banken bieten Pläne dieser Art an. Des Weiteren finden Sie Vorlagen und Muster von vielen Anbietern im Internet. Diese können Sie einfach ausdrucken und dann mit Ihren Angaben füllen.

Auch Computerprogramme und Apps sind sinnvolle Helfer

Arbeiten Sie lieber mit einem Computer? Auch dann gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, um einen Haushaltsplan zu führen:

  • Erstellen Sie Ihr Haushaltsbuch mit einem Tabellenkalkulationsprogramm.
  • Des Weiteren gibt es spezielle Computerprogramme, die Sie schnell und einfach herunterladen können.
  • Auch Online-Versionen sind verfügbar. Die meisten davon sind leicht und intuitiv zu bedienen. Ein solches Haushaltsplan-Programm bietet in der Regel viele umfangreiche Möglichkeiten der Auswertung, was bei einem einfachen Plan in Papierform nicht möglich ist. Außerdem werden Einnahmen und Ausgaben ganz automatisch zusammengerechnet.

Das Smartphone ist ständiger Begleiter vieler Menschen. Da bietet es sich natürlich auch an, eine entsprechende App auf dem Handy zu installieren. Mittlerweile gibt es viele kostenlose Anbieter. Die Vorteile: Wie auch die Computerprogramme sind die Apps leicht zu bedienen und bieten viele Auswertungsoptionen. Außerdem können Sie mit Ihrem Smartphone sämtliche Ausgaben direkt unterwegs erfassen.

Exkurs: Der Haushaltsplan für Bund, Länder und Gemeinden

Nicht nur Privatpersonen benötigen einen Überblick über ihre finanzielle Situation. Auch der Bund, die Bundesländer sowie die Gemeinden und Städte stellen jeweils einen Haushaltsplan auf. In diesen Plänen wird angegeben, welche Einnahmen zu erwarten und welche Ausgaben für das kommende Jahr vorgesehen sind. Das Bundesfinanzministerium (BMF) stellt außerdem einen sogenannten Finanzplan für die kommenden drei Jahre auf.

Doch wie läuft die Erstellung von diesem Haushaltsplan genau ab? Das Vorgehen für den Bund ist genau vorgegeben:

  1. Das Bundesfinanzministerium sammelt alle Informationen, die für einen ersten Entwurf nötig sind. Bezüglich der Einnahmen ist vor allem die Steuerschätzung von Bedeutung. Es wird also abgeschätzt, wie hoch die Steuereinahmen im kommenden Jahr ausfallen werden.
  2. Bezüglich der Ausgaben werden seit 2012 zunächst vom BMF und den Fachministerien sogenannte Eckwerte beschlossen. Das ist quasi eine grobe Gliederung für den Haushaltsplan.
  3. Die Eckwerte werden dann vom Bundeskabinett verabschiedet und dienen als Grundlage für die Verteilung der Mittel.
  4. Die Bundesregierung beschließt sowohl den Haushaltsentwurf als auch den Finanzplan.
  5. Dieser Entwurf wird an den Bundesrat und Bundestag weitergeleitet. Es schließen sich parlamentarische Beratungen an. Der Entwurf kann, wenn nötig, in Ansätzen verändert werden.
  6. Der Bundestag verabschiedet schließlich den Haushaltsplan. Wenn er vom Bundespräsidenten unterschrieben wird, tritt er in Kraft.

Ein anderes Wort für den Haushaltsplan des Bundes oder der Länder ist „Etat“. Der Entwurf der Bundesregierung für das Jahr 2018, welcher im Juni 2017 vom Bundeskabinett beschlossen wurde, sieht Ausgaben in Höhe von 337,5 Milliarden Euro vor. Demgegenüber stehen Einnahmen in gleicher Höhe. Es sollen also keine neuen Schulden angehäuft werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (33 Bewertungen, Durchschnitt: 4,27 von 5)
Privater Haushaltsplan: Einnahmen und Ausgaben immer im Blick
Loading...

Bildnachweise: Fotolia.com/Ralf Geithe (Vorschaubild), Fotolia.com/Ralf Geithe, Fotolia.com/ivan kmit, iStock.com/jojoo64, eigenes Bild, eigenes Bild, iStock.com/lavralavaga, Depositphotos.com/undrey, Fotolia.com/skarie

2 Gedanken zu „Privater Haushaltsplan: Einnahmen und Ausgaben immer im Blick

  1. Stefan

    Hallo,
    ich denke, dass eine private Haushaltsplanung für jedermann sinnvoll ist, ob er Probleme im Umgang mit Geld hat, oder nicht.
    Durch eine regelmäßige private Haushaltsplanung wird sichtbar, in welchen Bereichen zu viel Geld ausgegeben wird und wo sich große Einsparpotenziale befinden.
    Wichtig ist es auch, sich vorab Gedanken darüber zu machen “warum” man sich mit seinen privaten Finanzen beschäftigen will. Ein ausreichend starkes Ziel z. B. Schuldenfreiheit oder finanzielle Freiheit gibt die nötige Motivation, um sich über Jahre motiviert um seine Finanzen zu kümmern.

    Gruß Stefan

    Antworten
  2. Max

    Hallo,
    das hat mir bei unserem Thema in der Schule, sehr viel geholfen. Gäbe es eine Rezension hierzu hätte ich gleich 5 Sterne gegeben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.