An ein Inkasso-Unternehmen eine Forderung verkaufen: Lohnt sich das?

Von schuldnerberatung.de, letzte Aktualisierung am: 19. Oktober 2022

Das Wichtigste zum Forderungsverkauf an ein Inkasso-Unternehmen

Was bedeutet es, eine Forderung an ein Inkasso-Unternehmen zu verkaufen?

Wenn Sie Ihre Forderungen verkaufen an ein Inkasso-Unternehmen, dann wird dieses der neue Gläubiger und Sie verlieren Ihren Anspruch. Im Gegenzug erhalten Sie eine festgelegte Summe als Kaufpreis. Sie erhalten jedoch in der Regel nie die volle Forderungssumme.

Welche Vorteile hat der Forderungskauf durch ein Inkasso-Unternehmen?

Der Inkasso-Forderungsverkauf hat für Sie als Verkäufer den Vorteil, dass Sie sofort Geld erhalten und dem Schuldner nicht länger hinterherlaufen müssen. Das verbessert Ihre Liquidität.

Können auch Privatleute an ein Inkasso-Unternehmen eine Forderung verkaufen?

Gewöhnlich können auch Privatleute Forderungen verkaufen. Sie sollten sich jedoch im Vorhinein über die Kosten informieren.

Schnelles Geld dank Abtretung bzw. Forderungsverkauf

Wenn Sie an ein Inkasso-Unternehmen eine Forderung verkaufen, erhalten Sie sofort Geld.
Wenn Sie an ein Inkasso-Unternehmen eine Forderung verkaufen, erhalten Sie sofort Geld.

Forderungsmanagement, also das Überwachen und Eintreiben offener Rechnungen kostet Zeit, Aufwand und Geld. Wenn Sie an ein Inkasso-Unternehmen eine Forderung verkaufen, sparen Sie genau das.

Der Gläubiger tritt dabei seine Forderung an den Inkassodienst ab und erhält sofort den Kaufpreis dafür. Er muss nun weder Mahnungen schreiben noch andere Schritte einleiten, um seine Ansprüche durchzusetzen. All das übernimmt nach dem Inkasso-Forderungskauf der neue Gläubiger im eigenen Namen.

Tipp: Sie müssen nicht einmal offene Forderungen an ein Inkasso-Unternehmen verkaufen. Es kann stattdessen die Rechnungen auch in Ihrem Auftrag eintreiben, ohne selbst Gläubiger zu werden.

Welche Vor- und Nachteile hat es, Schulden an ein Inkasso-Unternehmen zu verkaufen?

Was bedeutet es aber nun genau, wenn Sie an ein Inkasso-Unternehmen eine Forderung verkaufen? Sie geben Ihre Rechte an der Forderung komplett an den Inkasso-Dienstleister ab. Dieser zahlt Ihnen dann im Gegenzug eine bestimmte Summe. Nun liegt es am Inkasso-Unternehmen, die Schulden für sich selbst einzutreiben, während sich der ursprüngliche Gläubiger nicht mehr darum kümmern muss.

Das hört sich zunächst nach einer guten Lösung an. Doch welche Vor- und Nachteile hat es genau, beispielsweise eine offene Rechnung an ein Inkasso-Unternehmen zu verkaufen? Das zeigt die folgende Gegenüberstellung:

VorteileNachteile
Gläubiger erhalten sofort Geld.Der Gläubiger erhält nicht die volle Forderungssumme.
Die Liquidität bleibt damit erhalten.Er verliert die Rechte an der Forderung und kann sich nicht mehr selber an den Schuldner wenden.
Die eigene Mahnabteilung muss nicht tätig werden.
Es müssen keine gerichtlichen Schritte eingeleitet werden, was eine Zeit- und Kostenersparnis bedeutet.

Der größte Nachteil, wenn Sie an ein Inkasso-Unternehmen eine Forderung verkaufen, besteht also darin, dass Sie nicht die volle Summe, die Ihnen der Kunde schuldet, erhalten. Stattdessen zahlt der Inkasso-Dienstleister nur einen Teil davon – schließlich möchte er auch an dem Geschäft verdienen. Bevor Sie sich für einen Inkasso-Forderungsverkauf entscheiden, sollten Sie deshalb genau abwägen, ob sich dies in Ihrer Situation tatsächlich lohnt.

Was ist zu tun, wenn ein Schuldner Insolvenz angemeldet hat? Sie können in einem solchen Fall auch eine Insolvenzforderung verkaufen. Sie erhalten sofort Geld für den Verkauf und müssen nicht erst warten, bis das Insolvenzverfahren abgeschlossen wurde.

Wenn schon das Gericht eingeschaltet wurde: An ein Inkasso-Unternehmen einen Titel verkaufen

Wenn Sie an ein Inkasso-Unternehmen eine Forderung verkaufen, zahlt dieses Ihnen nicht die volle Forderungssumme aus.
Wenn Sie an ein Inkasso-Unternehmen eine Forderung verkaufen, zahlt dieses Ihnen nicht die volle Forderungssumme aus.

Einleitend haben wir bereits erläutert, dass Gläubiger auch ein Gericht einschalten können, um an das ihnen zustehende Geld zu kommen. Liegt ein vollstreckbarer Titel, zum Beispiel ein Urteil oder ein Vollstreckungsbescheid vor, kann er die Durchführung von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen beantragen.

Die gute Nachricht lautet: Liegt ein vollstreckbarer Titel vor, verjähren die Forderungen erst nach 30 Jahren. Nicht immer ist eine Vollstreckung jedoch erfolgreich.

Sie kann etwa scheitern, wenn der Schuldner weder über pfändbares Vermögen noch Einkommen verfügt. Trotz Titel müssen manche Gläubiger also lange oder sogar vergeblich darauf warten, dass ihre Forderungen befriedigt werden.

In einem solchen Fall können Sie auch einen vollstreckbaren Titel an ein Inkasso-Unternehmen verkaufen. Es gelten die gleichen Regeln wie beim herkömmlichen Forderungsverkauf.

Hilfe durchs Inkasso: Private Forderung verkaufen?

Nicht nur Unternehmen können an ein Inkasso-Unternehmen eine Forderung verkaufen. Gleiches gilt für private Gläubiger, etwa wenn diese

  • verliehenes Geld nicht zurückerhalten,
  • nach einem Privatverkauf im Internet oder über Kleinanzeigen nicht bezahlt wurden oder
  • einem Dritten einen Privatkredit gewährt haben und der Schuldner seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt.

Möchten Sie private Forderungen an ein Inkasso-Büro verkaufen, ist dies häufig möglich. Dabei gelten die gleichen Regeln wie für Unternehmer. Vergessen Sie jedoch nicht, dass für den Verkauf Kosten anfallen. Diese unterscheiden sich je nach Anbieter, weshalb Sie sich vorher genau über die Preise informieren sollten, wenn Sie eine Rechnung verkaufen. Manche Inkasso-Unternehmen arbeiten jedoch nicht mit Privatpersonen zusammen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (63 Bewertungen, Durchschnitt: 4,22 von 5)
An ein Inkasso-Unternehmen eine Forderung verkaufen: Lohnt sich das?
Loading...

19 Gedanken zu „An ein Inkasso-Unternehmen eine Forderung verkaufen: Lohnt sich das?

  1. Taxiunternehmen

    Sehr geehrte Damen und Herren
    ich habe eine Rechnung die ich an Sie gerne Weiterleiten möchte in einem Wert von 237,55 Euro.

  2. Özlem

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe zwei Rechnungen i.H.v. 1174,00 €
    und 968,70 €. die ich gerne an Sie weiterleiten möchte.

    Mit freundlichen Grüssen
    Özlem

  3. Manfred

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe eine bereits titulierte private Forderung aus einem Darlehensvertrag. Die Forderung beläuft sich auf ca. 8.000,00 €.
    Hier nun meine Fragen:
    1. Würden Sie mir diese Forderung abkaufen?
    2. Welche Unterlagen müsste ich Ihnen vorlegen?
    3. Wie hoch würde der sich für mich ergebende Verkaufspreis sein?
    Für eine entsprechende Antwort wäre ich Ihnen dankbar.
    Mit freundlichen Grüßen
    Manfred

  4. Stefan

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ich habe einen Vollstreckbare Ausfertigung/Versäumnisurteil von 14.09.2010 zu verkaufen.
    Es geht um den Betrag 7140,- nebst Zinsen in Höhe von 5%

  5. Dominick

    Guten Tag !
    Ich habe ein Versäumnisurteil über 10.864,66 , nebst Zinsen hieraus in Höhe von fünf Prozentpunkten.

    Ich würde den Titel gerne verkaufen und bitte um ein Angebot.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dominick

  6. Dominick

    Hallo ! Würde gerne den Titel verkaufen, Gerichtsurteil lieg schon vor. Die Kosten lt. Gericht sind bei 10.864,66 + fünf % Zinsen und noch
    zuzüglich 280,13 Kosten vom Anwalt.
    Würde mich freuen wenn Sie mir ein Angebot machen könnten und mitteilen welche Unterlagen Sie benötigen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Dominick

  7. raubal

    Sehr geehrte Damen u. Herren,
    wir haben 6x Gerichtstitel, die wir >Ihnen verkaufen möchten.
    Wir hoffen auf gute Zusammenarbeit u. verbleiben
    mit freundlichen grüßen. rb

  8. Maj

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe eine bereits titulierte private Forderung aus einem Darlehensvertrag. Die Forderung beläuft sich auf ca. 40.000,00 €.
    Hier nun meine Fragen:
    1. Würden Sie mir diese Forderung abkaufen?
    2. Welche Unterlagen müsste ich Ihnen vorlegen?
    3. Wie hoch würde der sich für mich ergebende Verkaufspreis sein?
    Für eine entsprechende Antwort wäre ich Ihnen dankbar.
    Mit freundlichen Grüßen
    Micheline

  9. Siegfried

    Habe seit 2 Jahre einen Vollstreckungsbescheid gegen eine private Person von über 25.000, 00 Euro.
    Die private Person ist in einer Geschäftsinsolvenz.
    Ich möchte gerne den Vollstreckungsbescheid verkaufen.
    Die private Person hat mit mir einen Darlehensvertrag unterschrieben. Hat aber keine Raten bezahlt.

  10. Barbara

    27.01.2022
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Biete einen seit 18.11.20 vollstreckbaren Kostenfestsetzungsbeschluss von 1774,80 Euro nebst Zinsen in Höhe von 5 % Punkten über dem Basiszinssatz an.
    Freundliche Grüße
    Barbara

  11. Alexander

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe eine bereits titulierte private Forderung aus einem Darlehensvertrag. Die Forderung beläuft sich auf 5.000 € zzgl. 5% über Basiszins seit 2002.

    Hier nun meine Fragen:
    1. Würden Sie mir diese Forderung abkaufen?
    2. Welche Unterlagen müsste ich Ihnen vorlegen?
    3. Wie hoch würde der sich für mich ergebende Verkaufspreis sein?
    Für eine entsprechende Antwort wäre ich Ihnen dankbar.
    Mit freundlichen Grüßen
    Alex

  12. Ulrike

    Ich habe aus meiner Selbstständigkeit, die ich Ende 07.21 aufgegeben habe, Forderungen an einen Mitarbeiter.
    Teilversäumnisurteil in Höhe von 3071.81 € zzgl Zinsen von 5 % über den jeweiligen Basiszinssatz seit 16.5.2021, nebst weiterer Zinsen von 5 % über den Basiszinssatzauf 438.48 € seit 16.5.21.
    Teilanerkennungsurteil in Höhe von 438.48 €
    Teilversäumnisurteil in Höhe von 3071.81 €.
    Gegen das Versäumnisurteil wurde Widerspruch eingelegt.
    Es liegt in beiden Fällen ein vollstreckbare Ausfertigung vor.
    Ich möchte beides verkaufen.
    Wie hoch wäre der Verkaufspreis?

  13. Siegmar

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe eine bereits titulierte private Forderung aus einem Darlehensvertrag. Die Forderung beläuft sich auf ca. 100.000,00 €.
    Hier nun meine Fragen:
    1. Würden Sie mir diese Forderung abkaufen?
    2. Welche Unterlagen müsste ich Ihnen vorlegen?
    3. Wie hoch würde der sich für mich ergebende Verkaufspreis sein?
    Für eine entsprechende Antwort wäre ich Ihnen dankbar.
    Mit freundlichen Grüßen
    Siegmar

  14. Nevenka

    Guten Tag,

    Würde gerne den Titel verkaufen, Gerichtsurteil lieg schon vor. Die Kosten lt. Gericht sind bei 23 150,19 € + fünf % Zinsen über den Basis Zins 500€ also mehr als 7500€ dazu und ist zzgl. Mit 10% vollstreckbar.

    Würde mich freuen wenn Sie mir ein Angebot machen könnten und mitteilen welche Unterlagen Sie benötigen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Nevenka

  15. Silvio

    Guten Tag ich habe zwei verschiedenen Personen unabhängig voneinander Geld geliehen .Die Rückzahlung sollte schon seit mehreren Monaten erfolgen .Bei beiden habe ich einen unterschriebenen schuldschein, wo sie es unterschrieben haben .Die Forderungen belaufen sich auf 5000 und 9200 Euro. Meine Frage ist ob sie mir helfen können oder eventuell die Forderungen abkaufen ? Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert