Vergütung für den Insolvenzverwalter in der Privatinsolvenz

Das Wichtigste zur Vergütung für den Insolvenzverwalter

Welche Kosten entstehen im Rahmen eines Insolvenzverfahrens?

Neben den Gerichtskosten gehört auch die Insolvenzverwaltervergütung zu den Verfahrenskosten, welche aus der Insolvenzmasse zu bezahlen sind.

Nach welchen Regeln wird der Insolvenzverwalter vergütet?

Die Vergütung vom Insolvenzverwalter erfolgt in Regelsätzen, die sich je nach Aufwand und Schwierigkeit erhöhen oder vermindern können.

Wonach bemisst sich die Höhe der Insolvenzverwaltervergütung?

Ausschlaggebend für die Höhe der Vergütung ist die Größe der Insolvenzmasse. Im Falle eines masselosen Verfahrens erhält der Insolvenzverwalter eine Mindestvergütung.

Grundregeln zur Vergütung vom Insolvenzverwalter

Die Vergütung vom Insolvenzverwalter gehört zu den Verfahrenskosten, die der Schuldner tragen muss.
Die Vergütung vom Insolvenzverwalter gehört zu den Verfahrenskosten, die der Schuldner tragen muss.

Zahlungsunfähige oder überschuldete Privatpersonen können genauso die Insolvenzeröffnung beantragen wie Unternehmen bzw. juristische Personen. Verbrauchern steht hierfür die Verbraucherinsolvenz (auch Privatinsolvenz) offen. Allerdings fallen hierfür Kosten an, die der Antragsteller, also der insolvente Schuldner tragen muss.

Laut § 54 Insolvenzordnung (InsO) sind dies:

  • Gerichtskosten
  • Auslagen und Vergütung vom (vorläufigen) Insolvenzverwalter
  • Vergütungen und Auslagen der Mitglieder eines ggf. eingesetzten Gläubigerausschusses

Während die Höhe der Gerichtskosten anhand des Gerichtskostengesetzes (GKG) bestimmt wird, richtet sich die Vergütung vom Insolvenzverwalter nach der Insolvenzrechtlichen Vergütungsverordnung (InsVV). Sie ist nicht verhandelbar und beinhaltet folgende Kosten:

  • Regelsätze, die sich durch Zuschläge bzw. Abschläge erhöhen bzw. vermindern können
  • Auslagen in angemessener Höhe

Allein das Insolvenzgericht entscheidet über Vergütung und Auslagenerstattung des Verwalters. Es legt diese gemäß § 64 InsO in einem Beschluss fest, der öffentlich bekanntzumachen ist.

Vergütung für den Insolvenzverwalter: Berechnung und Beispiel

Die Insolvenzverwaltervergütung besteht aus Gebühren, deren Höhe sich unter anderem danach richtet, wie groß das pfändbare Schuldnervermögen (sog. Insolvenzmasse) ist. Hierzu gehört jenes Vermögen, das dem Schuldner zur Zeit der Eröffnung seiner Verbraucherinsolvenz gehört und welches er später im Laufe des Insolvenzverfahrens erwirbt.

Die Kosten des Verwalters lassen sich in folgenden Schritten ermitteln:

  1. Regelsatz nach § 2 InsVV
  2. Erhöhung/Verminderung des Regelsatzes durch Zu- oder Abschläge nach § 3 InsVV
  3. Ermittlung der Auslagen nach § 8 InsVV

Beginnen wir mit dem Regelsatz zur Vergütung vom Insolvenzverwalter. Folgende Tabelle veranschaulicht, wie die Gebühren gemäß § 2 Abs. 1 InsVV je nach Größe der Insolvenzmasse gestaffelt sind:

Anteil der InsolvenzmasseRegelsatz
erste 25.000 Euro der Insolvenzmasse40 Prozent
Mehrbetrag bis zu 50.000 Euro25 Prozent
Mehrbetrag bis zu 250.000 Euro7 Prozent
Mehrbetrag bis zu 500.000 Euro3 Prozent

Die Vergütung vom Treuhänder im privaten Insolvenzverfahren richtet sich nach den §§ 14-16 InsVV.
Die Vergütung vom Treuhänder im privaten Insolvenzverfahren richtet sich nach den §§ 14-16 InsVV.

1. Beispiel: Die Insolvenzmasse des zahlungsunfähigen Schuldners beläuft sich zum Schlusstermin zum Insolvenzverfahren auf 20.000 Euro und liegt damit noch unter 25.000 Euro. Demnach kann der Insolvenzverwalter 40 Prozent von diesem Betrag als Regelsatz beanspruchen, also 8.000 Euro.

2. Beispiel: Zum Schlusstermin weist die Insolvenzmasse 48.000 Euro auf. In diesem Fall setzt sich die Vergütung vom Insolvenzverwalter aus folgenden Beträgen zusammen:

  • Von den ersten 25.000 Euro kann er wiederum 40 Prozent, also 10.000 Euro verlangen.
  • Für den Mehrbetrag zu den vorhandenen 48.000 Euro, also von den weiteren 23.000 Euro, stehen ihm 25 Prozent bzw. 5.750 Euro als Gebühren zu.
  • Das ergibt eine Vergütung von insgesamt 15.750 Euro.

An zweiter Stelle steht die Überlegung, ob die Tätigkeit des Verwalters besonders aufwendig war oder eher einfach. Dann erfolgt gemäß § 3 InsVV ein Abschlag bzw. Zuschlag auf den Regelsatz, sodass die Vergütung für den Insolvenzverwalter entsprechend geringer oder höher ausfällt.

Auslagen des Insolvenzverwalters

Zu guter Letzt kommen noch die Auslagen des Verwalters hinzu. Entweder er verlangt die tatsächlich angefallenen Auslagen oder er macht den Pauschalsatz nach § 8 Abs. 3 InsVV geltend. Er beträgt:

  • im ersten Jahr der Verbraucherinsolvenz 15 Prozent der Regelvergütung
  • danach 10 Prozent
  • maximal aber 250 Euro für jeden angefangenen Monat seiner Arbeit
  • auf keinen Fall mehr als 30 Prozent der Regelvergütung

Übrigens unterscheidet sich die Vergütung vom Insolvenzverwalter in der Verbraucherinsolvenz nicht von der Verwaltervergütung während der Regelinsolvenz. Bei gleich hoher Insolvenzmasse ist auch die Vergütung gleich.

Wie berechnet sich die Insolvenzverwaltervergütung, wenn keine Insolvenzmasse vorhanden ist?

§ 63 Abs. 3 InsO regelt die Vergütung. Ein vorläufiger Insolvenzverwalter erhält demnach 25 Prozent der Vergütung des Insolvenzverwalters.
§ 63 Abs. 3 InsO regelt die Vergütung. Ein vorläufiger Insolvenzverwalter erhält demnach 25 Prozent der Vergütung des Insolvenzverwalters.

Normalerweise eröffnet das Insolvenzgericht das Verfahren nur, wenn die Insolvenzmasse ausreicht, um sämtliche Verfahrenskosten daraus zu bezahlen.

Dieser Grundsatz gilt jedoch nicht in der Privatinsolvenz, weil diese auch mittellosen Verbrauchern offenstehen soll, welche die Kosten nicht sofort aufbringen können. Sie können eine Stundung der Verfahrenskosten beantragen und diese erst im Anschluss an das Verfahren ratenweise bezahlen.

Doch auch bei einem solchen masselosen Insolvenzverfahren ist eine Vergütung für den Insolvenzverwalter vorgesehen, und zwar in Form einer Mindestvergütung.

Diese ergibt sich aus § 2 Abs. 2 InsVV:

„Haben in dem Verfahren nicht mehr als 10 Gläubiger ihre Forderungen angemeldet, so soll die Vergütung in der Regel mindestens 1.000 Euro betragen. Von 11 bis 30 Gläubigern erhöht sich die Vergütung für je angefangene 5 Gläubiger um 150 Euro. Ab 31 Gläubiger erhöht sich die Vergütung je angefangene Gläubiger um 100 Euro.“

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Vergütung für den Insolvenzverwalter in der Privatinsolvenz
Loading...

Ein Gedanke zu „Vergütung für den Insolvenzverwalter in der Privatinsolvenz

  1. Raffaele

    Ich Habe ein Konto Bei Der Berlin Für Meine Rente die Beträgt 374€ im Monat Kein P Konto
    bei der Anmeldung privat Insolvenz Hat die Bank da s Konto gespert
    der Insolvenzvervalter will mir das Konto mich Frei Geben

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.