Zahlungsmoral: Gute Schuldner, schlechte Schuldner

Von schuldnerberatung.de, letzte Aktualisierung am: 16. Februar 2021

Das Wichtigste zur Zahlungsmoral

Was bedeutet Zahlungsmoral?

Zahlungsmoral ist die Bereitschaft und Fähigkeit eines Schuldners, fällige Rechnungen fristgerecht und in vollem Umfang zu bezahlen. Je früher jemand seine Schulden bezahlt, desto besser.

Welche Umstände wirken sich negativ auf die Zahlungsmoral aus?

Eigene Liquiditätsengpässe, eine Überschuldung oder schlicht das Vergessen der Rechnung können das Zahlungsverhalten beeinträchtigen.

Wie wirkt sich eine schlechte Zahlungsmoral beim Gläubiger aus?

Zahlen die eigenen Kunden nicht oder erst sehr spät, kann der Gläubiger selbst in in Zahlungsschwierigkeiten und damit in einem Liquiditätsengpass geraten.

Was heißt gute oder schlechte Zahlungsmoral? Eine Definition

Kunden mit schlechter Zahlungsmoral können zum Risikofaktor für ein Unternehmen werden.
Kunden mit schlechter Zahlungsmoral können zum Risikofaktor für ein Unternehmen werden.

Die Zahlungsmoral von Firmen und Verbrauchern bezeichnet deren Bereitschaft und Fähigkeit, ihren fälligen Zahlungspflichten pünktlich und vollumfänglich nachzukommen.

Diese beeinflusst maßgeblich sein Zahlungsverhalten. Je früher jemand seine Schulden bezahlt und umso weniger er in Verzug gerät, desto besser ist seine Zahlungstreue.

Gründe für ein schlechtes Zahlungsverhalten sind beispielsweise:

  • eigene finanzielle Engpässe bis hin zur Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung (Insolvenz)
  • Unzufriedenheit mit der Leistung des Lieferanten bzw. Dienstleisters
  • Schuldner sieht den Lieferantenkredit als günstige Form der Finanzierung
  • Vergesslichkeit bzw. menschliches Versagen
  • Vorsätzliches Nichtzahlen (Betrug)

Eine schlechtere Zahlungsmoral deutscher Unternehmen liegt manchmal auch in einem Liquiditätsengpass begründet – verursacht durch Zahlungsausfälle und Verzug der eigenen Kunden.

Welche Folgen hat ein schlechtes Zahlungsverhalten für Unternehmen?

Eine schlechte Zahlungsmoral der eigenen Kunden kann Unternehmen schnell in eine Krise führen, bis hin zur Insolvenz. Wenn die eigenen Schuldner verspätet oder gar nicht zahlen, kann der Gläubiger selbst in Bedrängnis geraten, weil ihm die Einnahmen fehlen, um eigenen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen.

Abhilfe kann ein effektives Forderungsmanagement und Mahnwesen schaffen. Es ist wichtig, eigene offene Forderungen im Blick zu behalten und rechtzeitig nach Fälligkeit anzumahnen, und sei es zunächst nur durch eine freundliche Zahlungserinnerung.

Im Geschäftsverkehr sind bis zu drei Mahnungen durchaus üblich. Vorgeschrieben ist diese Anzahl jedoch nicht. Vielmehr gerät der Schuldner bereits mit der ersten Mahnung zu einer fälligen Rechnung in Verzug.

Wie Gläubiger positiv auf das Verhalten ihrer Kunden einwirken können

Ein Grund für schlechtes Zahlungsverhalten können Zahlungsengpässe des Schuldners sein.
Ein Grund für schlechtes Zahlungsverhalten können Zahlungsengpässe des Schuldners sein.

Mithilfe der folgenden Checkliste können Gläubiger Zahlungsausfälle vermeiden, indem sie die Kreditwürdigkeit ihrer Kunden überprüfen und ihr Zahlungsverhalten beeinflussen:

  • Bonitätsprüfung vor Vertragsschluss
  • Vorkasse bei einer negativen Überprüfung
  • Abschlagszahlungen bzw. Teilzahlungen bei größeren Summen
  • Skonto anbieten bei schneller Zahlung bis zu einem bestimmten Datum
  • Rabatt bei Sofortüberweisung
  • Zahlungsziel bzw. Fälligkeit gut erkennbar auf der Rechnung vermerken
  • zeitnahe Zahlungserinnerung bei Schuldnerverzug (Nicht zu lange warten!)
  • Mahnung bei erfolgloser Zahlungserinnerung
  • gerichtliches Mahnverfahren, wenn Zahlung weiterhin unterbleibt
  • Beauftragung eines Inkassounternehmens

Wie steht es um die Zahlungsmoral in Deutschland?

Bei der heutigen Zahlungsmoral wird so mancher Gläubiger selbst schnell zum Schuldner“, sagte einst Erhard Blanck, ein deutscher Heilpraktiker, Schriftsteller und Maler. Im Jahr 2020 beeinflussten die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie das Zahlungsverhalten der Verbraucher in Deutschland.

Nach einer Umfrage des Bundesverbands Deutscher Inkassounternehmen e. V. beobachteten 69 Prozent der Inkassounternehmen eine schlechtere Zahlungsmoral privater Schuldner seit Krisenbeginn. 74 Prozent der Inkassodienstleister bestätigten ein schlechteres Zahlungsverhalten gewerblicher Schuldner.

Die Zeitung “Die Welt” berichtete im November 2020 unter Berufung auf das „Zahlungsmoralbarometer Deutschland“ von Kreditversicherer Atradius von der stark nachlassenden Zahlungstreue.

Quellen und weiterführende Links

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (50 Bewertungen, Durchschnitt: 4,12 von 5)
Zahlungsmoral: Gute Schuldner, schlechte Schuldner
Loading...

Bildnachweise: Fotolia.com/rcfotostock (Vorschaubild), Fotolia.com/rcfotostock, iStock.com/villiers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.