Steuerschulden – Wenn Sie Schulden beim Finanzamt nicht zahlen können

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Das Wichtigste zu Steuerschulden

  1. Wenn Sie beim Finanzamt Schulden haben, sollten Sie sich umgehend mit diesem in Verbindung setzen. Gegebenenfalls kann Ihnen ein Schuldnerberater dabei helfen, über Ihre Steuerschulden mit dem Finanzamt zu verhandeln.
  2. Bei Untätigkeit oder Nichtzahlung kann das Finanzamt zwangsvollstrecken. Hierfür genügt in der Regel der entsprechende Steuerbescheid.
  3. Wenn Betroffene eine Stundung beantragen, wird ihnen für ihre Steuerschulden möglicherweise eine Ratenzahlung gewährt.

Schulden beim Finanzamt & die Fälligkeit von Nachzahlungen

Treffen Sie rechtzeitig Vorkehrungen, um Steuerschulden beim Finanzamt zu vermeiden.

Treffen Sie rechtzeitig Vorkehrungen, um Steuerschulden beim Finanzamt zu vermeiden.

Drohende oder tatsächlich geforderte Steuernachzahlungen können schnell eine finanzielle Notlage verursachen, wenn der Betroffene keine entsprechenden Rücklagen gebildet hat. Wenn Sie eine Steuerzahlung erwarten oder diese für Sie bereits vorhersehbar ist, sollten Sie unverzüglich reagieren. Anderenfalls drohen Ihnen teure Säumniszuschläge oder Vollstreckungsmaßnahmen durch das Finanzamt.

Wenn ein Bürger oder ein Unternehmen einen Steuerbescheid über eine Nachzahlung erhält, so muss er bis zu dem im Bescheid festgelegten Fälligkeitsdatum die entsprechende Summe auf das Konto des Finanzamts überweisen. Sollte der Bescheid keine Frist enthalten, so kann sich diese aus gesetzlichen Regelungen ergeben.

Der Steuerschuldner hat dafür Sorge zu tragen, dass das Geld pünktlich auf dem Konto des Amtes eingeht. Wenn die Frist nicht eingehalten wird und die Nachzahlung zu spät beim Finanzamt eingeht, erhebt dieses einen Säumniszuschlag. Dieser beträgt 1 Prozent monatlich auf den nicht gezahlten Betrag.

Ignorieren Sie die Nachforderung von Steuern auf keinen Fall. Das Finanzamt wird seine Forderung auch mittels Kontopfändung durchsetzen.

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Wann droht eine Zwangsvollstreckung wegen Steuerschulden?

Das Finanzamt darf grundsätzlich nur unter bestimmten Voraussetzungen gegen Steuerschuldner vollstrecken:

  • Erlass eines Steuerbescheids über die geforderte Nachzahlung
  • Aufforderung des Steuerschuldners zur Zahlung
  • Fristsetzung von einer Woche bis zur Zwangsvollstreckung

Anders als bei der privatrechtlichen Zwangsvollstreckung muss das Finanzamt diese weder beantragen noch benötigt sie ein Urteil oder Vollstreckungsbescheid gegen den Schuldner. Das Amt kann vielmehr direkt aus dem wirksamen Steuerbescheid vollstrecken.

Wenn man Steuerschulden nicht zahlen kann – Was Schuldner tun können

Die Verjährung von Steuerschulden kann unter bestimmten Umständen unterbrochen werden.

Die Verjährung von Steuerschulden kann unter bestimmten Umständen unterbrochen werden.

Eines sollten Sie auf keinen Fall tun, wenn Sie Steuerschulden haben: sich totstellen und Zahlungsaufforderungen ignorieren. Vielmehr empfiehlt es sich, umgehend Kontakt zum Finanzamt aufzunehmen, gegebenenfalls mithilfe eines Schuldnerberaters oder Rechtsanwalts.

Wenn Sie Steuern nicht zahlen können, haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Einspruch gegen den Steuerbescheid einlegen, wenn Sie erhebliche Bedenken an der Richtigkeit des Bescheids haben. Diese müssen Sie jedoch gut begründen können.
  • Stundungsantrag beim Finanzamt stellen (Bitte um Zahlungsaufschub, gegebenenfalls verbunden mit Antrag auf Ratenzahlung beim Finanzamt)
  • Aussetzung der Vollziehung beantragen

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Infografik zur Steuerstundung (Für größere Ansicht auf das Bild klicken.)

Infografik zur Steuerstundung (Für größere Ansicht auf das Bild klicken.)

Die Stundung beim Finanzamt

Wenn Steuerschuldner einen Zahlungsaufschub beantragen, können sie den im Bescheid angegebenen Termin zeitlich nach hinten verlegen.

Der Antrag auf Stundung der Steuerschuld muss schriftlich gestellt werden und eine Begründung für den erbetenen Zahlungsaufschub enthalten. Mögliche Ursachen für einen finanziellen Engpass können z. B. die folgenden Umstände sein:

  • offene Forderungen, weil die Kunden bzw. Schuldner des Steuernachzahlers noch nicht gezahlt haben
  • Gewinneinbrüche
  • Schulden bei anderen Gläubigern
  • andere unverschuldete Zahlungsschwierigkeiten
Bei Antragstellung sollte der Schuldner seine sämtlichen Einkommens- und Vermögensverhältnisse offen darlegen. So wird deutlich, warum er seine Steuerschulden beim Finanzamt nicht fristgerecht bezahlen können. Es empfiehlt sich außerdem, einen konkreten Plan zur Ratenzahlung an das Finanzamt beizufügen.

Unterliegen Steuerschulden der Verjährung?

Auch Steuern können verjähren. Die Fristen hierfür richten sich nach der Abgabenordnung (AO). Hierbei ist zwischen der Festsetzungsverjährung und der Zahlungsverjährung zu unterscheiden.

Die Festsetzungsverjährung bezieht sich vor allem auf die Festlegung der Besteuerungsgrundlage und auf die Festsetzung der Steuermessbeträge.

Hiervon zu unterscheiden ist die Zahlungsverjährung. Diese beträgt für Steueransprüche fünf Jahre. Sie beginnt mit dem Ende des Kalenderjahres, in welchem der Anspruch fällig geworden ist.

Die Verjährung kann jedoch durch verschiedene Umstände unterbrochen werden mit der Folge, dass die Verjährungsfrist neu beginnt, wenn das Kalenderjahr der Unterbrechung abgelaufen ist.

Eine Unterbrechung kann durch folgende Maßnahmen veranlasst werden:

  • Stundung oder Zahlungsaufschub der Steuerschuld
  • Mahnung
  • Insolvenzanmeldung des Schuldners
  • Vollstreckungsaufschub
  • Vollstreckungsmaßnahmen
  • Ermittlungen zum Wohnsitz oder zum ständigen Aufenthaltsort der steuerpflichtigen Person
  • Steuerschulden in der Privatinsolvenz

    In der Privatinsolvenz werden Steuerschulden genauso behandelt wie andere Schulden.

    In der Privatinsolvenz werden Steuerschulden genauso behandelt wie andere Schulden.

    Im Falle einer Insolvenz werden Steuerschulden vom Gesetz genauso behandelt wie alle anderen Schulden auch. Sie gelten also auch als Insolvenzforderung. Demnach gilt die Restschuldbefreiung nach der Privatinsolvenz auch für Steuerschulden.

    Welches Insolvenzverfahren das Richtige ist, richtet sich danach, ob der Steuerschuldner ein Verbraucher ist, also „eine natürliche Person, die keine selbstständige wirtschaftliche Tätigkeit ausübt oder ausgeübt hat“, § 304 Insolvenzordnung (InsO). Ist dies der Fall, so kann der Betroffene unter Umständen wegen seiner Schulden beim Finanzamt Privatinsolvenz anmelden.

    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (57 Bewertungen, Durchschnitt: 4,32 von 5)
    Loading...
    Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
    Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
    Online Schuldenanalyse →

26 Gedanken zu „Steuerschulden – Wenn Sie Schulden beim Finanzamt nicht zahlen können

    1. schuldnerberatung.de

      Hallo Charlotta,

      auch das Finanzamt muss die geltenden Pfändungsfreigrenzen beachten.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  1. Sabine

    Hallo, steuerschuld wurde pünktlich zum Fälligkeitsdatum beglichen. 3 Tage später wurde trotzdem das Insolvenzverfahren eröffnet. Ist das rechtens? Was kann man tun?

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de

      Hallo Sabine,

      meinen Sie die Zwangsvollstreckung? Wurden die Schulden beglichen, sollte eine Zwangsvollstreckung nicht mehr durchgeführt werden. Setzen Sie sich zur Klärung am besten mit dem zuständigen Finanzamt auseinander.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  2. Wolfgang

    Hallo, wenn eine Lohsteuerschuld mit zur Tabelle in der Verbraucherinsolvenz angemeldet war, dann darf das Finanzamt ja in der Wohlverhaltensphase die Schuld mit Steuerrückerstattungen verrechnen. Darf das Finanzamt dann auf die Steuerschuld die vollen Säumniszuschläge z.B. 1% pro Monat berechnen?

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de

      Hallo Wolfgang,

      auch Säumniszuschläge zählen in der Regel zur eigentlichen Hauptforderung.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  3. Peter G.

    Ich lebe seit über 10 Jahren im Ausland und habe Steuerschulden. Ich habe nie etwas vom Finanzamt erhalten. Sind die Schulden verjährt?? Vielen Dank!!

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de

      Hallo Peter,

      wie Sie dem oben stehenden Text entnehmen können, gilt Folgendes: Die Zahlunsgverjährung tritt nach fünf Jahren ein. Sie kann jedoch in bestimmten Situationen unterbrochen werden, etwa wenn Ermittlungen zum Wohnsitz oder zum ständigen Aufenthaltsort der steuerpflichtigen Person durchgeführt werden müssen. Ein Anwalt kann Sie nach Durchsicht der Unterlagen beraten.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  4. Gül

    Ich habe eine Rechnung bekommen für 2016 weil ich die Steuererklärung nicht abgegeben habe.
    Nun fordern Sie 6000€
    Kann ich es noch nachreichen können Sie es nochmals durchgehen oder ist es schon zu spät?
    Hatte in der Schweiz gearbeitet

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de

      Hallo Gül,

      zur Klärung diese Frage müssen Sie sich an das zuständige Finanzamt wenden.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  5. Siggi

    Hallo,
    ich sollte noch von einem ehemaligen Geschäftspartner noch Geld bekommen. Er hatte reichlich Schulden sowohl privat als auch von seiner selbständigen Tätigkeit unter anderem auch Steuerschulden im 5 stelligen Bereich. Er hat Privatinsolvenz angemeldet die mittlerweile erledigt ist.
    Ich sprach ihn auf meine Geldforderung an die außerhalb der Insolvenz ist.. Er sagte mir, dass er mir nichts bezahlen kann weil er zuerst seine Steuerschulden tilgen müsste.
    Werden die nicht auch nach beendeter Privatinsolvenz ausgebucht?
    Vielen Dank für eine Rückmeldung

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de

      Hallo Siggi,

      Steuerschulden werden nicht von der Restschuldbefreiung erfasst, wenn der Schuldner wegen einer Steuerstraftat (z. B. Steuerhinterziehung) verurteilt wurde.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  6. Walsch

    Werte Damen und Herren
    Wir haben hohe Steuerschulden und werden Insolvenz anmelden müssen . Die Firma gehört meiner Frau und Einkommensteuern werden ja zusammen veranlagt . Wie kann ich vermeiden durch die Einkommensschulden mit in Privatinsolvenz gezogen zu werden . Was passiert mit Reststeuerschuld nach Regel und oder Privatinsolvenz . Kann das Finanzamt danach vollstrecken .

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de

      Hallo,

      wir dürfen an dieser Stelle keine kostenlose Rechtsberatung anbieten. Ein Anwalt kann Sie zum Vorgehen beraten.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  7. Kerstin

    Hallo,

    mein Mann war mit seiner Firma insolvent. Die Insolvenz ist jetzt abgeschlossen. Jetzt möchte das Finanzamt die Steuerrückerstattung aus 2017 einbehalten. Ist das korrekt?

    Gruß Kerstin

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de

      Hallo Kerstin,

      in der Regel ist es so, dass der Schuldner Steuerrückerstattungen aus Lohn- und Einkommenssteuer nach Aufhebung des Insolvenzverfahrens behalten kann. Bestehen denn noch Schulden beim Finanzamt? Ein Anwalt kann die Unterlagen prüfen und Sie entsprechend beraten.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  8. Aysun c.

    Hallo ich habe steuerschlden 48.000 un möchte keine inzolwens geben kann mann auch ratenzahlung machen nicht monatlich sondan jerlich

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de

      Hallo Aysun,

      die Einzelheiten bezüglich der Rückzahlung sind mit dem zuständigen Finanzamt zu klären.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  9. Juergen A.

    Die Seite sieht seriious aus. Daher die Frage: Ich befinde mich in einer laufenden Privatinsolvenz mit Restschuldbefreiung und erhalte nun vom Finanzamt die Aufforderung zur Steuernachzahlung fuer 2016 und 2017. Steuerschulden ‘NACH’ der Eroeffnung des Insolvenzverfahrens. Ich lebe mit dm rechtlichen Finanzminimum. Ich kann also nicht zahlen.

    What to do?

    JA

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de

      Hallo Jürgen,

      wir dürfen an dieser Stelle keine kostenlose Rechtsberatung anbieten. Ein Anwalt oder eine Schuldnerberatungsstelle kann Sie zum Vorgehen beraten.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  10. Boris

    Ich habe sehr hohe Einkommenssteuerschulden aus einer alten Selbstständigkeit 2010, bei mir wurde dieses Jahr nach Offenbarung aller Güter mein Vermögen gepfändet und eine Grundschuld in meine Eigentumswohnung in der ich lebe eingetragen. Ich kann keine Privatinsolvenz melden da meine Wohnung sonst weg ist. Ich bin nun in einem Anstellungsverhältnis und verdiene so viel dass etwa 100 EUR gepfändet werden können.
    Kann in meinem Fall auch eine Verjährung nach 5 Jahren erfolgen wenn keine Mahnung und sonstige Drohung mehr eingeht?
    Trotz monatlicher Pfändung von 100 EUR?

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de

      Hallo Boris,

      durch die Zahlung haben Sie die Forderung anerkannt. Das sollte in der Regel zur Unterbrechung der Frist führen.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  11. Flor

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Wir leben getrennt und müssen für 2016 und 2017 noch Steuern nachzahlen.
    Ich möchte die Teilung beantragen, wie sieht es aus, wenn der Ex Partner seinen Teil nicht bezahlt? Muss ich dann alles zahlen bzw wird dann ggf bei beiden gepfändet? Wobei ich meinen Teil bezahlt habe?

    Mit freundlichen Grüßen

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de

      Hallo Flor,

      nach der Teilung haftet jeder Schuldner nur noch für seine Steuerschulden. Es gibt jedoch einige Fälle, in denen trotzdem in das Vermögen des anderen Ehegatten vollstreckt werden kann. Eine Beratung durch einen Anwalt ist anzuraten.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten
  12. Ralf

    Wir haben eine Steuerschuld i.H.v. 16.000€ aus den Jahren 2013, 2014, 2015 sowie 2016 – wir haben in diesen Jahren keine Einnahmen gehabt die zu versteuern waren und dies nun im Jahr 2018 gemeldet. Das Finanzamt besteht dennoch auf die Rückzahlung des geschätzten Wertes – ist dies rechtens?

    Antworten
    1. schuldnerberatung.de

      Hallo Ralf,

      aus der Ferne und ohne nähere Informationen lässt sich dies nur schwer beurteilen. Ein Anwalt kann die Unterlagen prüfen und Sie zum weiteren Vorgehen beraten.

      Ihr Team von schuldnerberatung.de

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.