Gehaltsabtretung bei einem Kredit – Sicherheit für den Darlehensgeber

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Das Wichtigste zur Gehaltsabtretung

  1. Die Gehaltsabtretung dient in der Regel als Sicherheit bei einem Kredit.
  2. Kommt der Kreditnehmer seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nach, kann die Bank das Geld direkt beim Arbeitgeber einfordern.
  3. Anders als bei der Pfändung ist für die Lohn- bzw. Gehaltsabtretung kein vollstreckbarer Titel nötig.

Was ist eine Gehaltsabtretung?

Eine Gehaltsabtretung dient als Sicherheit - etwa bei einem Kredit.

Eine Gehaltsabtretung dient als Sicherheit – etwa bei einem Kredit.

Eine Gehaltsabtretung wird häufig als Sicherheit gefordert, wenn eine Person bei einer Bank einen Kredit abschließt. Kommt es zum Zahlungsverzug, ist der Kreditgeber dazu ermächtigt, seine Ansprüche direkt beim Arbeitgeber des Kreditnehmers geltend zu machen. Die Bank kann sich also an den Arbeitgeber wenden, damit dieser ihr einen Teil des Gehalts des Schuldners auszahlt.

Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die Bank nicht einfach das gesamte Gehalt des Schuldners überwiesen bekommt. Vielmehr sind die Pfändungsgrenzen für Arbeitseinkommen gemäß § 850c der Zivilprozessordnung (ZPO) zu beachten. Der Schuldner behält also einen Teil seines Gehalts, damit er weiterhin für seine Lebenshaltung sowie Unterhaltspflichten aufkommen kann.

Wird eine solche Abtretung zwischen einem Kreditnehmer und der Bank vereinbart, erfährt der Arbeitgeber hiervon zunächst nichts. Aus diesem Grund wird dies auch stille Gehaltsabtretung genannt. Erst wenn die Zahlungen durch den Kreditnehmer ausbleiben, wird der Arbeitgeber vom Gläubiger, also meistens der Bank, informiert. Der Arbeitgeber muss dann den pfändbaren Teil des Gehalts seines Arbeitnehmers an den Gläubiger entrichten.

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Viele Laien mögen sich fragen, ob es einen Unterschied zwischen einer Lohn- und einer Gehaltsabtretung gibt. Grundsätzlich handelt es sich um das gleiche Prinzip. Der einzige Unterschied besteht darin, ob der Lohn oder das Gehalt von der Abtretung betroffen ist. Zwar werden beide Begriffe in der Alltagssprache oft synonym verwendet, allerdings bestehen wichtige Unterschiede:

  • Das Gehalt wird vertraglich vereinbart und ist jeden Monat gleich hoch.
  • Der Lohn hingegen kann schwanken, da er von der geleisteten Arbeit abhängt. Hierbei kann unter anderem die Anzahl der Arbeitsstunden oder die produzierte Stückzahl entscheidend sein.

Wie wird die Abtretung von Gehaltsansprüchen festgehalten?

Eine stille Gehaltsabtretung bedeutet, dass der Arbeitgeber zunächst nichts von der Vereinbarung erfährt.

Eine stille Gehaltsabtretung bedeutet, dass der Arbeitgeber zunächst nichts von der Vereinbarung erfährt.

Fordert die Bank eine Gehaltsabtretung als Sicherheit für einen Kredit, ist in der Regel bereits eine Abtretungsklausel in den Vertragsunterlagen enthalten. Diese sollten Sie, wie die restlichen Unterlagen auch, gründlich prüfen, bevor Sie den Vertrag unterzeichnen.

Jedoch kann nicht nur eine Bank eine Gehaltsabtretung festlegen. Grundsätzlich kann jeder Gläubiger eine solche Sicherheit fordern. Das gilt unter anderem auch, wenn es sich um ein Privatdarlehen handelt. In einem solchen Fall stellen sich viele Kreditnehmer und -geber die Frage, wie die Abtretung vertraglich festgehalten werden sollte.

Für einen ersten Überblick können Sie unser kostenloses Muster nutzen. Denken Sie jedoch daran, dass es sich hierbei lediglich um eine Vorlage handelt, die der Anschauung dient. Verträge sollten stets von einem versierten Anwalt erstellt bzw. zumindest geprüft werden, um Rechtssicherheit zu gewährleisten.

Gehaltsabtretung: Muster kostenlos downloaden

Gehaltsabtretungsvertrag

zwischen

Andreas Arbeitnehmer
Geb. am 25.06.1984
Lupinenweg 1
12345 Musterhausen

und

Gabriele Geldgeber
Geb. am 07.02.1979
Parkallee 3
12345 Musterhausen

Ich, Andreas Arbeitnehmer, trete hiermit meine mir gegenüber

Firma Sonnenblume & Co KG
Rosenstraße 5
12345 Musterhausen

zustehenden Gehaltsansprüche an Gabriele Geldgeber ab.

Die Abtretung erfolgt zum Zweck der Sicherung eines Kredites.

Die Gehaltsabtretung gilt für den gesamten Anspruch in Höhe von ______ Euro / für einen Teil des Anspruchs in Höhe von ______ Euro.

Ort, Datum
Unterschrift Andreas Arbeitgeber

Ort, Datum
Unterschrift Gabriele Geldgeber

Laden Sie hier das Muster für eine Gehaltsabtretung kostenlos herunter

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Wann ist eine Gehaltsabtretung unwirksam?

Eine Gehaltsabtretung kann ausgeschlossen werden, z. B. im Arbeitsvertrag.

Eine Gehaltsabtretung kann ausgeschlossen werden, z. B. im Arbeitsvertrag.

Es kann jedoch durchaus vorkommen, dass eine Abtretung dieser Art unwirksam ist. Häufig wird die Gehaltsabtretung vom Arbeitgeber ausgeschlossen. Dies kann unter anderem durch eine Klausel im Arbeitsvertrag geschehen. Es können aber auch entsprechende Regelungen im Tarifvertrag oder in einer Betriebsvereinbarung festgehalten werden.

Wurde die Lohn- bzw. Gehaltsabtretung vom Arbeitgeber ausgeschlossen, muss er dem Gläubiger nicht den pfändbaren Teil des Einkommens des Schuldners überweisen. Tut er dies dennoch, hat dies keinen Einfluss auf den Entgeltanspruch des Arbeitnehmers. Dieser hat weiterhin den Anspruch darauf, sein volles Gehalt bzw. seinen vollen Lohn zu erhalten.

Wie unterscheiden sich Gehaltsabtretung und Pfändung voneinander?

Viele Laien gehen davon aus, dass die Gehalts- bzw. Lohnabtretung sowie die Lohnpfändung das gleiche sind. Hierbei handelt es sich jedoch um einen Irrtum. Wie bereits erwähnt, wird eine Abtretung von Lohn- oder Gehaltsansprüchen oft als Sicherheit bei Krediten eingefordert. Eine solche Abmachung wird zwischen Kreditnehmer und -geber vereinbart.

Auch eine Pfändung greift, wenn eine Person Schulden angehäuft hat und der Gläubiger seine Forderungen durchsetzen will. Voraussetzung für eine Lohnpfändung ist allerdings ein vollstreckbarer Titel vom Gericht. Hierzu zählen unter anderem ein Vollstreckungsbescheid, ein Vergleich oder ein Urteil. Der Arbeitgeber erhält dann einen entsprechenden Beschluss vom Gericht und er muss auf jeden Fall Zahlungen an den Gläubiger leisten.

Trotz dieser Unterschiede gibt es jedoch auch Gemeinsamkeiten. Sowohl bei der Gehaltsabtretung als auch bei der Pfändung darf nur der pfändbare Teil des Einkommens an den Gläubiger gezahlt werden. Der Schuldner muss also nicht komplett auf sein Gehalt bzw. seinen Lohn verzichten.

Können Sie die Raten für einen Kredit nicht mehr abbezahlen und ist es bereits so weit gekommen, dass Ihr Arbeitgeber den pfändbaren Teil Ihres Einkommens an die Bank bzw. den Kreditgeber überweist? In finanziell schwierigen Situationen sollten Sie nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern so schnell wie möglich professionelle Hilfe suchen. Die kompetenten Mitarbeiter in Schuldnerberatungsstellen helfen Ihnen dabei, wieder Ordnung in Ihre Finanzen zu bringen.

Welches von beiden hat Vorrang?

Eine Gehaltsabtretung hat Vorrang vor einer Pfändung.

Eine Gehaltsabtretung hat Vorrang vor einer Pfändung.

Wie verhält es sich nun, wenn Lohnpfändung und -abtretung aufeinandertreffen? Hierzu kommt es beispielsweise, wenn Gläubiger A einen vollstreckbaren Titel vor Gericht erwirkt hat, und der Schuldner gleichzeitig bei Gläubiger B, mit dem zuvor er eine Gehaltsabtretung vereinbart hat, in Zahlungsverzug ist.

In solchen Fällen kommt eine Gehaltsabtretung, die bereits vor der Pfändung vereinbart wurde, immer vor der Pfändung. In unserem Beispiel würde also die Ansprüche von Gläubiger B zuerst befriedigt werden. Dabei ist auch unerheblich, ob die Offenlegung einer Abtretung erst nach der Pfändung erfolgt.

Arbeitnehmer könne auch mehrere Gehaltsabtretungen vereinbaren, etwa wenn Sie mehrere Kredite abschließen. Doch wie ist das Vorgehen, wenn mehrere Gläubiger ihre Ansprüche nach Zahlungsausfällen geltend machen wollen? In diesem Fall gilt: Der Gläubiger, mit dem zuerst eine Abtretung vereinbart wurde, erhält auch zuerst das ihm zustehende Geld. Bleibt vom pfändbaren Teil des Einkommens noch etwas übrig, geht dies an den zweiten Gläubiger usw.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (44 Bewertungen, Durchschnitt: 4,77 von 5)
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.