Liquidität – Wann ist jemand „flüssig“?

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Das Wichtigste zur Liquidität

  1. Liquidität ist die Fähigkeit, seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen zu können.
  2. Eine mangelnde Liquidität kann bei Unternehmen zur Zahlungsunfähigkeit führen. Ist dies der Fall, muss das Unternehmen die Insolvenz anmelden.
  3. Es wird die Liquidität 1., 2. und 3. Grades unterschieden. Diese geben an, in welchem Umfang kurzfristige Verbindlichkeiten eines Unternehmens durch vorhandene Mittel gedeckt werden.

Was ist Liquidität? Eine Definition

Die Liquidität ist vor allem für Unternehmen von Bedeutung.

Die Liquidität ist vor allem für Unternehmen von Bedeutung.

Viele Laien mögen sich fragen, was die Liquidität ist. Die Bedeutung des Begriffs ist relativ einfach zu erfassen: Eine Person oder ein Unternehmen ist dann liquide, wenn sie bzw. es über ausreichende finanzielle Mittel verfügt, um ihren bzw. seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen.

Eine Privatperson muss unter anderem liquide bleiben, um Rechnungen, Kreditraten und andere Kosten des alltäglichen Lebens begleichen zu können. Das ist vor allem bei der Planung der Finanzen von Belang. So kann eine Person zwar über ausreichend Vermögen verfügen, ist das Geld jedoch fest angelegt – etwa in einem Bausparvertrag – und damit nicht sofort verfügbar, kann dies zu Problemen führen.

Experten raten grundsätzlich dazu, die Höhe der liquiden Mittel von den individuellen Lebensumständen abhängig zu machen. Personen, die Kinder zu versorgen haben, benötigen in der Regel mehr Geld auf der hohen Kante als Singles. Grundsätzlich sollten aber stets ausreichend liquide Mittel zur Verfügung stehen, um unerwartet auftretende Kosten tragen zu können – beispielsweise für die Reparatur des eigenen Autos.

Von besonderer Bedeutung ist die Liquidität für Unternehmen. Hier ist es in der Regel aufwendiger, einen Überblick über Kassenbestände, Guthaben auf Konten etc. zu behalten. Des Weiteren haben Unternehmen meist sehr viel höhere Ausgaben, etwa für Mieten, Rechnungen von Dienstleisterns oder Zulieferern sowie die Gehälter der Angestellten.

Ist ein Unternehmen nicht mehr liquide, kann es also nicht auf ausreichend „flüssiges“ Geld zugreifen, können die Betroffenen nicht mehr sämtlichen Zahlungsverpflichtungen nachkommen. Schulden häufen sich an. Das kann schließlich zur Zahlungsunfähigkeit führen. Ist es so weit gekommen, ist das Unternehmen laut den Regelungen der Insolvenzordnung die Regelinsolvenz anmelden.
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Liquidität beurteilen: Die verschiedenen Liquiditätskennzahlen

Die Liquidität gibt eine Erklärung darüber ab, ob ein Unternehmen seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann.

Die Liquidität gibt eine Erklärung darüber ab, ob ein Unternehmen seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann.

Um die Liquidität eines Unternehmens beurteilen zu können, werden sogenannte Liquiditätsgrade bzw. -kennzahlen herangezogen. Sie zeigen auf, ob kurzfristige Verbindlichkeiten gedeckt werden können. Um die Liquidität berechnen zu können, werden gewisse Kapitalposten mit Vermögensposten in Beziehung gesetzt. Im Folgenden gehen wir näher auf die drei Liquiditätsgrade ein.

Liquidität 1. Grades

Die Liquidität ersten Grades wird auch Cash Ratio genannt. Mithilfe dieses Wertes kann analysiert werden, ob das Unternehmen die bestehenden kurzfristigen Zahlungsverpflichtungen mit seinen liquiden Mitteln decken kann. Um die Liquidität zu ermitteln, werden die flüssigen Mittel und die kurzfristigen Verbindlichkeiten im Verhältnis zueinander betrachtet.

In der Regel wird davon ausgegangen, dass die Liquidität ersten Grades bei maximal fünf bis zehn Prozent liegen sollte. So können kurzfristige Verbindlichkeiten weiterhin rasch bedient werden, was dazu führt, dass bei Bezahlung ein Skontoabzug vorgenommen werden kann.

Zur Berechnung der Liquidität kann folgende Formel verwendet werden:
Liquidität 1. Grades = (Flüssige Mittel / Kurzfristige Verbindlichkeiten) * 100

Zu den flüssigen Mitteln zählen unter anderem der Kassenbestand, Schecks, Guthaben bei Banken und unmittelbar veräußerbare Wertpapiere. Demgegenüber sind kurzfristige Verbindlichkeiten unter anderem Verbindlichkeiten gegenüber Banken sowie Verbindlichkeiten aus Leistungen sowie Lieferungen.

Liquidität 2. Grades

Bei der Liquidität zweiten Grades werden auch kurzfristige Forderungen betrachtet.

Bei der Liquidität zweiten Grades werden auch kurzfristige Forderungen betrachtet.

Der Liquiditätsgrad 2 – auch Quick Ratio genannt – misst, ob ein Unternehmen seinen kurzfristigen Verbindlichkeiten nachkommen kann. Dabei werden auch die kurzfristigen Forderungen gegenüber anderen Schuldnern betrachtet. Der Wert sollte bei 100 bis 120 Prozent liegen. Ein niedrigerer Wert der Liquidität kann zum Beispiel auf Fehlkalkulationen, eine ausufernde Lagerhaltung sowie Probleme bezüglich der Wertschöpfung hinweisen.

Die Berechnung erfolgt folgendermaßen:
Liquidität 2. Grades = ((Flüssige Mittel + kurzfristige Forderungen) / Kurzfristige Verbindlichkeiten) * 100

Liquidität 3. Grades

Die Liquidität dritten Grades ist auch als Current Ratio bekannt. Mit ihr kann gemessen werden, ob und wie stark das Umlaufvermögen durch kurz- und mittelfristiges Fremdkapital gedeckt ist. Die Berechnung erfolgt mit dieser Formel:

Liquidität 3. Grades = ((Flüssige Mittel + kurzfristige Forderungen + Vorräte) / Kurzfristige Verbindlichkeiten) * 100

Der Wert sollte zwischen 120 und 150 Prozent betragen. Bei höheren Werten kann davon ausgegangen werden, dass eine überhöhte Lagerhaltung vorliegt, die zu viel des Kapitals bindet. Niedrigere Werte weisen hingegen darauf hin, dass bei der Preisgestaltung Probleme vorliegen. Dann kann es nötig sein, dass ein Teil des Anlagevermögens verkauft werden muss.

Beachten Sie: Die Liquiditätsgrade sind nur bedingt aussagekräftig, da sie unter anderem lediglich die Deckungsverhältnisse am Bilanzstichtag aufzeigen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (56 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.