Überschuldung steigt laut SchuldnerAtlas: Verbraucher kämpfen mit Schulden

News vom 14. November 2018

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Deutsche Verbraucher kämpfen zunehmend mit Überschuldung, so der SchuldnerAtlas 2018 der Creditreform.

Deutsche Verbraucher kämpfen zunehmend mit Überschuldung, so der SchuldnerAtlas 2018 der Creditreform.

Die Wirtschaftsauskunftei Creditreform veröffentlichte gestern ihren aktuellen „SchuldnerAtlas Deutschland 2018“. Danach ist die Zahl überschuldeter Verbraucher im letzten Jahr erneut angestiegen. 19.000 neue Fälle sind hinzugekommen – der fünfte Anstieg in Folge auf nunmehr 10,04 Prozent. Danach steckt jeder zehnte Erwachsene in der Schuldenfalle. Ein Risiko für die Überschuldung liegt laut SchuldnerAtlas in den drastisch steigenden Mieten, die viele Mieter in finanzielle Schwierigkeiten bringe.

Das Wohnen in Großstädten als Armutsrisiko

Die Creditreform sieht in den rasant steigenden Preisen auf dem Wohnungsmarkt eine Ursache für die zunehmende Überschuldung.

In ihrem SchuldnerAtlas erläutert die Auskunftei, dass sich die Entwicklung von Wohnkosten und Einkommen vor allem in strukturstarken Regionen wie Großstädten voneinander entkoppelt habe. Die Kaufkraft der Verbraucher steige nur langsam, während die Mieten sehr stark und schnell anstiegen. Dadurch bliebe vielen Haushalten nur noch recht wenig Geld für andere Lebenshaltungskosten übrig. Die Folge: Schon geringe unerwartete Ausgaben könnten dann Schuldenstress hervorrufen.

„Wohnen ist in deutschen Großstädten in vielen Fällen ein Armutsrisiko, in jedem Fall zum Überschuldungsrisiko geworden […]. Dies fällt oft nicht auf, da Mietkosten selbst bei knapper werdenden finanziellen Ressourcen meist vorrangig beglichen werden, denn die Nichtzahlung von Mietkosten hat für den Mieter meist drastische Folgen.“

… schreiben die Autoren zu den Ursachen der Überschuldung im SchuldnerAtlas 2018.
[Quelle: SchuldnerAtlas Deutschland 2018]

Überschuldung liegt laut der Auskunftei vor, wenn ein Schuldner all seine fälligen Zahlungsverpflichtungen mit hoher Wahrscheinlichkeit über einen längeren Zeitraum nicht begleichen kann und ihm weder Vermögen noch Kreditmöglichkeiten zur Verfügung stehen, um seine Lebenshaltungskosten zu decken. Sprich: Seine Gesamtausgaben sind höher als seine Einnahmen.

Weitere Trends zur Überschuldung laut aktuellem SchuldnerAtlas

Auch das Thema Überschuldung im Alter gewinnt immer weiter an Bedeutung. In diesem Jahr mussten ca. 263.000 Deutsche ab 70 Jahren als überschuldet eingestuft werden. Damit stieg die Zahl um 69.000 neue Fälle, das heißt um 35 Prozent. Diese Altersüberschuldung führe oft zur Altersarmut bzw. gehe mit dieser einher.

Schon heute sind ältere Menschen auf zusätzliche Geldeinnahmen angewiesen, um ihren gewohnten Lebensstandard zu halten. Viele künftige Rentner werden voraussichtlich vor demselben Problem stehen.

Konsequenzen von Schulden und Wege aus der Schuldenfalle

Eine Ursache für Überschuldung liegt laut SchuldnerAtlas in den rasant ansteigenden Mietpreisen.

Eine Ursache für Überschuldung liegt laut SchuldnerAtlas in den rasant ansteigenden Mietpreisen.

Die Folgen von Schulden sind weitreichend. Was scheinbar harmlos mit Mahnungen beginnt, kann in Zwangsvollstreckungsmaßnahmen, Auseinandersetzungen mit Inkassounternehmen und unter Umständen auch in einer Privatinsolvenz münden.

Verbraucher in Geldnot sollten sich so schnell wie möglich Hilfe suchen bei einer Schuldnerberatung. Diese analysiert mit den Schuldnern die persönliche finanzielle Situation und erarbeitet mit ihnen gemeinsam eine Lösung zur Schuldenregulierung. Bei drohender Wohnungslosigkeit und in anderen akuten Notfällen helfen Schuldnerberater bei existenzsichernden Maßnahmen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (33 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.