Schulden beim Finanzamt: Das erwartet Schuldner

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Das Wichtigste zu Schulden beim Finanzamt

  1. Bestehen Schulden beim Finanzamt, kann dieses als Behörde auch ohne gerichtlichen Beschluss eine Pfändung veranlassen.
  2. Sie können als Schuldner mit dem Finanzamt verhandeln, um eine Ratenzahlung zu erwirken.
  3. Haben Sie Schulden beim Finanzamt, tritt die Verjährung nach einer Frist von fünf Jahren ein.

Finanzamt-Schulden: Was ist hierbei zu beachten?

Bei Steuerschulden kann das Finanzamt eine Kontopfändung veranlassen.

Bei Steuerschulden kann das Finanzamt eine Kontopfändung veranlassen.

Die Zahlungsunfähigkeit einer Person führt oft zur Überschuldung, da die Betroffenen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen können. Können Schuldner die Forderungen eines Gläubigers nicht erfüllen, kann dieser, wie also das Finanzamt bei Steuerschulden, die Pfändung des Kontos oder von Wertgegenständen veranlassen. Eine besondere Situation tritt vor allem ein, wenn Sie Schulden beim Finanzamt haben.

Doch was müssen Sie beachten, wenn Ihr Gläubiger das Finanzamt ist? Was können Sie tun, wenn Sie Steuerschulden beim Finanzamt haben? Ist die Anmeldung einer Privatinsolvenz bei Finanzamt-Schulden unvermeidlich? Welche Verjährungsfristen gelten bei Finanzamt-Schulden?

Schulden beim Finanzamt nicht bezahlt: Was kann passieren?

Für eine Pfändung braucht der Gläubiger in der Regel einen Vollstreckungstitel, um eine Zwangsvollstreckung in die Wege leiten zu können. Behörden müssen diesen jedoch nicht bei einem Gericht beantragen, sondern haben ihren eigenen Titel. Das Finanzamt kann also eine Pfändung auch ohne einen gerichtlichen Beschluss veranlassen.

Wurde eine Zahlung an das Finanzamt nicht getätigt, erhalten Sie zuerst eine Mahnung. Kommen Sie daraufhin der Zahlungsaufforderung immer noch nicht nach, kann das Finanzamt also unmittelbar den offenen Betrag von Ihrem Konto einziehen.

Erfolgt durch die Pfändung keine Begleichung der Schulden beim Finanzamt, kann die Privatinsolvenz drohen. Entgegen der allgemeinen Befürchtung ist es aber nicht so, dass wenn Sie Schulden beim Finanzamt haben, ein Haftbefehl gegen Sie erlassen wird.
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Was kann ich tun, wenn ich Schulden beim Finanzamt habe?

Wollen Sie eine Pfändung Ihres Kontos oder von Gegenständen verhindern, sollten Sie sich zuerst Zeit verschaffen, indem Sie beim Finanzamt einen Antrag auf Stundung einreichen. Damit können Sie vorerst einen Zahlungsaufschub erwirken. Diese Zeit können Sie nutzen, um Geld anzusparen oder sich mit dem Finanzamt bezüglich der offenen Forderungen zu einigen.

Generell können Sie bei Steuerschulden mit dem Finanzamt verhandeln. Haben Sie also Schulden beim Finanzamt, kann eine Ratenzahlung meist der Retter in der Not sein.

Sie haben außerdem die Möglichkeit, einen Antrag auf Schuldenerlass zu stellen. Eine Restschuldbefreiung beim Finanzamt ist zwar möglich, dennoch wird dies meist nur in Härtefällen akzeptiert, wenn dem Schuldner beispielsweise wegen der Finanzamt-Schulden die Privatinsolvenz drohen würde.

Verjährung von Steuerschulden beim Finanzamt

Bei Finanzamt-Schulden tritt die Verjährung in der Regel nach fünf Jahren ein.

Bei Finanzamt-Schulden tritt die Verjährung in der Regel nach fünf Jahren ein.

Zahlungsaufforderungen vom Finanzamt können verjähren. Die Verjährungsfrist für Steuerschulden beträgt beim Finanzamt in der Regel fünf Jahre. Die Frist beginnt allerdings erst nach dem Kalenderjahr, in dem der Steuerbescheid ausgestellt wurde.

Außerdem ist zu beachten, dass die Verjährungsfrist nicht in jedem Fall genau fünf Jahre beträgt, da sich diese auch verlängern kann. Die Frist kann sich unter anderem aus folgenden Gründen verlängern:

  • Durch das Abschicken einer Mahnung wird die Frist unterbrochen.
  • Der Schuldner vereinbart aufgrund von Steuerschulden mit dem Finanzamt eine Ratenzahlung.
  • Der Schuldner erwirkt einen Zahlungsaufschub.
  • Der Schuldner meldet ein Insolvenzverfahren an.
Haben Sie Schulden beim Finanzamt und tritt also ein Ereignis ein, welches die Verjährungsfrist verlängert, kann der Gläubiger auch noch nach fünf Jahren auf die Erfüllung seiner Forderungen bestehen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (52 Bewertungen, Durchschnitt: 4,58 von 5)
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

5 Gedanken zu „Schulden beim Finanzamt: Das erwartet Schuldner

    1. schuldnerberatung.de

      Hallo Kathrin,

      in der Regel wird eine Kfz-Zulassung nur dann versagt, wenn Sie Kfz-Steuerschulden haben.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  1. PK

    Wir ist das bei einem Wohnistz ausserhalb des europ. Raumes und Steurschulden in D?
    Wie wird das behandelt, welche Möglichkeiten hat man?
    Vielen lieben Dank

    Antworten
  2. FR

    Leider habe ich aufgrund selbstständiger Tätigkeiten – Zoll/Steuerschulden beim Fiskus in mittlerer 6stelliger Höhe, welche ich aufgrund eines Gerichtsverfahrens aufgebrummt bekam jedoch aufgrund der Höhe niemals zur Gänze zurückzahlen kann.

    Welche Möglichkeiten habe ich (Ich habe von einem Billigkeitsansuchen gehört?)
    Ist der Privatkonkurs eine Möglichkeit, oder meldet sich das Finanzamt danach wieder mit den Forderungen (Außer beim Finanzamt habe ich keine Schulden).

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de

      Hallo FR,

      wir befassen uns lediglich mit der Rechtslage in Deutschland. Ein Anwalt in Österreich kann Sie beraten.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.