Privatinsolvenz anmelden: Welche Voraussetzungen müssen Schuldner erfüllen?

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Das Wichtigste zu den für die Anmeldung der Privatinsolvenz geforderten Bedingungen

  1. Wer kann eine Privatinsolvenz beantragen? Grundsätzlich steht dieses Verfahren nur natürlichen Personen offen. Auch ehemalige Selbstständige können die Privatinsolvenz durchlaufen, wenn sie gewisse Voraussetzungen erfüllen.
  2. Eine weitere Voraussetzung für die Privatinsolvenz: Vor der Anmeldung beim Insolvenzgericht muss ein außergerichtlicher Einigungsversuch mit den Gläubigern erfolgen.
  3. Ab wie viel Schulden kann man die Privatinsolvenz anmelden? Hierbei müssen Schuldner keine feste Grenze beachten. Es reicht aus, wenn eine Person zahlungsunfähig oder überschuldet ist.

Für welche Personen ist die Privatinsolvenz vorgesehen?

Anmeldung der Privatinsolvenz: Die Voraussetzungen werden von aktiven Selbstständigen nicht erfüllt.

Anmeldung der Privatinsolvenz: Die Voraussetzungen werden von aktiven Selbstständigen nicht erfüllt.

Ein Insolvenzverfahren ist für viele verschuldete Personen die letzte Möglichkeit, um einen Ausweg aus den Schulden zu finden. Im Rahmen der Privatinsolvenz werden sowohl das pfändbare Vermögen als auch das Einkommen an die Gläubiger verteilt. Nach der sogenannten Wohlverhaltensphase, die maximal sechs Jahre andauert, erfolgt dann in der Regel die Restschuldbefreiung. Auch wenn der Schuldner noch nicht alle offenen Forderungen begleichen konnte, ist er dann schuldenfrei.

Jedoch müssen für die Anmeldung einer Privatinsolvenz gewisse Voraussetzungen erfüllt werden. Hierzu gehört es, dass diese Form der Insolvenz nur einer gewissen Personengruppe offen steht. Die gesetzlichen Regelungen hierzu finden sich in § 304 der Insolvenzordnung (InsO).

Gemäß der Vorschriften können nur natürliche Personen – hiermit sind alle rechtsfähigen Menschen gemeint – ein privates Insolvenzverfahren durchlaufen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass sie nicht selbstständig tätig sein dürfen. Für diese Personengruppe sowie für juristische Personen, dazu gehören etwa Gesellschaften oder Vereine, kommt nur die Regelinsolvenz in Frage.

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Eine Ausnahme besteht jedoch für Personen, die in der Vergangenheit selbstständig waren. Auch sie können laut § 304 Abs. 1 InsO eine Privatinsolvenz anmelden. Folgende Voraussetzungen müssen dabei jedoch erfüllt werden:

  1. Die Vermögensverhältnisse müssen überschaubar sein. Dies ist der Fall, wenn der Schuldner weniger als 20 Gläubiger hat.
  2. Es dürfen gegen ihn keine Forderungen aus Arbeitsverhältnissen – etwa ausstehende Lohnzahlungen an ehemalige Angestellte oder Lohnsteuerschulden – bestehen.

Privatinsolvenz: Ab wie viel Schulden wird das Insolvenzverfahren eingeleitet?

Privatinsolvenz: Ab wann sollten Schuldner tätig werden?

Privatinsolvenz: Ab wann sollten Schuldner tätig werden?

Viele Betroffene, die Schulden angehäuft haben, die sie nicht mehr abbezahlen können, stellen sich die folgende Frage: „Ab wann kann man die Privatinsolvenz anmelden bzw. beantragen?“ Landläufig wird nämlich immer noch häufig angenommen, dass ein privates Insolvenzverfahren erst ab einer bestimmten Schuldensumme eingeleitet werden kann.

Ab welcher Summe kann nun die Privatinsolvenz angemeldet werden? Diese Frage ist für Schuldner nicht von Bedeutung. Zu den für die Anmeldung einer Privatinsolvenz nötigen Voraussetzungen zählt es nämlich nicht, dass eine gewisse Summe von Schulden vorliegen muss.

Doch wie wissen Schuldner, wann sie eine private Insolvenz anmelden sollten? Grundsätzlich sollte dieser Schritt in Erwägung gezogen werden, wenn eine Überschuldung bzw. Zahlungsunfähigkeit vorliegt. Von Ersterem wird gesprochen, wenn Einkommen und Vermögen nicht mehr ausreichen, um offene Rechnungen sowie die Lebenshaltungskosten zu decken. Eine Person ist demgegenüber zahlungsunfähig, wenn sie ihre Zahlungspflichten nicht mehr erfüllen kann.

Ohne einen außergerichtlichen Einigungsversuch ist die Anmeldung nicht möglich

Viele Schuldner fragen sich, ab wann sie die Privatinsolvenz anmelden können.

Viele Schuldner fragen sich, ab wann sie die Privatinsolvenz anmelden können.

Neben den bereits genannten müssen für die die Anmeldung einer Privatinsolvenz noch weitere Voraussetzungen erfüllt werden. Laut § 305 Abs. 1 müssen die folgenden Unterlagen bei einem entsprechenden Antrag eingereicht werden:

Zusätzlich darf ein weiteres wichtiges Dokument nicht vergessen werden, ohne welches die für die Anmeldung einer Privatinsolvenz erforderlichen Voraussetzungen nicht erfüllt werden. Hierbei handelt es sich laut § 305 Abs. 1 S. 1 InsO um

eine Bescheinigung, die von einer geeigneten Person oder Stelle auf der Grundlage persönlicher Beratung und eingehender Prüfung der Einkommens- und Vermögensverhältnisse des Schuldners ausgestellt ist und aus der sich ergibt, daß eine außergerichtliche Einigung mit den Gläubigern über die Schuldenbereinigung auf der Grundlage eines Plans innerhalb der letzten sechs Monate vor dem Eröffnungsantrag erfolglos versucht worden ist.

Ein privates Insolvenzverfahren wird demnach nur eingeleitet, wenn der Schuldner im Vorhinein versucht hat, mit seinen Gläubigern einen Schuldenvergleich auszuhandeln. In der Regel wird einem Gläubiger dabei zugesichert, dass er einen Teil seiner Forderungen beispielsweise in Form einer Ratenzahlung erhält.

Welche Stellen können eine Bescheinigung über den gescheiterten Einigungsversuch ausstellen? Hierzu gehören unter anderem Rechtsanwälte, bestimmte Organisationen, die eine Schuldnerberatung anbieten, Notare, Wirtschaftsprüfer oder Steuerberater.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (62 Bewertungen, Durchschnitt: 4,03 von 5)
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

2 Gedanken zu „Privatinsolvenz anmelden: Welche Voraussetzungen müssen Schuldner erfüllen?

  1. schultz

    Kann ich zum Gericht gehen und dort einen Antrag erstmal auf Insolvenz stellen ohne eine Auflistung der Gläubiger?
    Kann ich die Liste der Gläubiger nachträglich einreichen?

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de Beitragsautor

      Hallo,

      eine entsprechende Liste muss entweder zeitgleich mit dem Antrag oder unverzüglich danach eingereicht werden (siehe § 305 Abs.1 InsO).

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.