Kurzfristige Verbindlichkeiten und Schulden einfach erklärt

Von schuldnerberatung.de, letzte Aktualisierung am: 22. Dezember 2022

Das Wichtigste über kurzfristige Verbindlichkeiten

Was sind kurzfristige Verbindlichkeiten?

Als kurzfristige Verbindlichkeiten werden laut Definition Schulden bezeichnet, die in Kürze fällig und dann bezahlt werden müssen. Sie spielen bei der Liquiditätsplanung von Unternehmen eine wichtige Rolle, eben weil sie die Liquidität besonders stark belasten.

Wie lange gehen kurzfristige Schulden?

Als kurzfristige Schulden gelten nur jene Forderungen, die innerhalb der nächsten zwölf Monate fällig werden.

Sind Darlehen kurzfristige Verbindlichkeiten?

Das hängt von der (restlichen) Laufzeit des Darlehens ab. Lediglich Kreditschulden mit einer Laufzeit von höchstens einem Jahr gelten als kurzfristige Verbindlichkeit.

Was sind kurzfristige Schulden?

Kurzfristige Verbindlichkeiten: Was gehört dazu?
Kurzfristige Verbindlichkeiten: Was gehört dazu?

Als Verbindlichkeit wird die Verpflichtung eines Schuldners bezeichnet, eine ganz bestimmte Leistung zu erbringen, beispielsweise …

  • die Bezahlung einer Rechnung für gelieferte Ware oder eine erbrachte Dienstleistung
  • die Lieferung der bestellten Ware
  • das Erbringen einer bestimmten Dienstleistung

Handelt es sich bei der Verbindlichkeit um eine Geldforderung, so werden diese auch als Schulden bezeichnet, die sich je nach Dringlichkeit in kurzfristige und langfristige Schulden unterteilen lassen.

Kurzfristige Schulden sind laut Definition nicht bezahlte Verbindlichkeiten, die in Kürze fällig werden. Ein Darlehen gilt als kurzfristige Verbindlichkeit, wenn die Laufzeit höchstens ein Jahr beträgt. Sie spielen vor allem im Finanzwesen eines Unternehmens eine wichtige Rolle. Sie finden sich in der Buchhaltung bzw. Bilanz eines Unternehmens wieder – und zwar unter der Position „Verbindlichkeiten“, wo sie gesondert ausgewiesen werden.

Die Verantwortlichen müssen kurzfristige Schulden stets im Blick behalten und dafür sorgen, dass zum Zeitpunkt ihrer Fälligkeit ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen, um diese Schulden zu bezahlen. Sprich: Sie müssen jederzeit die Liquidität des Unternehmens sichern.

Übrigens: Auch Verbraucher sollten kurzfristige Schulden genau im Blick behalten. Wenn sie diese rechtzeitig in ihrem Budget- und Haushaltsplan berücksichtigen, lassen sich so unnötige Schulden vermeiden. Wer beispielsweise weiß, dass im folgenden Monat eine Rechnung fällig wird, kann sein monatliches Budget schon im Vorhinein anpassen und gegebenenfalls nicht notwendige Ausgaben entsprechend reduzieren.

Kurzfristige Verbindlichkeiten: Beispiele

Sind Darlehen kurzfristige oder langfristige Verbindlichkeiten?
Sind Darlehen kurzfristige oder langfristige Verbindlichkeiten?

Für kurzfristige Schulden typische Beispiele sind insbesondere …

  • Verbindlichkeiten aus einem Kontokorrentkredit (einem Betriebskredit, bei dem der Kreditnehmer sein Konto innerhalb einer bestimmten Laufzeit bis zur vereinbarten Kontokorrentlinie nutzen darf)
  • Kurzfristige Bankverbindlichkeiten wie Darlehen mit einer Laufzeit von maximal einem Jahr
  • Zahlungen an Lieferanten
  • Verbindlichkeiten aus anderen Leistungen, sofern die Restlaufzeit höchstens ein Jahr beträgt
  • unmittelbar bevorstehende Gehaltszahlungen – einschließlich Bonuszahlungen
  • Verbindlichkeiten aus der Annahme gezogener und der Ausstellung eigener Wechsel

Erforderlich sind kurzfristige Verbindlichkeiten, um zu berechnen, wie es um die Liquidität eines Unternehmens steht und entsprechend zu planen. 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (52 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Kurzfristige Verbindlichkeiten und Schulden einfach erklärt
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert