SCHUFA: Werden Schulden von der Wirtschaftsauskunftei gespeichert?

Das Wichtigste zum Thema „Speichert die SCHUFA meine Schulden?“

Was genau ist die SCHUFA?

Die SCHUFA ist eine private Wirtschaftsauskunftei. Sie speichert Daten von Verbrauchern und Unternehmen zu deren Kreditwürdigkeit (Bonität).

Speichert die SCHUFA auch meine Schulden?

Ja, die SCHUFA speichert Informationen über Ihre Schulden, aber z. B. auch Daten über bestehende Verträge, Konten und Kredite. Auch missbräuchliches Verhalten, eine laufende Privatinsolvenz oder die erteilte Restschuldbefreiung erfasst sie in ihren Daten.

Wann erfolgt ein negativer Eintrag?

Schuldner, die eine unbestrittene, fällige Forderung trotz mehrfacher Mahnung nicht bezahlen, erhalten ggf. einen Negativeintrag. Auch die Privatinsolvenz wirkt sich negativ auf die Kreditwürdigkeit aus.

Wichtig! Aktuell wartet der Bundesgerichtshof (BGH) auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zu der Frage, wie lange Einträge zur Restschuldbefreiung gespeichert werden dürfen (Stand: März 2023). Aufgrund dessen hat die SCHUFA ihre Speicherdauer für solche Einträge freiwillig von drei Jahre auf sechs Monate verkürzt. Die Auskunftei möchte Menschen, die eine Restschuldbefreiung erhalten haben, damit einen wirtschaftlichen Neubeginn erleichtern.

Worüber gibt die SCHUFA Auskunft?

SCHUFA: Wenn Sie Schulden bezahlen, wirkt sich das positiv auf Ihren SCHUFA-Score aus.
SCHUFA: Wenn Sie Schulden bezahlen, wirkt sich das positiv auf Ihren SCHUFA-Score aus.

Die SCHUFA ist die größte Wirtschaftsauskunftei Deutschlands. Vor einem Vertragsabschluss oder einer Kreditvergabe wenden sich Unternehmen und Banken an die SCHUFA, um sich eine Bonitätsauskunft über die betroffene Person einzuholen. Negative Einträge bei der SCHUFA wirken sich in der Regel negativ auf den SCHUFA-Score aus. Wer Schulden hat, hat häufig Angst, dass es deshalb nicht zum Vertragsabschluss kommt bzw. dass der Kredit nicht gewährt wird.

Die SCHUFA gibt keine Auskunft darüber, bei wem und in welcher Höhe Sie Schulden haben. Die SCHUFA ist lediglich dazu da, dem Vertragspartner oder der Bank eine Einschätzung über das Zahlungsverhalten einer Person zu geben. Sie gibt im Prinzip eine Prognose darüber ab, wie sich die betroffene Person während der Vertrags- oder Kreditlaufzeit bezüglich seiner Zahlungen verhalten wird. Das heißt, sie versucht anhand des SCHUFA-Scores eine Aussage darüber zu treffen, ob Zahlungen pünktlich und vollständig getätigt werden und wie hoch die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls ist.

Welche Daten speichert die SCHUFA über meine Schulden?

Wenn eine Bonitätsprüfung ansteht, geraten viele ins Grübeln. Könnte sich meine letzte nicht beglichene Rechnung negativ auf meine Bonität auswirken? Habe ich Schulden, von denen ich gar nichts weiß? Kann es sein, dass ich aufgrund meiner Schulden keinen Kredit gewährt bekomme?

Nehmen Sie einen Kredit auf, um beispielsweise Ihr Haus abzubezahlen, werden Daten über die Höhe des Kredits und das Fälligkeitsdatum der Zahlung von der SCHUFA gespeichert. Was Sie der Bank schulden, speichert die SCHUFA also.

Tipp: Sie können bei der SCHUFA einmal jährlich eine kostenlose Datenkopie anfordern. Prüfen Sie diese Selbstauskunft auf Richtigkeit und lassen Sie fehlerhafte oder veraltete Einträge löschen bzw. korrigieren. Die Auskunftei weigert sich, Daten zu löschen oder zu korrigieren? Lassen Sie unverbindlich und kostenlos Ihre Möglichkeiten bei einer Erstberatung auf schuldenanalyse-kostenlos.de ** prüfen.

Wie wird mein SCHUFA-Score durch Schulden beeinflusst?

Ist es tatsächlich so, dass der SCHUFA-Score durch Schulden so negativ beeinflusst wird, dass ein Vertrag nicht abgeschlossen werden kann oder eine Kreditanfrage deshalb abgelehnt wird?

Vertragspartner der SCHUFA (Banken, Mobildienstleister etc.) geben die Daten Ihrer Kunden weiter. Besteht ein Schuldverhältnis, wird das von der SCHUFA registriert. Negativ wirkt sich dies aber erst auf Ihren SCHUFA-Score aus, wenn Sie es versäumen, Zahlungen zu tätigen und beispielsweise ein Kredit somit nicht ordnungsgemäß abbezahlt wird. Wurden durch den Gläubiger bereits zwei Mahnungen ausgesprochen, ohne dass die Person darauf reagiert, erfolgt ein negativer SCHUFA-Eintrag aufgrund von mangelndem Zahlungsverhalten.

Wann wird ein Eintrag wegen Schulden von der SCHUFA gelöscht?

Schulden: Tritt die Verjährung des SCHUFA-Eintrags ein, wird dieser gelöscht, egal ob die Forderung als erledigt gilt oder nicht.
Schulden: Tritt die Verjährung des SCHUFA-Eintrags ein, wird dieser gelöscht, egal ob die Forderung als erledigt gilt oder nicht.

Haben Sie die Schulden abbezahlt, löscht die SCHUFA den negativen Eintrag nicht sofort. Es wird aber vermerkt, dass Sie die Forderungen beglichen haben.

Schufa-Einträge zu Schulden werden erst nach einer bestimmten Frist gelöscht. Bei Informationen über fällige Forderungen kommt es in der Regel darauf an, ob diese beglichen wurden oder nicht:

  • Bei erledigten Forderungen erfolgt die Löschung in der Regel nach drei Kalenderjahren.
  • Bei unerledigten Forderungen erfolgt die Löschung am Ende des vierten Kalenderjahres nach Speicherung der Daten.

Ich habe meine Schulden bezahlt: Wird der SCHUFA-Score dadurch beeinflusst? Begleichen Sie Ihre offenen Rechnungen und erfolgt ein Vermerk darüber bei der SCHUFA, wird dies besser bewertet als ein unerledigter negativer Eintrag. Ihr SCHUFA-Scorewert müsste sich also ein wenig verbessern.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (47 Bewertungen, Durchschnitt: 4,06 von 5)
Loading ratings...Loading...

Über den Autor

Mario author icon
Mario G.

Mario hat einen Master-Abschluss in Sozialmanagement an der FH Potsdam erworben. Seit 2016 ist er Mitglied unserer Redaktion von schuldnerberatung.de und informiert unsere Leser über allerlei wichtige Themen rund um Schuldenrecht, Privatinsolvenz und Schuldenabbau.

Bildnachweise

** Anzeige

46 Gedanken zu „SCHUFA: Werden Schulden von der Wirtschaftsauskunftei gespeichert?

  1. Jessy

    Ich hätte eine Frage: Laut Schufa bin ich unbekannt. Nun hab ich 1995 Schulden bei einer Bank gemacht, die ich nie bezahlt habe ( war immer Hausfrau), da diese meinen Dispo von 900 DM auf 2000 DM einfach überzog, obwohl ich arbeitslos war. Normalerweise hätten sie bei 900 Euro alles stornieren müssen, was für mich besser gewesen wäre. Nun hat sich eben diese Bank wieder gemeldet. Was mich stutzig macht, dass ich nicht in der Schufa stehe. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Einträge, die nie abgegolten wurden, einfach gelöscht werden. Müssen sie dafür nicht verjährt sein? Ich war der Meinung, die Bank hätte einen Titel erwirkt, nur dann müssten die Schulden doch bis 2025 in der Schufa drin stehen, oder nicht?

  2. Freddy

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ich habe eine offene Forderung vor 2 wochen bezahlt. Genau an diesem Tag hat das Unternehmen auch die Forderung an einem Rechtsanwalt übergeben, dies hat zu folge das ich einen negativen Eintrag erhalte.

    Ist der Eintrag rechtens ? Da ich genau am selben Tag die Forderung gezahlt hatte

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert