§ 283a Strafgesetzbuch (StGB): Besonders schwerer Fall des Bankrotts

Von schuldnerberatung.de, letzte Aktualisierung am: 17. Mai 2021

Das Wichtigste zu § 283a StGB

Ein besonders schwerer Fall des Bankrotts gemäß § 283a StGB liegt z. B. vor, wenn der Täter aus Gewinnsucht handelt, während er die Insolvenzstraftat eines Bankrotts begeht.

Wann liegt noch ein besonders schwerer Fall vor?

Weiterhin liegt eine besondere Schwere vor, wenn der Täter bewusst dafür sorgt, dass viele Personen in wirtschaftliche Not geraten oder wenn er sie in die Gefahr des Verlustes ihrer ihm anvertrauten Vermögenswerte bringt. Was das genau bedeutet, lesen Sie hier.

Wie wird der besonders schwere Fall des Bankrotts bestraft?

Als Strafe für den besonders schweren Fall des Bankrotts ist eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren möglich.

Bankrott als Insolvenzstraftat: Kein Kavaliersdelikt!

Laut § 283a StGB droht bei besonders schwerem Fall des Bankrotts eine Freiheitsstrafe.
Laut § 283a StGB droht bei besonders schwerem Fall des Bankrotts eine Freiheitsstrafe.

Im Rahmen eines Insolvenzverfahrens sollen die betroffenen Gläubiger, die auf ihr Geld warten, so gut wie möglich befriedigt werden. Damit dies gewährleistet werden kann, kennt das Strafrecht gewisse Insolvenzstraftaten. Hierbei handelt es sich um Straftaten, die mit einem Insolvenzverfahren zusammenhängen.

Eine dieser Insolvenzstraftaten ist der sogenannte Bankrott. Die rechtlichen Grundlagen dazu finden sich im Strafgesetzbuch. § 283 StGB gibt an, dass ein Bankrott unter anderem dann vorliegt, wenn eine Person bei Überschuldung oder drohender bzw. eingetretener Zahlungsunfähigkeit Bestandteile seines Vermögens beiseiteschafft, verheimlicht oder zerstört.

Noch in vielen weiteren Fällen kann von einem Bankrott gemäß Strafgesetzbuch gesprochen werden. Allen gemein ist, dass der Täter durch den Bankrott versucht, sein Vermögen zu mindern, so dass die Gläubiger benachteiligt werden, oder er die Übersicht über seinen Vermögensstand erschwert. Es gibt jedoch gemäß § 283a StGB noch einen weiteren Straftatbestand, der damit zusammenhängt: der besonders schwere Fall des Bankrotts.

Das Strafrecht kennt noch einige weitere Insolvenzstraften. Dazu gehören unter anderem die Verletzung der Buchführungspflicht nach § 283b StGB sowie die Gläubigerbegünstigung gemäß § 283c StGB.

Wodurch zeichnet sich ein besonders schwerer Fall des Bankrotts gemäß § 283a StGB aus?

Es handelt sich um einen besonders schweren Fall des Bankrotts nach § 283a StGB, wenn viele Menschen in eine wirtschaftliche Notlage kamen.
Es handelt sich um einen besonders schweren Fall des Bankrotts nach § 283a StGB, wenn viele Menschen in eine wirtschaftliche Notlage kamen.

Wie unterscheiden sich nun der reguläre Bankrott gemäß § 283 StGB und der besonders schwere Fall des Bankrott nach § 283a StGB? Bei Letzterem müssen noch weitere, verschärfende Umstände hinzukommen. In der Regel wird von einer besonderen Schwere ausgegangen, wenn der Täter

  • aus Gewinnsucht gehandelt oder
  • bewusst eine größere Anzahl von Personen in die Gefahr des Verlustes ihrer ihm anvertrauten Vermögenswerte oder in wirtschaftliche Not gebracht hat.

Doch was bedeutet das genau? Von Gewinnsucht, wie sie in § 283a StGB genannt wird, kann gesprochen werden, wenn der Täter um jeden Preis und rücksichtslos nach Gewinn strebt. Er möchte sein Vermögen nicht einfach nur erhalten, sondern auf Kosten anderer noch weiter vermehren.

Unter Punkt 2 werden zwei Umstände genannt. Zunächst zum ersten davon: Von einer größeren Anzahl von Personen wird ab zehn Betroffenen gesprochen. Der Täter muss sie wissentlich in die konkrete Gefahr gebracht haben, dass das Vermögen, welches sie ihm anvertraut haben, hätte verloren gehen können. Gleiches gilt, wenn es tatsächlich zum Verlust kam.

Auch beim zweiten Umstand nach § 283a StGB wird davon ausgegangen, dass der Täter wissentlich vorgegangen ist. Er hat die Betroffenen in eine Lage gebracht, in welcher sie lebenswichtige Ausgaben nicht mehr alleine stemmen können.

Während der reguläre Bankrott mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft wird, müssen Personen, welchen ein besonders schwerer Fall des Bankrotts nachgewiesen wird, mit deutlich härteren Sanktionen rechnen. Laut § 283a StGB droht eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
§ 283a Strafgesetzbuch (StGB): Besonders schwerer Fall des Bankrotts
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.