Weg zur Restschuldbefreiung: Welche Dauer ist zu erwarten?

Von schuldnerberatung.de, letzte Aktualisierung am: 16. September 2020

Das Wichtigste zum Insolvenzverfahren & der Dauer bis zur Restschuldbefreiung in Deutschland

Wann ist eine Restschuldbefreiung bei der Privatinsolvenz möglich?

Bei der Privatinsolvenz ist eine Restschuldbefreiung nach 3, 5 oder 6 Jahren möglich. Unter gewissen Umständen wird die Befreiung auch schon früher erteilt.

Wovon hängt es ab, nach welcher Dauer die Restschuldbefreiung erteilt wird?

Die bis zur Erteilung der Restschuldbefreiung abzuwartende Dauer ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Schuldner müssen die Verfahrenskosten sowie unter Umständen einen Teil der offenen Forderungssumme abbezahlt haben.

Welche Faktoren spielen bei der Dauer noch eine Rolle?

Beim eigentlichen Restschuldbefreiungsverfahren hängt die Dauer unter anderem davon ab, ob ein Gläubiger die Versagung der Befreiung beantragt.

Verbraucher, die ab dem 1.10.2020 ihre Privatinsolvenz beantragen, durchlaufen voraussichtlich nur noch ein dreijähriges Verfahren bis zur Restschuldbefreiung. Mit dieser geplanten Gesetzesänderung soll die EU-Richtlinie über Restrukturierung und Insolvenz umgesetzt werden. Das Gesetzgebungsverfahren läuft jedoch noch. Weitere Informationen zur geplanten Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens von sechs auf drei Jahre lesen Sie in unserem Ratgeber zur Restschuldbefreiung.

Dauer des Insolvenzverfahrens: Die Wohlverhaltensphase kann verkürzt werden

Bis zur Restschuldbefreiung dauert es 3 Jahre, wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt werden.
Bis zur Restschuldbefreiung dauert es 3 Jahre, wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt werden.

Die bis zur Restschuldbefreiung abzuwartende Dauer hängt nicht nur, jedoch maßgeblich von der sogenannten Wohlverhaltensphase ab. Diese beginnt, wenn das Insolvenzverfahren eröffnet wird. Während dieses Zeitraums muss der Schuldner einen Teil seines Einkommens an den Insolvenzverwalter abgeben und gewisse Regeln befolgen.

Dazu gehört es unter anderem, dass er einer angemessenen Erwerbstätigkeit nachgehen muss. Ist er arbeitslos, besteht die Verpflichtung dazu, sich ausreichend um eine zumutbare Arbeitsstelle zu bemühen. Auch jeder Wechsel des Arbeitsplatzes muss gemeldet werden. Sollte der Insolvenzschuldner etwas erben, so muss er die Hälfte der Erbschaft an den Insolvenzverwalter abgeben.

Die Wohlverhaltensphase dauert in der Regel sechs Jahre. Seit einer Gesetzesreform im Jahr 2014 kann jedoch die bis zur Restschuldbefreiung abzuwartende Dauer verkürzt werden. Dabei gelten die folgenden Regelungen, die gesetzlich in § 300 Abs. 1 der Insolvenzordnung (InsO) festgehalten sind:

  • Sofort: Die Restschuldbefreiung ist jederzeit nach der Eröffnung des Verfahrens möglich, wenn die Verfahrenskosten vom Schuldner bezahlt wurden. Des Weiteren darf kein Gläubiger eine Forderung angemeldet oder der Schuldner muss die offenen Forderungen beglichen haben.
  • Nach 3 Jahren: Bei der privaten Insolvenz ist eine Restschuldbefreiung nach 3 Jahren möglich, wenn alle Kosten des Insolvenzverfahrens vom Schuldner abbezahlt wurden und er mindestens 35 Prozent der offenen Forderungen der Gläubiger befriedigen konnte.
  • Nach 5 Jahren: Eine Verkürzung auf 5 Jahre erfolgt, wenn der Schuldner in diesem Zeitraum zumindest die Kosten für das Verfahren vor dem Insolvenzgericht abbezahlt hat. Dazu kann er unter anderem auch ein Darlehen von Verwandten oder Freunden verwenden.
Die bis zur Erteilung der Restschuldbefreiung abzuwartende Dauer umfasst nicht nur die Wohlverhaltensphase. Davor müssen Schuldner jedoch erst noch einen außergerichtlichen Einigungsversuch durchführen und die Privatinsolvenz anmelden. Im Anschluss prüft das Gericht den Antrag und entscheidet erst dann, ob das Verfahren tatsächlich eröffnet wird.

Bei der Privatinsolvenz: Wie lange dauert die eigentliche Restschuldbefreiung?

Weg zur Restschuldbefreiung: Die Dauer der Wohlverhaltensphase kann verkürzt werden.
Weg zur Restschuldbefreiung: Die Dauer der Wohlverhaltensphase kann verkürzt werden.

Bis es zur Restschuldbefreiung des Insolvenzverfahrens kommt, dauert es also meist drei, fünf oder aber sechs Jahre. Nun stellt sich aber noch die Frage, wie lange die eigentliche Restschuldbefreiungsphase anhält – also wie lange es dauert, bis die Restschuldbefreiung tatsächlich eintritt.

Bevor die Restschuldbefreiung erteilt wird, findet zunächst eine Anhörung der Gläubiger statt. Erst danach trifft das Gericht seine Entscheidung.

Es kann aber durchaus dazu kommen, dass einer der Gläubiger dann kurz vor Ende des Insolvenzverfahrens eine Versagung der Befreiung von den restlichen Schulden beantragt. Das hat zur Folge, dass sich die bis zur tatsächlichen Restschuldbefreiung abzuwartende Dauer noch verlängert – wenn denn der Antrag des Gläubigers keinen Erfolg hat.

Ein Antrag auf Versagung der Restschuldbefreiung kann unter anderem aus den folgenden Grünen gestellt werden:

  • Der Schuldner wurde in den letzten fünf Jahren vor seinem Antrag auf Eröffnung der Privatinsolvenz wegen einer Insolvenzstraftat verurteilt.
  • Er hat in den letzten drei Jahren vor seinem Antrag oder danach falsche oder unvollständige Angaben gemacht, um einen Kredit zu erhalten.
  • Er hat vorsätzlich oder grob fahrlässig die Befriedigung der Gläubiger dadurch beeinträchtigt, dass er unangemessene Verbindlichkeiten begründet oder Vermögen verschwendet oder ohne Aussicht auf eine Besserung seiner wirtschaftlichen Lage die Eröffnung des Insolvenzverfahrens verzögert hat.
Viele Schuldner fragen sich nach der Restschuldbefreiung, welche Dauer abzuwarten ist, bis die Privatinsolvenz nicht mehr bei der SCHUFA oder anderen Wirtschaftsauskunfteien gespeichert wird. Nachdem das Verfahren über die Restschuldbefreiung beendet wurde, bleibt diese Information drei Jahre lang gespeichert. Danach erfolgt eine Löschung des Eintrags.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (35 Bewertungen, Durchschnitt: 4,26 von 5)
Weg zur Restschuldbefreiung: Welche Dauer ist zu erwarten?
Loading...

28 Gedanken zu „Weg zur Restschuldbefreiung: Welche Dauer ist zu erwarten?

    1. schuldnerberatung.de Beitragsautor

      Hallo Zafer,

      dies können Sie beim zuständigen Insolvenzgericht tun.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  1. Peter

    Peter
    Hallo meine Frage:
    Habe seit Januar 2018 eine Privatinsolvenz von 80000,- Euro
    Von Januar – Dezember sind 14000,- Euro uns im Januar 2019 nochmal 30746,25 Euro
    Beim Insolvenzverwalter gelandet also 44746,25 Euro.
    Befinde mich jetzt in einer Treuhand Gesellschaft bis 31.12.2019
    Kann der Insolvenzverwalter jetzt immer noch bei mir Pfänden

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de Beitragsautor

      Hallo Peter,

      aus der Ferne lässt sich der Sachverhalt leider nur schwer einschätzen. Ein Anwalt oder eine Schuldnerberatungsstelle kann Ihnen weiterhelfen.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  2. Knop

    Ab dem 14 April 2019 beginnt meine restschuldbefreiung ,muss ich ab dann noch mein Gehalt angeben und zahlen .
    Vielen Dank

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de Beitragsautor

      Hallo,

      nach offizieller Restschuldbefreiung wird die Pfändung in der Regel aufgehoben.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
      1. Stefan

        Hallo, am 10.5.2013 wurde mein Verfahren eröffnet. Müsste ich nicht jetzt post vom IG bekommen übermeine Restschuldbefreiung? Wir haben heute den,17.05.209 und,noch kein Schreiben..danke..

        Antworten
  3. Peter

    Hallo ich habe vor ca 2wochen einen Antrag auf Restschuldbefreiung beim Amtsgericht beantragt und habe bis jetzt noch keine Antwort wie lange dauert es bis ich die Restschuldbefreiung bekomme

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de Beitragsautor

      Hallo Peter,

      Ihr Antrag muss zunächst geprüft werden. Wie lange das dauert, variiert von Gericht zu Gericht und hängt auch von der momentanen Arbeitsbelastung ab.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  4. Dean

    Hallo.

    Wenn ich früher in den 3 Jahren die 35% und die Verfahrenkosten bezahle, kann ich dann früher in die Restschuldbefreiung oder erst nach den 3 Jahren die beantragen?

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de

      Hallo Dean,
      wer 35 Prozent der Schulden und die Verfahrenskosten bezahlt, kann die Privatinsolvenz auf 3 Jahre verkürzen.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
    2. Mario K.

      Halo,ich bin sud Deutsch bekommen und kenne die sprache nicht.Der Mann, mit dem ich zusammengearbeitet habe,hat mich überredet,eine Firma zu eröffnen, die besser für mich und meine Familie ist.Nach einen Jahr habe ich eine Schuld von 50000 Euro und bin jetzt in privatisolvenz, wenn ich da raus komme und dieser Mann ruiniert jedes Jahr eine Firma und eine Mann wie mich.

      Antworten
    1. schuldnerberatung.de Beitragsautor

      Hallo Jutta,

      auf welche Frist beziehen Sie sich? Das ist Ihrer Frage leider nicht zu entnehmen.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
    1. schuldnerberatung.de

      Hallo Udo,
      zum Ende des Verfahrens muss der Insolvenzverwalter Rechnung legen und Rechenschaft zu seiner Tätigkeit abgeben. Die Schlussrechnung ist für die Gläubiger von Interesse und für den Insolvenzverwalter weil danach deren seine Vergütung bestimmt wird. Für weitergehende Fragen wenden Sie sich bitte an eine Schuldnerberatung.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  5. Remo

    Hallo ich habe die verfahrenskosten bekommen kann sie aber nicht bezahlen da ich nur Rentner bin und mein Insolvenz Verwalter hat sich noch nicht gemeldet obwohl schon fast 1 Jahr vergangen ist… Jetzt zu meiner frage wie kann ich die verfahrenskosten tragen… Muss ich da aktiv werden oder macht das mein Insolvenz Anwalt der mir gestellt ist

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de Beitragsautor

      Hallo Remo,

      in diesem Fall müssen Sie einen Antrag auf Stundung der Verfahrenskosten stellen.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
    2. Martin

      Mein Mann hat laut Insolvenzvrrwalter die Gerichtskosten bezahlt und geholfen den Antrag für die vorzeitige Befreiung beantragt .Jetzt kommt ein schreiben vom Gericht das die gläubiger und der Treuhänder Antrag auf Versagung stellen können liegt nicht vor was dafür spricht Treuhänder hat ja geholfen .er soll jetzt nochmal antworten innerhalb von 3 Wochen was den ?

      Antworten
  6. Bettina K.

    Wie lange dauert es , nach durchlaufener Privatinsolvenz , bis die Restschuldbefreiung vom Gericht bestätigt wird ?

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de Beitragsautor

      Hallo Bettina,

      das hängt von verschiedenen Faktoren, unter anderem der Auslastung des Gerichts, ab. Pauschale Angaben können wir deshalb nicht machen.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  7. Melanie

    Hallo,

    Ich habe zum 12.05.19 den Antrag auf Erteilung der Restschuldbefreiung gestellt, da ich meine Verfahrenskosten sowie über 35% meiner Forderungen beglichen habe.
    Soweit ich weiß war am 11.06.19 die Anhörung der Gläubiger. Leider habe ich bis heute noch keine Info über Erteilung oder Versagung erhalten…. Kann man sagen wie lange sich das ziehen kann?
    Und wie ist es wenn die Restschuldbefreiung erteilt wird, was ist dann mit dem ab 12.05 gepfändetem Geld bekomme ich das zurück oder fließt das dann auch in die Insolvenzmasse?

    Vielen Dank
    Mfg

    Antworten
  8. a.

    Hallo,
    habe durch mtl. Gehaltspfändungen und einer Sonderzahlung die 35% inkl. der Verfahrenskosten gezahlt und die RSB nach drei Jahren beantragt.
    Frist der drei Jahre ist am 02.06.19 abgelaufen gewesen. Bis dato ist immer noch keine ordentliche Schlussrechnung durch den Insolvenzanwalt erfolgt. DAs Gericht hat ihn jetzt aufgefordert die Schlussrechnung richtig zu stellen. Hierzu würden noch die Pfändungen meines Gehaltes (494,74€) seit Juni bis dato fehlen.
    Muss ich tatsächlich immer noch weiterhin mein Gehalt abtreten obwohl die Frist der 3 Jahre vorbei ist und ich alles fristgerecht eingereicht und gezahlt habe?
    Der Insolvenzverwalter will nun rund 1900,00 € für die Abtretungen seit Juni 2019 nachträglich von mir. Ist das zulässig? und falls ja wie lange darf der Insolvenzanwalt sich zeit lassen mit dieser Schlussrechnung?
    Vielen Dank.

    Antworten
  9. Rainer

    Habe am Freitag 20.9.19 einen Antrag beim Amtsgericht gestellt auf Restschudbefreiung auf 5 Jahre , da die Verfahrenskosten gedeckt sind ! wie geht es jetzt weiter ? u. wann bekomme ich eine Nachricht ? Insolvenz Verwalter oder vom Gericht ? Vielen Dank im voraus für die Antwort !

    Antworten
  10. Rainer

    Habe am Freitag 20.9.19 einen Antrag beim Amtsgericht gestellt auf Restschudbefreiung auf 5 Jahre , da die Verfahrenskosten gedeckt sind ! wie geht es jetzt weiter ? u. wann bekomme ich eine Nachricht ? Insolvenz Verwalter oder vom Gericht ? Vielen Dank im voraus für die Antwort !

    Antworten
  11. Ron

    Hallo
    Ich hab da mal eine Frage ….meine Privatinsolvenz wurde 08/13 eröffnet und die 6 Jahre sind um was passiert nun weiter weil ich von meinem Insolvenzverwalter noch nichts bekommen habe?

    Ron

    Antworten
  12. Frank

    Meine Privatinsolvenz endet am 28.09.2020.
    Bekomme ich Automatisch vom Gericht einen Bescheid, oder muss ich mich an das Gericht wenden ?
    Mein Insolvenzbetreuer meinte nur auf mein Anschreiben, das ich vom Gericht ein Schreiben bekomme.
    Erhalte ich das vor dem 28.09.2020 oder erst danach ?
    Danke für Ihre Hilfe !

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.