Kreditunwürdigkeit – Definition und Konsequenzen für den Betroffenen

Das Wichtigste zur Kreditunwürdigkeit

Wann gilt jemand als kreditunwürdig?

Kreditunwürdigkeit bedeutet, dass der Kunde einen Kredit höchstwahrscheinlich nicht regulär zurückzahlen wird. Er gilt dann als finanziell nicht besonders vertrauenswürdig.

Wie lässt sich feststellen, ob jemand kreditwürdig ist oder nicht?

Ob jemand als kreditwürdig oder -unwürdig gilt, wird im Rahmen einer Bonitätsprüfung ermittelt, beispielsweise über die SCHUFA. Wie das genau funktioniert, erfahren Sie hier.

Wo bekomme ich einen Kredit trotz schlechter Bonität?

Herkömmliche Banken bieten in der Regel keine solchen Kredite an. Allerdings gibt es im Internet zahlreiche Anbieter, die Kredite trotz negativer SCHUFA-Auskunft vermitteln oder vergeben. Nicht alle sind seriös und die wenigsten sind wirklich günstig. Auch deswegen ist von einem Kredit trotz Kreditunwürdigkeit eher abzuraten.


Was bedeutet Kreditunwürdigkeit? Eine kurze Erklärung

Kreditunwürdigkeit bedeutet, dass die finanzielle Vertrauenswürdigkeit nicht gegeben ist.
Kreditunwürdigkeit bedeutet, dass die finanzielle Vertrauenswürdigkeit nicht gegeben ist.

Banken vergeben Kredite nicht einfach auf gut Glück, sondern nur, wenn sie sichergehen können, dass der Kreditnehmer das Geld auch pünktlich zurückzahlen wird. Aus diesem Grund überprüfen Geldinstitute, aber auch andere Dienstleister vor Abschluss eines Vertrags mit einem potentiellen Kunden, ob dieser kreditwürdig, also finanziell vertrauenswürdig ist.

Ein anderer Begriff für diese Vertrauenswürdigkeit ist Bonität. Hierunter ist die Fähigkeit und Bereitschaft einer Person oder eines Unternehmens zu verstehen, aufgenommene Finanzierungen und bestehende vertragliche oder gesetzliche Verbindlichkeiten zurückzubezahlen.

Ergibt diese Prüfung jedoch eine Kreditunwürdigkeit, wird die Bank oder das Unternehmen eher Abstand von einem Vertrag nehmen. Denn dann ist das Risiko sehr hoch, dass der Kunde seinen vertraglichen Pflichten nicht nachkommt und nicht zahlt.

Ein Kreditnehmer gilt als kreditunwürdig, wenn er einen aufgenommenen Kredit höchstwahrscheinlich nicht planmäßig zurückzahlen wird.

Wie und anhand welcher Kriterien kann eine Kreditunwürdigkeit festgestellt werden?

Ob eine Person oder auch ein Unternehmen kreditwürdig ist, wird im Rahmen einer Bonitätsprüfung ermittelt. Der Kreditgeber, z. B. eine Bank, bewertet die finanzielle Situation des potentiellen Kreditnehmers. Dies beginnt in der Regel damit, dass ein Kunde verschiedene Angaben zu seiner wirtschaftlichen und persönlichen Situation machen muss. Neben seinem vollständigen Namen, dem Geburtsdatum und seiner Anschrift muss er gewöhnlich auch über seinen Arbeitgeber, sein monatliches Einkommen und regelmäßige Ausgaben Auskunft geben.

Anhand der Einnahmen und Ausgaben des Kunden kann die Bank erkennen, ob dieser über genügend finanzielle Mittel verfügt, um den gewünschten Kredit zurückzuzahlen. Daneben spielt es auch eine Rolle, ob ein regelmäßiges und gesichertes Einkommen gewährleistet ist.

Außerdem kann die Bank entsprechende Informationen über das Zahlungsverhalten bei Wirtschaftsauskunfteien wie der SCHUFA einholen.

Im Falle einer festgestellten Kreditunwürdigkeit sollten Verbraucher von einem Kredit trotz negativer SCHUFA Abstand nehmen.
Im Falle einer festgestellten Kreditunwürdigkeit sollten Verbraucher von einem Kredit trotz negativer SCHUFA Abstand nehmen.

Diese Auskunfteien sammeln und speichern die Daten von Verbrauchern und Unternehmen und bewerten auf dieser Grundlage deren Kreditwürdigkeit. Für die Beurteilung der Bonität oder einer möglichen Kreditunwürdigkeit werden z. B. folgende Merkmale herangezogen:

  • von der Bank gekündigte Konten und häufige Bankwechsel
  • nicht (rechtzeitig) zurückgezahlte Kreditschulden, einschließlich eines überzogenen Dispokredits
  • (viele) Kreditanfragen und häufige Kreditaufnahmen
  • bisheriges ordnungsgemäßes Verhalten im Geschäftsverkehr
  • eidesstattliche Versicherung zur Vermögensauskunft
  • laufende Insolvenzverfahren

Welche Folgen hat die Kreditunwürdigkeit?

Kommt der Kreditgeber zu dem Schluss, dass der Kunde kreditunwürdig ist, so wird dieser den beantragten Kredit ablehnen. Doch auch in anderen Bereichen kann die fehlende Bonität gravierende Folgen haben:

Auch Telekommunikationsunternehmen, Versandhäuser und Vermieter prüfen vor einem Vertragsschluss, ob der Kunde überhaupt kreditwürdig ist und lehnen bei einem negativen Ergebnis die gewünschte Leistung ab. Fällt diese Prüfung negativ aus, muss die betreffende Person unter Umständen auf den Mobilfunkvertrag verzichten oder kann z. B. die neue Wohnung nicht anmieten.

Ist es möglich, einen Kredit trotz Kreditunwürdigkeit zu bekommen?

Herkömmliche Kredit- oder Geldinstitute werden keinen Kredit bewilligen, wenn die Bonitätsprüfung negativ ausfällt. Betroffene sollten dies als Warnzeichen auffassen und sich eher an eine Schuldnerberatung wenden als an eine Bank. Das gilt auch dann, wenn sie den Kredit zur Umschuldung nutzen wollen. Hierfür gibt es bessere Lösungen, als neue Schulden bei der Bank zu machen.

Außerdem sind Kredite trotz Kreditunwürdigkeit bzw. ohne SCHUFA oft nicht seriös und schon gar nicht kostengünstig. Insbesondere wenn für einen solchen Kredit Vorabgebühren, Gebühren für eine schnellere Bearbeitung oder Auslagen verlangt und teure Restschuldversicherungen angeboten werden, sollten Sie misstrauisch werden.

Öffentliche Schuldnerberatungsstellen arbeiten oft kostenlos und zeigen Verbrauchern Wege auf, wie sie der Schuldenfalle entkommen können, ohne einen Kredit aufzunehmen und damit neue Schulden zu machen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Kreditunwürdigkeit – Definition und Konsequenzen für den Betroffenen
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.