Handyschulden – Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird

Das Wichtigste zu Schulden durch Handys

  1. Die meisten Menschen mit Handyschulden sind nicht älter als 25 Jahre
  2. Sind mehrere Rechnungen nicht beglichen worden, sollte sich schnellstmöglich mit dem jeweiligen Anbieter in Verbindung gesetzt werden, um die Möglichkeit einer Ratenzahlung hinzu zu ziehen.
  3. Wer präventiv Handyschulden vermeiden möchte, sollte zu Prepaid-Tarifen greifen.

Das Handy: Vom Statussymbol zur Schuldenfalle

Handyschulden: Vermeiden Sie überteuerte Tarife mit feste Laufzeiten.

Handyschulden: Vermeiden Sie überteuerte Tarife mit feste Laufzeiten.

Das Mobiltelefon hat im Laufe der vergangenen Jahrzehnte eine steile Karriere hingelegt. Das erste richtige Handy, das Motorola DynaTAC 8000X war etwa ein Kilogramm schwer und kostete damals fast 4.000 US Dollar. Heute ersetzt ein Smartphone den Laptop, die Kamera, den MP3-Player und noch viel mehr.

Die meisten Menschen können sich heute wohl ein Leben ohne Handy nicht mehr vorstellen. Laut Angaben der Bundesnetzagentur gab es im zweiten Quartal 2017 etwa 132,4 Millionen Teilnehmer in den deutschen Mobilfunknetzen.

Das Handy hat sich auch immer mehr zum Statussymbol entwickelt. Wer cool sein will, muss ständig das neueste Gerät auf dem Markt besitzen. Zusätzlich belasten Video- und Musikstreaming das Datenvolumen – das kann teuer werden. Handyschulden werden für immer mehr Menschen zum Problem. Doch wie kommt es dazu und was können Betroffene unternehmen?

Vor allem Jugendliche machen Schulden mit dem Handy

Eltern sollten ihre Kinder über die Schuldenfalle ihrer Handys rechtzeitig aufklären.

Eltern sollten ihre Kinder über die Schuldenfalle ihrer Handys rechtzeitig aufklären.

Immer mehr junge Menschen im Alter unter 25 sind überschuldet. Ihre Schulden sind mit durchschnittlich 7.450 Euro wesentlich geringer als die der älteren Betroffenen. Auffällig ist jedoch Folgendes: Schulden bei Telefon- und Internetanbietern machen bei ihnen mehr als 18 Prozent der gesamten Schulden aus. Bei älteren Schuldnern sind es nur 2,6 Prozent.

Handyschulden sind also für viele junge Menschen der Weg in die Überschuldung. Doch woran liegt das? Jugendliche und junge Erwachsene sehen das Handy oft als Statussymbol. Damit sie sich das neueste Modell leisten können, schließen sie häufig Verträge ab, in denen das Gerät enthalten ist. Diese sind jedoch nur auf den ersten Blick Schnäppchen. Im Schnitt ist das Handy am Ende wesentlich teurer als beim direkten Erwerb.

Auch lange Laufzeiten erhöhen die Gefahr, Handyschulden anzuhäufen. Zum einen sind Sie lange an den Vertrag gebunden und müssen die anfallenden Kosten demnach auch bis zum Ende Monat für Monat tragen. Zum anderen sind Sie so weniger flexibel und können nicht zeitnah zu einem günstigeren Anbieter wechseln.

Handyschulden: Was kann ich tun?

Handyschulden sind keineswegs ein zu vernachlässigendes Problem. Bezahlen Betroffene ihre Rechnungen nicht, können diese vom Mobilfunkbetreiber eingeklagt werden. Haben Sie Ihre Verbindlichkeiten in der Vergangenheit nicht bezahlt, kann es ratsam sein, sich direkt mit dem Anbieter in Verbindung zu setzen. Unter Umständen ist es möglich, dass Sie die Schulden in Raten abbezahlen können, wenn Sie nicht dazu in der Lage sind, diese auf einen Schlag zu begleichen.

Steigen Ihnen die Handyschulden über den Kopf? In einem solchen Fall ist die Hilfe durch eine professionelle Schuldnerberatung ratsam. Bei der Schuldenhilfe wird Ihre finanzielle Situation genau durchleuchtet und ein Plan erstellt, wie Sie möglichst schnell schuldenfrei werden.

Handyschulden vermeiden: Tipps, um Schuldenfallen zu umgehen

Die Schuldenfalle Handy schnappt oft schneller zu, als es den Betroffenen lieb ist. Mit den folgenden Tipps kommen Sie erst gar nicht in die Gefahr, Handyschulden anzuhäufen:

  • Auf Nummer sicher gehen Sie mit einem Prepaid-Angebot. Damit können erst gar keine Schulden entstehen und Sie haben volle Kontrolle über die Kosten.
  • Soll es doch ein Vertrag sein, sollte dieser eine möglichst kurze Laufzeit haben. So bleiben Sie flexibel, falls Sie einen günstigeren Tarif finden.
  • Für Schüler, Studenten und Auszubildende gibt es meist günstige Sondertarife.
  • Achten Sie darauf, dass Sie keine teuren Zusatzoptionen hinzubuchen, wenn Sie Handyschulden vermeiden möchhten.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (34 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.