Insolvenz in England: Schuldenfrei nach nur einem Jahr?

Von schuldnerberatung.de, letzte Aktualisierung am: 25. Februar 2021

Das Wichtigste zum Insolvenzverfahren in England

Lohnt sich die Insolvenz in England für deutsche Schuldner?

Das englische Insolvenzverfahren war für deutsche Schuldner früher äußerst attraktiv: Schon nach meist 12 Monaten erfolgte die Restschuldbefreiung. Allerdings wurden diese schuldnerfreundlichen Vorteile der englischen Insolvenz durch den Brexit durchkreuzt.

Gilt eine in England erteilte Restschuldbefreiung auch in Deutschland?

Vor dem Austritt Großbritanniens aus der EU wurde die Restschuldbefreiung nach einer Insolvenz in England auch in Deutschland anerkannt. Aufgrund des Brexit kann es jedoch passieren, dass der gerichtlich erteilte Schuldenerlass nur in England gilt, sodass die Gläubiger in Deutschland weiterhin die Zwangsvollstreckung gegen ihren Schuldner betreiben könnten.

Unter welchen Voraussetzungen darf ich Insolvenz in England beantragen?

Damit Sie in England ein Insolvenzverfahren anmelden können, müssen Sie dort seit mindestens sechs Monaten Ihren Lebensmittelpunkt haben. Das verursacht jedoch enorme Kosten, etwa für den Umzug und die vergleichsweise teure Miete im Ausland.

Englisches Insolvenzverfahren: Ablauf und Dauer

Das englische Insolvenzrecht sieht eine Restschuldbefreiung nach zwölf Monaten vor.
Das englische Insolvenzrecht sieht eine Restschuldbefreiung nach zwölf Monaten vor.

Die Privatinsolvenz in Deutschland bietet Personen, die Schulden angehäuft haben, eine Möglichkeit, diese durch ein gerichtliches Verfahren abzubauen. In der Regel dauert das Insolvenzverfahren drei Jahre (sofern die Insolvenz ab dem 1.10.2020 beantragt wurde). Und sie geht mit einigen Entbehrungen einher.

Viel einfacher und verlockender erscheint vor diesem Hintergrund eine Insolvenz in England. Hier dauert es in der Regel nur etwa zwölf Monate, bis die Restschuldbefreiung – „Discharge“ genannt – erfolgt. Das Verfahren in England zu durchlaufen, hat noch einige weitere Vorteile:

  • Unter anderem besteht im Gegensatz zu Deutschland keine Erwerbsobliegenheit. Schuldner sind demnach nicht verpflichtet, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen.
  • Des Weiteren bestehen laut Insolvenzrecht in England keine festen Sätze bezüglich des pfändbaren Einkommens. Hier wird im Einzelfall geprüft, wie viel Schuldner abgeben müssen. Meist ist die Summe geringer als in Deutschland.

Die Insolvenz in England beginnt mit dem Antrag auf Eröffnung des Verfahrens. Im Anschluss sind Schuldner vor Vollstreckungsmaßnahmen geschützt. Nach zwölf Monaten erfolgt die Restschuldbefreiung. Dabei spielt das vorhandene Vermögen keine Rolle. Nach Eröffnung des Verfahrens ist der Schuldner dazu verpflichtet, drei Jahre lang Ratenzahlungen zu leisten, allerdings nur, wenn der Betroffene dazu finanziell in der Lage ist.

Viele deutsche Gläubiger, deren Schuldner eine Insolvenz in England anstreben, fragen sich, ob sie nun überhaupt noch an ihr Geld kommen. Grundsätzlich gilt: Auch deutsche Gläubiger werden über das Insolvenzverfahren in England informiert. Eine Forderungsanmeldung erfolgt dann per beigefügtem Formblatt. Sollte es nicht zu einer Benachrichtigung kommen, haben Gläubiger die Möglichkeit, Forderungen nachträglich anzumelden.

Der Brexit und die Insolvenz in England: Was Ihnen passieren kann

Die Insolvenz in England dürfen Sie nur dann anmelden, wenn Sie seit sechs Monaten ihren Lebensmittelpunkt dort haben.
Die Insolvenz in England dürfen Sie nur dann anmelden, wenn Sie seit sechs Monaten ihren Lebensmittelpunkt dort haben.

Aufgrund der Vereinbarungen der EU-Mitgliedsstaaten wurde die Restschuldbefreiung nach der Insolvenz in England auch in Deutschland anerkannt.

Das könnte sich aufgrund des Brexit zukünftig ändern, sodass eine in Großbritannien erteilte Befreiung auch nur noch dort gilt. Dies wiederum hätte zur Folge, dass die Gläubiger gegen ihre Schuldner in Deutschland weiter zwangsvollstrecken könnten.

  • Mit dem Brexit, also dem Ausstieg Großbritanniens aus der EU, wären Sonderregelungen nötig, damit dies bezüglich der Restschuldbefreiung nach einer Insolvenz in England auch weiterhin in Deutschland gilt.
  • Des Weiteren wird es bei einem Brexit wahrscheinlich schwerer für Deutsche, ihren Wohnsitz nach England zu verlegen. Es könnte beispielswiese ein Visum nötig sein. Pauschale Aussagen lassen sich jedoch noch nicht machen.

In England die Insolvenz durchlaufen: Für wen ist das möglich?

Die vielen Vorteile des britischen Verfahrens hatten teils zu einem echten Insolvenztourismus nach England geführt. Um dies einzudämmen, dürfen nur bestimmte Personen die Insolvenz in England durchlaufen.

Wichtig ist dabei vor allem, dass der Schuldner bereits seit mindestens sechs Monaten seinen Wohnsitz und Lebensmittelpunkt in England hat:

  • Hier ist unter anderem von Belang, ob er sich tatsächlich die meiste Zeit im Land aufhält, dort arbeitet oder eine Familie hat.
  • Einzig eine Wohnung anzumelden, reicht für die Privatinsolvenz nicht aus.
  • Besteht der Verdacht von Insolvenztourismus, wird die Restschuldbefreiung in Deutschland möglicherweise nicht anerkannt.

Auch wenn die Insolvenz in England aufgrund ihrer vielen Vorteile verlockend erscheint: Sie sollten sich nicht leichtfertig dafür entscheiden. Denken Sie daran, dass Sie Ihren Wohnsitz und Lebensmittelpunkt nach England verlegen müssen. Das geht mit teils hohen Kosten einher. Außerdem ist es fraglich, ob die Restschuldbefreiung trotz Brexit in Deutschland anerkannt wird. Wenn nicht, säßen Sie weiterhin auf Ihren Schulden in Deutschland.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (53 Bewertungen, Durchschnitt: 4,55 von 5)
Insolvenz in England: Schuldenfrei nach nur einem Jahr?
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.