Restschuldbefreiung nach 3 Jahren – bald für alle Verbraucher

Von schuldnerberatung.de, letzte Aktualisierung am: 20. Februar 2021

Das Wichtigste zur Restschuldbefreiung nach 3 Jahren

Wie lange dauert die Privatinsolvenz bis zur Erteilung der Restschuldbefreiung?

Nach der aktuellen Rechtslage, die wir hier genauer erläutern, dauert die Privatinsolvenz sechs Jahre. Ein neuer Gesetzesentwurf sieht jedoch vor, dass die Restschuldbefreiung schon nach 3 Jahren erteilt wird. 

Für wen gilt die neue Privatinsolvenz mit einer Restschuldbefreiung nach 3 Jahren?

Die neue private Insolvenz, bei der 3 Jahre später die Restschuldbefreiung erfolgt, soll allen Verbrauchern zugutekommen. Voraussetzung ist, dass sie das Verfahren ab dem 1.10.2020 beantragen.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, wenn ich die Restschuldbefreiung nach 3 Jahren erhalten will?

Anders als laut dem derzeit geltenden Recht müssen Schuldner in diesen 3 Jahren nicht die gesamten Verfahrenskosten und 35 % der Insolvenzforderungen begleichen. Aber sie sind verpflichtet, auch weiterhin allen Obliegenheiten und Pflichten nachzukommen. Welche das sind, lesen Sie hier.

Antrag auf vorzeitige Restschuldbefreiung nach 3 Jahren

Antrag auf Restschuldbefreiung: 3 Jahre dauert das Verfahren aktuell, wenn der Schuldner 35 Prozent der Schulden und die Verfahrenskosten bezahlt.
Antrag auf Restschuldbefreiung: 3 Jahre dauert das Verfahren aktuell, wenn der Schuldner 35 Prozent der Schulden und die Verfahrenskosten bezahlt.

Aktuell brauchen Privatpersonen, die eine Verbraucherinsolvenz durchlaufen, einen langen Atem. Denn im Normalfall erteilt das Insolvenzgericht die Restschuldbefreiung erst nach sechs Jahren. So lange dauert die Wohlverhaltensphase, die bereits mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens beginnt.

Unter bestimmten Bedingungen kann ein Schuldner die vorzeitige Restschuldbefreiung nach 3 Jahren beantragen. Nach § 300 Abs. 1 S. 2 Nr. 2 Insolvenzordnung (InsO) muss er hierfür innerhalb dieser Zeit …

  • mindestens 35 % der Insolvenzforderungen, also seiner Schulden tilgen und
  • die gesamten Verfahrenskosten der Privatinsolvenz begleichen.

Diese Hürde ist allerdings sehr hoch. Nur die wenigsten schaffen es bislang, die hierfür erforderlichen Geldbeträge aufzubringen. Sie sind demnach gezwungen, die reguläre Zeit von sechs Jahren zu durchlaufen.

Die Verkürzung zur Restschuldbefreiung auf 3 Jahre kommt

Inzwischen arbeitet die Bundesregierung an einem Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens. Sie setzt damit die „EU-Richtlinie über Restrukturierung und Insolvenz“ (EU-Richtlinie 2019/1023) um. Diese sieht vor, dass …

„… unternehmerisch tätige Personen Zugang zu einem Verfahren haben müssen, das es ihnen ermöglicht, sich innerhalb von drei Jahren zu entschulden.“

[Quelle: BMJV, Pressemitteilung vom 1.7.2020]

Doch auch Verbraucher sollen die Restschuldbefreiung zukünftig schon nach 3 Jahren erhalten, ohne dass sie hierfür Schulden und Verfahrenskosten in bestimmter Höhe bezahlen müssen.

Kürzere Insolvenz: Die Restschuldbefreiung soll künftig nach 3 Jahren erfolgen, ohne dass Verbraucher Schulden in bestimmter Höhe tilgen müssen.
Kürzere Insolvenz: Die Restschuldbefreiung soll künftig nach 3 Jahren erfolgen, ohne dass Verbraucher Schulden in bestimmter Höhe tilgen müssen.

Der Gesetzesentwurf sieht außerdem folgende Neuregelungen bzw. Änderungen vor:

  • Das dreijährige Verfahren gilt für diejenigen Schuldner, die ab dem 1.10.2020 Privatinsolvenz beantragen. Aktuell laufende sechsjährige Verfahren, die ab dem 17.12.2019 beantragt wurden, werden monatsweise verkürzt.
  • Die vorzeitige Erteilung der Restschuldbefreiung nach 3 Jahren wird für Verbraucher vorerst bis zum 30.6.2025 befristet.
  • Um zu vermeiden, dass Privatpersonen, die sich erneut verschulden, schneller eine zweite Restschuldbefreiung erhalten, wird der aktuell geltende Sperrfrist von zehn Jahren auf elf Jahre verlängert. Ein wiederholtes Restschuldbefreiungsverfahren dauert dann außerdem fünf Jahre.

Obliegenheiten während der Privatinsolvenz – nicht jeder erhält die Restschuldbefreiung

Zwar ist für eine Restschuldbefreiung nach 3 Jahren künftig weder die Deckung der Verfahrenskosten noch die anteilige Tilgung der Schulden erforderlich. Dennoch müssen Schuldner auch weiterhin bestimmte Obliegenheiten erfüllen, um den Genuss dieses Schuldenerlasses zu kommen.

Sie müssen auch nach der neuen Rechtslage einer angemessenen Erwerbstätigkeit nachgehen oder sich um eine solche bemühen, um mit dem pfändbaren Arbeitseinkommen die Schulden bestmöglich zu tilgen.

Außerdem müssen die betroffenen Verbraucher während der Wohlverhaltensphase bestimmte Vermögenswerte herausgeben. Hierunter fallen nicht nur Erbschaften, sondern bei dem künftigen Verfahren zur Restschuldbefreiung nach 3 Jahren auch …

  • Schenkungen (zur Hälfte) sowie
  • Gewinne aus Lotterien und anderen Gewinnspielen.

Für die Gläubiger geht die Restschuldbefreiung häufig mit einem großen Verlust einher. Sie können die Restschulden nicht mehr durchsetzen und gehen damit (zumindest teilweise) leer aus. Deshalb wird der Schuldner in Form von Obliegenheiten in die Pflicht genommen. Bemüht er sich nicht hinreichend um einen Schuldenabbau während der Privatinsolvenz und verstößt er gegen die oben genannten Regelungen, droht ihm die Versagung der Restschuldbefreiung.

Quellen und weiterführende Links

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (23 Bewertungen, Durchschnitt: 4,39 von 5)
Restschuldbefreiung nach 3 Jahren – bald für alle Verbraucher
Loading...

Bildnachweise: eigenes Bild (Vorschaubild), eigenes Bild, Fotolia.com/Sashkin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.